Migel Wessel ergänzt den Kader

Nachwuchstalent Migel Wessel verlässt die Eisbären Bremerhaven und schließt sich den Basketballern des FC Schalke 04 an. Der 18-jährige Shooting Guard erweitert den Kader der Königsblauen und erhält auf Schalke die Möglichkeit, sich bei den Profis in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zu beweisen.

Abteilungsleiter Tobias Steinert: „In unseren Gesprächen über mögliche Kaderveränderungen, hat Alexander Osipovitch den Wunsch geäußert, künftig auch vermehrt jungen deutschen Nachwuchstalenten eine Chance geben zu wollen, sich auf ProA Niveau weiterzuentwickeln. Wir haben dann besprochen, neben der Suche nach einem Ersatz für Jordan Spencer, auch die Augen nach interessanten Nachwuchsspielern offenzuhalten, um uns in der Breite zu verstärken.“

Nur wenige Tage später, bekamen die Verantwortlichen dann die Information von Migels Agenten, dass der Jungspund Bremerhaven verlassen, zu seiner Familie nach Marl zurückkehren wird und auf der Suche nach einem Team in der Region sei. „Wir haben dann natürlich nicht lange überlegt und ihn zum Tryout eingeladen“, so Steinert. Dort überzeugte der 18-Jährige dann Headcoach Alexander Osipovitch und wird nun für den Rest der Saison im königsblauen Trikot auflaufen.

Ein Junge aus dem Ruhrgebiet

Migel Wessel wurde am 05.04.2001 in Düsseldorf geboren und wuchs nicht weit von Gelsenkirchen, in Marl auf. In der Jugend spielte er für den Marler BC und die Hertener Löwen, ehe er zum UBC Münster wechselte. Von Münster aus ging der Junge aus dem Ruhrgebiet mit 14 Jahren nach Bremerhaven und bezog dort einen Platz im Sportinternat. Bei den Eisbären wurde Wessel vornehmlich im NBBL-Team und bei der zweiten Mannschaft in der 2. Regionalliga eingesetzt. Vor allem in der NBBL sorgte der 18-Jährige als Topscorer seines Teams für Aufsehen. In 7 Spielen erzielte er im Schnitt 20,4 Punkte, holte 8,5 Rebounds und verteilte 2,7 Assists. In den Duellen mit Paderborn (31 Punkte) und Münster (29 Punkte) glänzte er mit Top-Leistungen.

„Migel ist ein talentierter Junge, der in der NBBL gezeigt hat, was er für Potenzial mitbringt. Wir müssen natürlich abwarten, wie schnell er sich an das Niveau in der ProA gewöhnt, aber wir freuen uns, dass er bei uns ist“, sagt Alexander Osipovitch über das Nachwuchstalent. Seine neuen Teamkollegen lernte er bereits am Mittwochabend kennen und trainierte erstmals mit der Mannschaft. „Die ersten Eindrücke sind durchweg positiv, er hat gut mitgehalten“, so Osipovitch über die erste Einheit.

Auf Schalke soll das Nachwuchstalent sich nun Schritt für Schritt weiterentwickeln und den Kader vor allem in der Breite erweitern. Bereits am kommenden Freitag wird Wessel mit nach Paderborn reisen und im Kader stehen. Ob er bereits sein Debüt feiern wird, bleibt jedoch abzuwarten.

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.