Mit einem Sieg in Wolfenbüttel den Halbfinaleinzug perfekt machen

In Spiel 2 der Playoffs-Viertelfinalserie der 2. Basketball-Bundesliga ProB reisen die Basketballer des FC Schalke 04 am kommenden Donnerstag, dem 29.03.2018, nach Wolfenbüttel und leisten sich dort ab 19:30 Uhr in der Lindenhalle den zweiten Showdown mit den Herzögen von Coach Steven Esterkamp.

„Der Spieltermin am Donnerstagabend kommt für uns sehr ungelegen, da Timo Volk berufsbedingt erst gar nicht mit nach Wolfenbüttel reisen wird und Michael Agyapong und Lennart Weichsel mit dem PKW direkt nach der Arbeit nachreisen werden. Daher sind dies alles andere als gute Voraussetzungen für solch ein wichtiges Spiel“, blickt S04-Coach Raphael Wilder auf die terminliche Ansetzung am ungewohnten Donnerstagabend.

Nach dem 71:69-Sieg in Spiel 1 der Best-of-Three-Serie gegen die Herzöge Wolfenbüttel am vergangenen Samstag auf Schalke können die Königsblauen im erneuten Erfolgsfalle am Donnerstag bereits vorzeitig mit einer 2:0-Führung den Halbfinaleinzug perfekt machen.

Die Vorzeichen für diese Partie stehen für die Knappen alles andere als schlecht. Alle drei Aufeinandertreffen in der diesjährigen Saison konnte das Team von Coach Raphael Wilder für sich entscheiden, darunter fällt auch der 92:88-Auswärtssieg in Wolfenbüttel vom sechsten Spieltag der regulären Saison. „Wir rechnen jedoch damit, dass Wolfenbüttel am Donnerstag wieder komplett sein wird und sie auch auf Tom Alte, der am vergangenen Samstag noch gefehlt hat, zurückgreifen können“, so Coach Wilder über die Ausgangssituation für das Spiel am Donnerstag, für welches die letzten Ergebnisse gegen die Herzöge höchstens ein mentaler Vorteil für die Schalker sein dürfte.

Für das zweite Spiel der Serie erwartet der erfahrene S04-Coach einmal mehr eine harte Aufgabe für sein Team. „Ich rechne nicht damit, dass die Herzöge noch einmal solch eine schlechte Dreierquote wie am Samstag abliefern werden. Diese war zwar auch durch unsere wirklich gute Defense bedingt, allerdings hatten ihre Schützen nicht den besten Tag erwischt. Daher rechne ich damit, dass sie offensiv auch von den Außenpositionen gefährlich sein werden“, hält Wilder fest.

Konzentration auf die eigenen Stärken hochhalten

Einen Plan hat der Schalker Headcoach für das Spiel am Donnerstag dann auch bereits entwickelt. „Wir kennen unsere Stärken und wissen, dass wir eine überragende Verteidigung spielen müssen, um Wolfenbüttel möglichst wenige Punkte zu erlauben und so eine Chance auf den Sieg zu haben. Wir dürfen auf keinen Fall in einen offenen Schlagabtausch über die vollen 40 Minuten gehen. Zudem müssen wir die Intensität über die gesamte Spielzeit hochhalten und dann wird es eben einmal mehr auf die Tagesform ankommen“, so Wilder über die Marschroute in Wolfenbüttel.

Im wichtigen Spiel 2 des Viertelfinals werden den Knappen neben Timo Volk, der berufsbedingt nicht den Weg nach Niedersachsen antreten kann, alle Spieler des Kaders zur Verfügung stehen. Welche zwölf Spieler Coach Wilder in sein endgültiges Aufgebot berufen wird, lässt er sich noch bis zum Spieltag offen.

Der Sieg aus dem ersten Aufeinandertreffen beruhigt Wilder keineswegs, vielmehr dient dieser für die Portion Extramotivation für das zweite Aufeinandertreffen. „Ich habe meiner Mannschaft bereits am Samstag nach dem Spiel in der Kabine gesagt, dass es nun unser Ziel sein muss, diese Serie in Wolfenbüttel zu beenden. Bei allem Respekt und im Wissen um die Mammutaufgabe, welche es sein wird, dieses Team in seiner eigenen Halle zu schlagen, müssen wir uns auf unsere Stärken fixieren“, so Wilder über die Zielsetzung für das Spiel 2.

Die Stats

Begegnungen Gesamt 7
Siege MTV Herzöge Wolfenbüttel 1
Siege FC Schalke 04 6
Punkteverhältnis 536 : 590