04 Fragen an... Adam Touray

In der vergangenen Woche fehlte Adam Touray krankheitsbedingt gegen Tübingen und konnte seine Teamkameraden aufgrund der Ansteckungsgefahr auch nicht vor Ort in der Willy-Jürissen-Halle unterstützen. Beim morgigen Spiel gegen das Team Ehingen Urspring kann Coach Alexander Osipovitch jedoch wieder auf seinen Center zurückgreifen. Vor diesem richtungsweisenden Duell stand unsere Nummer 19 für ein kurzes Interview zur Verfügung.

Glück auf, Adam! Du hast zuletzt leider krankheitsbeding gefehlt, daher die wichtigste Frage vorab: Wie geht es dir?

Ich musste ungefähr anderthalb Wochen im Bett liegen und konnte der Mannschaft in der Zeit leider nicht helfen. Das war für mich persönlich unheimlich bitter. Ich bin aber zum Glück wieder fit und kann gegen Ehingen spielen. Das Spiel gegen Tübingen nur im Livestream verfolgen zu können war schon sehr hart für mich. Als dann auch noch Björn ausgefallen ist, war es umso bitterer für uns. Wir waren dadurch unter dem Korb unterbesetzt und dann sitzt du zuhause vor dem Bildschirm und überlegst dir, wie du der Mannschaft in dieser oder jener Situation vielleicht hättest helfen können und wie das Spiel dann wohl ausgegangen wäre. Aber das ist mittlerweile abgehakt, wir konzentrieren uns voll und ganz auf Ehingen.

Du sprichst es an, morgen geht es gegen das Team Ehingen Urspring, einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Welche Bedeutung hat dieses Spiel für uns?

Es wird ein sehr sehr wichtiges Spiel, in meinen Augen auch ein „Must-Win“ für uns. Wir wollen unbedingt gewinnen und den direkten Vergleich holen. Zudem haben wir noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, das wir in der letzten Sekunde mit dem letzten Wurf verloren haben. Diese Niederlage tat weh und diese offene Rechnung wollen wir morgen begleichen. Das Spiel fiel damals außerdem in eine schwierige Phase. Wir haben nach dem Trainerwechsel viel verändert und es hat ein wenig gedauert, bis die Automatismen gegriffen haben. Wir haben seitdem viel an uns gearbeitet und spielen jetzt deutlich strukturierter. Die gesamte Entwicklung ist positiv und wir sind an einem anderen Punkt als noch im Hinspiel.

Worauf wird es morgen ankommen?

Ich denke, dass vor allem der Wille das Spiel entscheiden wird. Wir sind alle sehr fokussiert und jeder weiß, worum es morgen geht. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut und man merkt, dass alle richtig Bock auf das Spiel haben. Jeder von uns will unbedingt gewinnen und damit einen wichtigen Schritt im Hinblick auf die Tabelle machen.

Ehingen hat kurzfristig noch einen neuen Amerikaner verpflichtet. Beeinflusst das die eigene Vorbereitung in irgendeiner Art und Weise?

Wir haben das natürlich wahrgenommen und in der Vorbereitung auf den Gegner auch thematisiert. Man schaut sich den Spieler an, analysiert seine Stärken und Schwächen und spricht darüber, wie sich das Spiel des Gegners dadurch verändern könnte. Grundsätzlich ändert sich für uns dadurch aber nichts. Wichtig ist, dass wir uns auf uns selbst und unsere Stärken konzentrieren. Wenn wir dann mit dem richtigen Einsatz in das Spiel gehen, bin ich überzeugt davon, dass wir das Spiel gewinnen können. Völlig egal, wer da morgen auf dem Parkett steht.

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.