Die Playoffs starten für den S04 gegen Dresden

Im Achtelfinale der diesjährigen ProB-Playoffs empfangen die Basketballer des FC Schalke 04 im ersten Spiel der Best-of-Three-Serie an diesem Samstag, dem 10.03.2018, um 19:30 Uhr in der Halle an der Mühlbachstraße die Dresden Titans. Coach Raphael Wilder hofft auf eine großartige Kulisse und auf einen erfolgreichen Start in die Endrunde der diesjährigen Saison.

Der ProA-Absteiger aus Dresden belegte nach der Hauptrunde den siebten Tabellenrang in der Südstaffel und darf sich somit mit den im Norden zweitplatzierten Königsblauen messen. In der regulären Saison holten die Ostdeutschen zehn Siege bei zwölf Niederlagen. Im Vergleich dazu konnten sich die Knappen 16 Siege bei nur sechs Niederlagen erkämpfen. „Wir dürfen uns nicht davon täuschen lassen, dass wir als Zweiter gegen den Siebten des Südens spielen, da es nun die Zeit der Playoffs ist und man aus der Vergangenheit weiß, dass alle Teams wieder bei Null starten. Die Ausgangslage aus der regulären Saison hat, bis auf den uns nun zustehenden Heimvorteil in dieser Serie, nicht viel zu bedeuten. Jetzt gilt es, seine beste Teamleistung abzurufen“, blickt Coach Raphael Wilder auf die Tabellensituation aus der regulären Saison.

Das Team von Coach Nenad Josipovic, der im letzten Jahr noch die BG Karlsruhe in der ProB coachte, wird angeführt von drei Schlüsselspielern, die allesamt eine zweistellige Punkteausbeute im Schnitt zum Abschneiden ihres Teams beisteuern. Allen voran bringt der im Winter nachverpflichtete amerikanische Guard Willie Mangum 15,5 Punkte und 2,1 Assists auf das Scoringboard. Unterstützung erhält er dabei von seinem deutschen Forward-Kollegen Helge Baues, der auch schon in der abgelaufenen Saison in der ProA zur festen Rotation der Titans gehörte. Der 2,05 Meter große Flügelspieler lässt 14,9 Punkten auch noch 6,6 Rebounds folgen.

Der dritte Schlüsselspieler im Bunde ist der deutsche Aufbauspieler Janek Schmidkunz, der neben 14,0 Punkten auch noch 5,3 Assists pro Spiel an seine Mitspieler verteilt. Sebastian Heck, mit 8,5 Punkten im Schnitt viertbester Scorer der Dresdener, musste wegen eines Kreuzbandrisses die Saison leider Anfang Februar vorzeitig beenden. „Dresden hat gleich mehrere deutsche Leistungsträger in seinen Reihen, auf denen eine noch größere Verantwortung lastet, da die Titans mit einer Rotation aus vier Nicht-Local-Playern agieren. Dabei verfügen alle Leistungsträger über eine große Erfahrung aus der ProA. Insgesamt ist Dresden das Team mit den meisten Dreierversuchen der gesamten ProB und sie treffen dabei auch mit einer beachtlichen Quote. Ansonsten sind die Statistiken unseres Gegners den unseren sehr ähnlich. In der Defensive werden sie nahezu alle der Basketballwelt bekannten Verteidigungsvarianten anwenden und versuchen, uns damit das Leben schwer zu machen“, so Wilder mit Blick auf die Titans.

Alle Knappen einsatzbereit und heiß auf die Playoffs

Auf Seiten der Königsblauen sind voraussichtlich alle Spieler für die erste Playoff-Partie einsatzbereit. Lennart Weichsel hat seinen Infekt, der ihn beim Gastspiel in Bernau außer Gefecht gesetzt hatte, überwunden und ist wieder voll ins Mannschaftstraining eingestiegen und auch Timo Volk, der am vergangenen Mittwoch Vater geworden ist, steht seinem Coach wieder zur Verfügung. „Alle Spieler sind im Training und haben absolut vorbildlich unser strammes Vorbereitungsprogramm durchgezogen“, ist Wilder zufrieden mit der personellen Situation.

Seit dem letzten Ligaspiel werden am Samstag 14 Tage vergangen sein, doch für Coach Wilder kam diese Pause nicht ungelegen. „Wir haben das freie Wochenende für einen nicht-öffentlichen Test gegen Iserlohn genutzt um nicht aus dem Rhythmus zu kommen und haben uns gleichzeitig intensiv auf Dresden vorbereitet. Dabei haben wir einen noch größeren Aufwand betrieben als in der regulären Saison um optimal vorbereitet zu sein. Wir haben Sondereinheiten im Bereich des Videostudiums absolviert und den Gegner intensiver gescoutet. Dennoch wird es am Samstag, auch wenn wir sehr gut vorbereitet sein werden, einmal mehr auf die Tagesform ankommen“, hält Wilder fest.

Die S04-Fans können sich nun auf die spannendste Zeit des Basketballjahres freuen. „Man merkt, dass die Anspannung im Umfeld spürbar zunimmt und alle heiß auf diese Playoffs sind. Der Kartenvorverkauf läuft bereits sehr gut und ich bin überzeugt, dass die Halle am Samstag sehr voll sein wird. Ich kann allen Fans nur empfehlen, sich im Vorverkauf mit Tickets einzudecken“, so Vorstand Marketing und Leiter Profisport Tobias Steinert, der sich auch auf die sportliche Herausforderung freut. „In den Playoffs kommt es auf jedes Spiel an und wir haben den Heimvorteil auf unserer Seite. Daher zählen wir auf die großartige Unterstützung unserer Fans, damit wir unsere Heimstärke ausspielen können. Ganz getreu unserem Motto: Die Stadt gehört uns.“

Das könnte dich auch interessieren

181212_Belger

Die Euphorie mit in das Spiel gegen Kirchheim nehmen

Die Basketballer des FC Schalke 04 empfangen bereits am Freitag (14.12.) im Rahmen des Doppelspieltags der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA um 20 Uhr die Kirchheim Knights in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle. Nach dem wichtigen Sieg gegen Hanau will das Team von Coach Raphael Wilder nachlegen und im vorletzten Heimspiel dieses Jahres die Punkte auf Schalke behalten.

180923_Paderborn

Rückschlag für den S04: Lars Wendt fällt erneut langfristig aus

Lars Wendt wird nicht wie angenommen in Kürze wieder in das Mannschaftstraining der Basketballer des FC Schalke 04 einsteigen. Stattdessen wird er in der kommenden Woche aufgrund eines kleineren Knorpel-Defekts operiert und steht den Knappen somit langfristig nicht zur Verfügung. Nach der OP wird Wendt seinen Fuß für mindestens sechs Wochen ruhigstellen müssen, bevor er mit den Reha-Maßnahmen beginnen kann. Der FC Schalke 04 schließt eine Nachverpflichtung nicht aus.

181210_Belger2

Schalker malochen sich zum Sieg gegen Hanau

Für die Basketballer des FC Schalke 04 stand am Sonntag (9.12.) ein echtes 4-Punkte-Spiel auf dem Programm. Gegen die White Wings Hanau gab es am Ende einen wichtigen 86:80-Sieg für die Königsblauen, die sich damit gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt durchsetzen. Bereits am kommenden Freitag (14.12.) steht aufgrund des Doppelspieltags das nächste Heimspiel gegen die Kirchheim Knights an.

181207_Mampuya

Jacob Mampuya kommt von den Tigers Tübingen

Die Basketballer des FC Schalke 04 werden noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv und verpflichten Jacob Mampuya. Der 24-jährige Shooting Guard kommt von den Tigers Tübingen und soll den Abgang von Tibor Taras kompensieren. Ein Einsatz am kommenden Wochenende gegen Hanau kommt allerdings zu früh.