Lavon Hightower verlässt den S04

Der Vertrag zwischen US-Amerikaner Lavon Hightower und dem FC Schalke 04 wurde mit sofortiger Wirkung und in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst. Da der Small Forward verletzungsbedingt bis zum Saisonende ausfällt, wird er seine Reha künftig auf eigenen Wunsch in den USA bei seiner Familie fortsetzen.

Lavon Hightower wechselte im Sommer von der Missouri Western State University zum FC Schalke 04. Der Forward verletzte sich beim Derby gegen Phoenix Hagen im November 2019 am Außenminiskus und musste in der Folge operiert werden. Sein Comeback feierte er dann am 13. Januar gegen die Artland Dragons und kam auch in den darauffolgenden Partien gegen Jena und Tübingen zum Einsatz. Aufgrund von anhaltenden Problemen am operierten Knie, musste Hightower jedoch erneut aussetzen und konnte seit dem kein Spiel mehr absolvieren.

Der US-Amerikaner trat nun mit dem Wunsch an die Verantwortlichen heran, die Reha bei seiner Familie in den USA fortsetzen zu wollen. Da eine Rückkehr auf das Parkett in der laufenden Saison nicht absehbar ist, entsprachen Abteilungsleiter Tobias Steinert und Headcoach Alexander Osipovitch diesem Wunsch. Sein laufender Vertrag mit den Knappen wurde in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst, sodass er kurzfristig die Heimreise antreten wird.

„Wir hatten immer auf eine Rückkehr von Lavon gehofft, da er, vor allem zu Beginn der Saison, gezeigt hat, wie wertvoll er für die Mannschaft sein kann. Leider hatte er nach seinem Comeback im Januar immer wieder mit unerwarteten Rückschlägen zu kämpfen und wir hatten nicht das Gefühl, dass er den unbedingten Willen hat, alles für eine baldige Rückkehr zu investieren. Es ist nicht absehbar, dass er uns im Saisonendspurt nochmal zur Verfügung steht, daher haben wir seinem Wunsch entsprochen und den Vertrag aufgelöst. Er kann nun zurück in seine Heimat reisen und die Reha-Maßnahmen in seinem familiären Umfeld fortsetzen. Vielleicht hilft ihm das dabei, die Reha mit dem nötigen Biss durchzuziehen. Wir wünschen Lavon eine schnelle Genesung und sportlich sowie privat alles Gute“, so Steinert.

Das Transferfenster ist seit dem 15. Januar allerdings geschlossen, weshalb die Königsblauen keinen Ersatz mehr verpflichten können. Steinert: „Wir müssen jetzt alle noch enger zusammenrücken und gemeinsam für den Klassenerhalt kämpfen. Jeder Einzelne ist gefordert, alles für unser gemeinsames Ziel zu geben und dem alles andere unterzuordnen.“

Mit dem Heimspiel am Mittwoch (11.03.) um 19.30 Uhr gegen die PS Karlsruhe Lions steht für die Blau-Weißen ein vorentscheidendes Spiel im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.