Die emotional schwerste Partie der bisherigen Saison

Am 9. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB steht den Basketballern des FC Schalke 04 und in dieser Saison gänzlich ungewohntes Gefühl ins Haus. Nach der ersten Saisonniederlage in der Vorwoche gegen die Rostock Seawolves wollen die Tabellenführer aus dem Team von Coach Raphael Wilder gegen den RSV Eintracht Stahnsdorf am kommenden Samstag, dem 11.11.2017, um 19:30 Uhr schnellstmöglich wieder zurück in die Spur kommen.

Der Blick auf die Tabelle zeigt einen Unterschied, wie er größer nicht sein könnte. Während die Schalker mit sieben Siegen bei einer Niederlage auf dem ersten Tabellenrang stehen, rangiert der RSV Eintracht mit zwei Siegen aus den bisherigen acht Spielen auf dem letzten Tabellenplatz. Doch am letzten Spieltag, als die Knappen ihre erste Niederlage bei den Rostock Seawolves einfuhren, sorgten die Stahnsdorfer für Aufsehen bei ihrem 78:73-Heimsieg gegen die Baskets Akademie Weser-Ems aus Oldenburg.

In diesem Spiel erzielten die beiden Schlüsselspieler des RSV, Guard Michael Holton und Center Joshua Smith, 64 der 78 Stahnsdorfer Punkte und waren Garanten für den Erfolg. Bereits in der letzten Saison überzeugte Center Smith in der ProB und steuert in diesem Jahr mit 16,3 Punkten und 11,5 Rebounds erneut sehenswerte Statistiken bei. Unterstützt wird er in diesem Jahr von Point Guard Michael Holton, der 20,6 Punkte, 3,6 Assists und 4,4 Rebounds auflegt.

Stahnsdorf mit drittbester Dreierquote der Liga

Neben den beiden Importspielern trägt sich auch Forward Julius Stahl mit 8,4 Punkten und 4,4 Rebounds in die Statistikliste ein und wird gefolgt von Colin Craven, der 7,9 Punkte für die Stahnsdorfer erzielt. „Stahnsdorf verfügt mit Smith und Holton über zwei brandgefährliche Schlüsselspieler, die jedes Spiel an sich reißen können. Doch auch die Spieler hinter diesen beiden darf man nicht außer Acht lassen, denn der RSV hat die drittbeste Dreierquote der Liga“, fasst Wilder zusammen.

Für die Schalker wird die Partie gegen Stahnsdorf in zweierlei Hinsicht ungewohnt. Zum einen muss das Team von Coach Wilder zum ersten Mal in dieser Saison nach einer Niederlage wieder zurück in die Spur finden und zum anderen starten sie als Favorit in diese Partie. „Es ist immer schwer, nach solch einem Lauf, wie wir ihn zu Saisonbeginn hatten, zurück in die Spur zu kommen, da die Niederlage alle Spieler wurmt und wir zum Alltag zurückfinden müssen. Zudem sind wir gegen Stahnsdorf in der deutlichen Favoritenrolle. Doch wir nehmen natürlich diese Herausforderung an und wollen unser Bestes geben, damit wir am Samstag wieder ein Erfolgserlebnis vor unseren Fans, die uns hoffentlich wieder so großartig und zahlreich unterstützen, einfahren können“, so Wilder.

Den Auswärtstrip an die Ostsee haben alle Spieler der Schalker Basketballer unbeschadet überstanden, sodass Coach Wilder am kommenden Samstag gegen Stahnsdorf voraussichtlich alle Akteure zur Verfügung stehen.

Seite teilen