Lars Wendt verlässt die Schalker Basketballer

Nach seiner schweren Verletzung zu Beginn der vergangenen Saison kämpft Lars Wendt bis heute mit den gesundheitlichen Folgen, die eine Rückkehr auf das Basketballfeld in absehbarer Zeit ausschließen. Daher ist eine Verlängerung seines ausgelaufenen Vertrags für den FC Schalke 04 zum aktuellen Zeitpunkt keine Option.

Der 26-Jährige wechselte vor der vergangenen Saison als Königstransfer aus der easyCredit Basketball Bundesliga zum FC Schalke 04 und hatte sich bei den Königsblauen einiges vorgenommen. Bereits am fünften Spieltag war die Saison für den Aufbauspieler jedoch vorzeitig beendet, als er sich im Spiel bei Phoenix Hagen eine schwere Außenbandverletzung zuzog. Im weiteren Verlauf stellte sich diese Verletzung als schwerwiegender heraus als ursprünglich angenommen und so wurde eine Operation unumgänglich. Es folgten eine weitere Operation und viele Wochen, in denen er seinen Fuß ruhigstellen musste und nur auf Krücken gehen konnte. Bis heute weilt Wendt täglich im medicos.AufSchalke und kämpft mit den schmerzhaften Folgen dieser Verletzung, die eine Rückkehr auf das Basketballfeld in absehbarer Zeit verhindern.

„Lars und ich kennen uns sehr gut und haben seit vielen Jahren ein ganz besonderes Verhältnis zueinander. Wir hatten uns sein Engagement beim FC Schalke 04 beide ganz anders vorgestellt“, so Raphael Wilder, der Wendt bereits in Schwelm trainierte. „Die Hoffnung, dass er wieder für uns auflaufen kann war immer da, doch zum jetzigen Zeitpunkt ist das kein Thema. Wir sind in regelmäßigem Kontakt und werden auch weiterhin in Kontakt bleiben, denn er ist ein toller Mensch und ein fantastischer Spieler, den ich auf und abseits des Feldes schmerzlich vermisst habe. Ich wünsche ihm aber erst einmal, dass er wieder schmerzfrei laufen und diese ganze Odysse hinter sich lassen kann. Das ist das Wichtigste.“

Auch Abteilungsleiter Tobias Steinert bedauert die gesundheitliche Entwicklung von Wendt: „Lars ist ein Ausnahmespieler, der uns in der vergangenen Saison sehr gefehlt hat und der jedem Team gut zu Gesicht stünde. Vor allem für ihn tut es mir wahnsinnig leid, dass er sich mittlerweile seit fast einem Jahr mit dieser Verletzung herumplagt. Eine Verlängerung seines Vertrags macht zum aktuellen Zeitpunkt jedoch keinen Sinn, da ein Comeback noch einige Zeit in Anspruch nehmen würde. Wir wünschen Lars alles erdenklich Gute, eine vollständige Genesung und werden ihm auch weiterhin im Rahmen unserer Möglichkeiten zur Seite stehen.“

Kader: Brandon Parker, Darnell Dunn, Shawn Gulley, Marley Jean-Louis, Jordan Spencer, Thomas Szewczyk, Shavar Newkirk, Johannes Joos, Adam Touray, Björn Rohwer

Zugänge: Brandon Parker (Francis Marion University), Darnell Dunn (Pepperdine University), Marley Jean-Louis (Schwelm), Jordan Spencer (London Lions), Johannes Joos (Gladiators Trier)

Abgänge: Lars Wendt, Brandon Parrish, Austin Arians, Courtney Belger (alle Ziel unbekannt), Niclas Sperber (Karlsruhe), Michael Haucke (BSV Wulfen), Patrick Carney (Karriereende), Jakob Mampuya (Elchingen)

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.