Neue Verordnung – S04-Heimspiele gegen Sandhausen und Nürnberg unter 2G-Bedingungen

Das Gesundheitsministerium des Landes NRW hat am Dienstag (23.11.) eine aktualisierte Version der Coronaschutzverordnung herausgegeben. Diese ist bis zum 21. Dezember gültig und regelt, dass die verbleibenden Schalker Heimspiele in der Hinrunde 2021/2022 unter 2G-Bedingungen stattfinden sollen.

Schalke-Logo Geschäftsstelle

Diese Entscheidung der nordrhein-westfälischen Landesregierung war mit Blick auf die steigenden Corona-Inzidenzen und die regional drohende Überlastung der Krankenhäuser erwartet worden. Der FC Schalke 04 hatte seine Fans und Mitglieder bereits am 15. November ausführlich dazu informiert – verbunden mit einem Impfappell, den der Verein an dieser Stelle erneuern möchte. Nur mit einer deutlich höheren Impfquote, als sie aktuell in NRW und Deutschland gegeben ist, ist die dauerhafte Rückkehr in die Normalität realistisch.

Die verbleibenden Heimspiele in der Hinrunde, gegen den SV Sandhausen (27.11.) und den 1. FC Nürnberg (10.12.), dürfen nur von vollständig Geimpften und als genesen geltenden Personen (Infektion nicht länger als sechs Monate vergangen) besucht werden. Ausgenommen davon sind Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen. Sie müssen ein maximal sechs Wochen altes ärztliches Attest sowie einen tagesaktuellen Negativtest vorlegen. Kinder unter 16 Jahren benötigen weder einen 2G- noch einen Testnachweis. Alle verkauften Tickets und ausgegebenen Dauerkarten behalten für beide Partien ihre Gültigkeit.

Eines ist aufgrund der neuen Verordnung also Fakt: Wer noch kein Impfangebot in Anspruch genommen hat, wird die beiden verbleibenden Heimspiele definitiv nicht besuchen können. Deshalb bietet der FC Schalke 04 den Fans, die aktuell nicht den nötigen Status zum Besuch der beiden verbleibenden Heimpartien besitzen, an, ihre Dauerkarte für die beiden Spiele auszusetzen.

Dauerkarteninhaber, die zu dieser Gruppe gehören und das Angebot in Anspruch nehmen möchten, müssen sich bis Freitag, 10.04 Uhr per E-Mail an das Service Center (service@schalke04.de) wenden. S04 wird dabei keine Prüfung hinsichtlich des Impf- bzw. Genesenenstatus durchführen, sondern vertraut darauf, dass Schalker untereinander ehrlich sind.

Ticketweitergabe möglich

Tageskarteninhaber, die nicht über den nötigen 2G-Status verfügen, können ihre Tickets für das Heimspiel gegen Sandhausen zurückgeben und erhalten ebenfalls das Geld erstattet. Die Frist zur Rückmeldung läuft ebenfalls bis Freitag, 10.04 Uhr. Eine formlose Mail an das Service Center ist ausreichend. Bereits gestellte Anfragen für das Spiel gegen Nürnberg können unter anfragen.schalke04.de ebenfalls bis Freitag, 10.04 Uhr storniert werden.

Wir bitten in beiden Fällen um Verständnis, dass aufgrund der Kürze der Zeit die technische Abwicklung erst nächste Woche erfolgen wird.

Eine weitere Möglichkeit, auf die der Verein explizit hinweisen möchte: Die Dauerkarten sind nicht personengebunden und können an Freunde, Familie oder Bekannte weitergereicht werden, wenn sie die 2G-Voraussetzungen zum Arena-Zutritt erfüllen. Das sichert lautstarke Unterstützung im Stadion und hilft Königsblau dabei, die wirtschaftliche Stabilität in schwierigen Zeiten zu erhalten.

Bis zum Heimspiel gegen Kiel verbleiben sieben Wochen, um sich vollständig impfen zu lassen – das reicht aus, um den Status zu erreichen. Wir appellieren an alle ungeimpften Schalker, diese Zeit zu nutzen – insbesondere für den Schutz der eigenen Gesundheit. Eine weitere Pausierungsoption aufgrund der 2G-Regelung wird es in dieser Saison nicht mehr geben.

Weitere mögliche Maßnahmen seitens der Landesregierung sind von der dynamischen Entwicklung der Pandemie abhängig. So ist z.B. auch eine Reduzierung der Kapazität nicht ausgeschlossen. S04 wird dazu die weiteren politischen Entscheidungen beobachten und bei Neuerungen schnellstmöglich auf der Homepage informieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Robert Klauss

1. FC Nürnberg: Zurück in der Erfolgsspur

Dank eines 2:1-Heimsieges gegen Holstein Kiel ist der 1. FC Nürnberg wieder auf Erfolgskurs. Vor dem richtungsweisenden Dreier gegen die Störche hatten die Franken vier der vergangenen fünf Pflichtspiele verloren – nahezu alle dieser Begegnungen hätten aber auch zu ihren Gunsten ausgehen können. Andersherum betont Robert Klauß jedoch auch, dass keine der Niederlagen unverdient gewesen sei. „Das sagt viel über die Ausgeglichenheit der Liga aus“, meint der Chef-Trainer des Clubs.

Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar trifft erneut, kann sich darüber aber nicht freuen

Eine Vorlage in Bremen, ein Tor gegen Sandhausen, nun der Treffer im Duell mit seinem letztjährigen Club FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar war am Samstag (4.12.) im dritten Spiel hintereinander an einem Tor beteiligt. Freuen konnte sich Schalkes Nummer 10 über sein persönliches Erfolgserlebnis an ehemaliger Wirkungsstätte aber nicht. „Ich bin enttäuscht, dass wir nichts Zählbares zurück mit nach Gelsenkirchen nehmen konnten“, sagt der Mittelfeldmann.

Sven Piepenbrock

Sven Piepenbrock: Das wäre eine schöne Geschichte gewesen

Es war ein Duell ohne Chef-Trainer: Da Dimitrios Grammozis und St. Paulis Coach Timo Schultz wegen Covid 19-Infektionen am Samstag (4.12.) nicht an der Seitenlinie stehen konnten, übernahmen bei beiden Clubs die Assistenten das Kommando. Nach dem Schlusspfiff blickten Schalkes Sven Piepenbock und St. Paulis Loïc Favé auf die intensive Begegnung zurück. Auch Martin Fraisl äußerte sich zum Geschehen. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

pauli_05

DurchGEklickt: #FCSPS04 in Bildern

Zweimal der Ex-Knappe Guido Burgstaller, einmal St. Paulis ehemaliger Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar: Macht in der Summe einen 2:1-Sieg im Topspiel für die Kiezkicker. Eine Galerie zeigt Bilder aus dem Millerntor-Stadion.