Die Playoffs 2017/18

Die spannendste Zeit des Basketballjahres beginnt: Die Playoffs stehen vor der Tür und das Meisterschaftsrennen wird eröffnet. Wir erklären den Playoff-Modus und liefern alle dazugehörigen Informationen zur heißen Phase der Saison.

„Die Playoffs versprechen Spannung pur. Jedes Spiel kommt einem Endspiel gleich und für das Team, die Verantwortlichen und nicht zuletzt für die Fans beginnt die spannendste Phase der Saison. Ich freue mich riesig auf die nun anstehende Endrunde und auf hoffentlich noch viele packende Partien vor unseren tollen Fans“, so Vorstand Marketing und Leiter Profisport Tobias Steinert über die Playoffs 2017/18.

Zur optimalen Vorbereitung auf die anstehende Endrunde haben wir alle wichtigen Informationen über die Playoffs für alle Schalke-Fans zusammengefasst.

Die Teilnehmer

In der nun abgelaufenen Hauptrunde wurden die 16 Playoffteilnehmer ermittelt. Die jeweils acht besten Teams der beiden ProB-Staffeln erhalten einen Platz für die Teilnahme an der Meisterrunde, während die jeweils vier letztplatzierten Teams in der Playdownrunde die beiden Absteiger pro Staffel unter sich ausspielen werden.

In der Nordstaffel haben sich neben den Königsblauen folgende Teams für die Playoffs qualifiziert: Artland Dragons, Rostock Seawolves, VfL SparkassenStars Bochum, LOK Bernau, MTV Herzöge Wolfenbüttel, Baskets Akademie Weser-Ems/OTB, Itzehoe Eagles.

Aus dem Süden haben sich folgende acht Teams qualifiziert: ScanPlus Baskets Elchingen, Depant Giessen 46ers Rackelos, Dragons Rhöndorf, Iserlohn Kangaroos, Fraport Skyliners Juniors, EN Baskets Schwelm, Dresden Titans, Bayer Giants Leverkusen.

Der Spielmodus

Eine Runde, angefangen beim Achtelfinale, besteht aus maximal drei Spielen. In diesem „Best-of-three-Modus“ zieht das Team in die nächste Runde ein, welches zwei Spiele gewonnen hat. Sollte ein Team bereits die ersten beiden Spiele gewonnen haben, so wird die dritte Partie einer Runde nicht mehr ausgetragen.

Das Finale der Playoffs wird hingegen nur in zwei Spielen ausgetragen. Meister der ProB wird dann das Team, welches nach der Addition der Ergebnisse aus beiden Spielen die Nase vorn hat. Sollte am Ende des zweiten Spiels in der Addition der Ergebnisse ein Gleichstand beider Teams herauskommen, dann wird die Partie mit einer Verlängerung fortgesetzt.

Der Heimvorteil

Ein besonders gutes Abschneiden in der regulären Saison macht sich gleich doppelt bezahlt. Neben der Playoffqualifikation winkt den jeweils ersten vier Teams einer Staffel der Heimvorteil in der ersten Playoffrunde. Dies bedeutet, dass die jeweils erste und die, falls notwendig, dritte Partie in der eigenen Halle ausgetragen wird.

Heimvorteil hat immer die in der regulären Saison besser platzierte Mannschaft. Dies hat zur Folge, dass der Heimvorteil in der jeweils nächsten Runde wechseln kann, wenn das Gewinnerteam auf eine Mannschaft trifft, welche in der regulären Saison besser abgeschnitten hat.

Das Bracket

Bracket wird die Setzliste genannt, welche die Spielpaarungen vorgibt. Durch das Bracket wird festgelegt, welchen Weg ein Team bis in das Finale zu beschreiten hat. In der ersten Runde, dem Achtelfinale, spielen beide Staffeln überkreuz. Während der Erstplatzierte aus dem Norden beispielsweise auf den Achten aus der Südstaffel trifft, darf sich der Zweitplatzierte aus dem Norden auf das siebtplatzierte Team aus dem Süden freuen. So trifft dann der Drittplatzierte aus dem Norden auf den Sechstplatzierten aus dem Süden und das viertplatzierte Team im Norden nimmt es mit dem fünftplatzierten Südteam auf.

Die Aufsteiger

Das sportliche Aufstiegsrecht in die 2. Basketball-Bundesliga ProA erhalten die beiden Finalisten der ProB-Playoffs.

Die Playdowns

Die jeweils vier letztplatzierten Teams aus der Nord- und Südstaffel spielen staffelintern die beiden Absteiger der diesjährigen Saison untereinander aus. Dazu spielen die vier Teams jeweils im Hin- und Rückspielmodus gegeneinander und führen so die Tabelle der letzten vier Teams aus der regulären Saison fort. Die beiden Mannschaften, welche nach allen sechs absolvierten Partien die letzten beiden Plätze belegen, steigen in die Regionalliga ab.

10.03.2018, 19:30 Uhr:

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

180210_Wilder_Auszeit

Raphael Wilder verlängert beim S04 bis 2019

Raphael Wilder bleibt weiterhin Headcoach der Basketballer des FC Schalke 04 und verlängert seinen auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2019. Der Erfolgscoach führte die Königsblauen bereits von der Regionalliga bis in die 2. Basketball-Bundesliga ProA und wird auch in der kommenden Saison in der Coaching-Zone stehen. Anschließend plant er seine Karriere an der Seitenlinie zu beenden. Die Personalplanungen für die kommende Spielzeit laufen derweil bereits auf Hochtouren.

JHV_2018_Vorstand

Jahreshauptversammlung wählt neuen Abteilungsvorstand

Am 14.05.2018 fand die Jahreshauptversammlung der Basketballabteilung des FC Schalke 04 statt. Neben den Berichten des Vorstands, standen in diesem Jahr auch turnusmäßig Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Der neue Vorstand besteht für die kommenden zwei Jahre aus Tobias Steinert (Abteilungsleiter), Jan Fleischmann (Stellvertretender Abteilungsleiter), Marcel Witt (Vorstand Sport/Jugend) und Simon Schneider (Vorstand Marketing).

180514_Humba_Elchingen

Die Basketballer des FC Schalke 04 steigen in die ProA auf

In der Saison 2017/2018 zogen die Basketballer des FC Schalke 04 sensationell bis in das Halbfinale der 2. Basketball-Bundesliga ProB ein. Nachdem man sich dort dem späteren Meister aus Elchingen geschlagen geben musste, rückte der Traum vom Aufstieg in die ProA zunächst in weite Ferne. Da die Scanplus Baskets Elchingen jedoch keinen Lizenzantrag für die ProA eingereicht haben, fällt das sportliche Aufstiegsrecht nun an die Königsblauen. Zweiter nomineller Aufsteiger wäre Elchingens Finalgegner, die ROSTOCK SEAWOLVES.

180428_Gulley_Layup

Niederlage nach großem Kampf in Elchingen

Es war angerichtet an diesem Samstag: Die Halbfinalserie zwischen dem FC Schalke 04 und den ScanPlus Baskets Elchingen ging in das entscheidende dritte Spie in der Brühlhalle in Elchingen. Eine packende und bis zum letzten Viertel spannende Partie endete mit 67:78 für die Hausherren und besiegelte das Aus für die Schalker im Halbfinale der diesjährigen Playoffs in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Dennoch überwiegt nach dieser Niederlage der Stolz auf das Erreichte in dieser erfolgreichen Saison.