Lennart Weichsel verlässt den S04

Der nächste Abgang der Basketballer des FC Schalke 04 steht fest. Lennart Weichsel wird die Knappen nach drei erfolgreichen Jahren verlassen.

Lennart Weichsel stieß in der Saison 2015/2016 zum FC Schalke 04 und konnte in seinem ersten Jahr gleich den Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProB feiern, nachdem man sich im Meisterschaftsduell gegen die WWU Baskets Münster durchgesetzt hatte. Im ersten Jahr in der ProB zog er mit seinem Team in die Playoffs ein und im Folgejahr gelang mit Aufstieg in die ProA dann sogar der ganz große Wurf.

„Es war wohl die schwerste Entscheidung von allen, Lenny kein Angebot zu einer Vertragsverlängerung zu machen. Er war in den letzten Jahren maßgeblich an der Erfolgsstory von Schalke 04 beteiligt. Wir planen in der kommenden Saison möglichst ausschließlich Vollzeitprofis zu beschäftigen, da dies notwendig wird um in der ProA zu bestehen. Lenny ist in Düsseldorf voll berufstätig und hätte uns an Doppelspieltagen und bei weiten Auswärtsfahrten nicht in dem nötigen Maße zur Verfügung stehen können. Dies war bereits bei einigen Spielen in der ProB und beispielsweise beim dritten Spiel des Halbfinals in Elchingen der Fall. Der Aufwand, den er betreiben müsste um an allen Spielen teilnehmen zu können, hätte in keinem Verhältnis zu der Spielzeit gestanden, deshalb mussten wir diese schwierige Entscheidung treffen“, so Raphael Wilder über die Gründe für diese Personalentscheidung.

Der Small Forward überzeugte während seiner gesamten Zeit auf Schalke mit bedingungslosem Einsatz und viel Leidenschaft in jedem einzelnen Spiel. Durch seine kampfbetonte Spielweise gewann er schnell die Herzen der Fans und entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Publikumsliebling. Aufgrund seiner kompromisslosen Defense erhielt er von der Presse den Spitznamen „Verteidigungsminister“, der sich in weiten Teilen der Anhängerschaft etablierte.

Ein Abschied der schwerfällt

Raphael Wilder: „Ich habe zu Lenny ein sehr enges, freundschaftliches Verhältnis, da wir oft gemeinsam aus Düsseldorf nach Gelsenkirchen gefahren sind. Für mich persönlich ist er ein Aufstiegsheld, ein toller Spieler und ein fantastischer Mensch, der völlig zurecht immer sehr beliebt bei allen im Verein war. Manchmal muss aber die Vernunft siegen, auch wenn uns sein Abschied schwerfällt.“

Auch Abteilungsleiter Tobias Steinert bedauert den Abschied von unserem „Verteidigungsminister“: „Was Lennart Weichsel hier auf Schalke geleistet hat war herausragend. Man konnte sich in jedem Spiel zu 100 Prozent auf ihn verlassen und was Einstellung und Kampfbereitschaft anging, marschierte er stets vorweg. Ich danke ihm im Namen der Abteilung für drei erfolgreiche Jahre und wünsche ihm sportlich und privat alles erdenklich Gute!“

Wo der 26-Jährige seine sportliche Zukunft fortsetzen wird ist allerdings noch offen.