S04 holt verdienten Auswärtssieg in Rostock

Am vergangenen Sonntag (20.10.) trafen die Basketballer des FC Schalke 04 auf die Rostock Seawolves. Nach einem intensiven und kampfbetonten Spiel, gewannen die Königsblauen überraschend aber verdient mit 70:74 in der Hansestadt.

Nach einer suboptimalen Trainingswoche, in der teilweise nur sechs Spieler auf dem Parkett standen, reiste der S04 mit lediglich neun Spielern nach Rostock. Neben Shavar Newkirk, der nach seiner Knie-Blessur noch Fitnessrückstand hat, musste Wilder auch auf Shawn Gulley verzichten, der aufgrund einer Grippe in Gelsenkirchen blieb. S04-Coach Raphael Wilder veränderte seine Starting-Five auf zwei Positionen. Neben Courtney Belger, Jordan Spencer und Adam Touray liefen erstmals Darnell Dunn und Marley Jean-Louis von Beginn an auf.

Die Königsblauen starteten stark in die Partie und machten deutlich, dass sie nach der hohen Niederlage gegen Chemnitz auf Wiedergutmachung aus waren. Wilders personeller Schachzug zeigte gleich von Beginn an Wirkung und überraschte auch die Seawolves. Adam Touray erzielte die ersten Punkte der Partie und startete damit einen 9:0-Lauf der Königsblauen. Thomas Szewczyk, der an diesem Abend eine hervorragende Partie zeigte, erzielte mit einem Dreier nach fünfeinhalb Minuten die zwischenzeitliche 5:16-Führung für den S04. Zum Ende des ersten Viertels führten die Schalker souverän und verdient mit 12:22.

Den besseren Start in das zweite Viertel erwischten die Seawolves. Über Malik Pope und Donte Nicholas kamen die Gastgeber wieder heran und erzielten nach 04 gespielten Minuten erstmals den Ausgleich (22:22). Die Wilder-Truppe ließ sich allerdings nicht verunsichern und konterte den Lauf der Rostocker mit Herz und Leidenschaft. Bis zur Halbzeitpause spielten sich die Blau-Weißen über Darnell Dunn, Johannes Joos und Adam Touray erneut eine 10-Punkte-Führung heraus (27:37).

Intensität als Schlüssel zum Sieg

In der zweiten Hälfte fand dann erstmals in diesem Spiel ein Dreier der Gastgeber den Weg in die Schalker Reuse. Michael Jost traf zum zwischenzeitlichen 32:39 und läutete damit den nächsten Run der Seawolves ein. Zwar gaben die Schalker immer wieder die Richtige Antwort, doch nun fielen die Distanzwürfe des Gegners und so war es Martin Bogdanov, der erneut den Ausgleich erzielte, bevor Adam Touray von der Freiwurflinie den 50:52-Viertelstand besorgte.

Im letzten Viertel war es soweit: Die Rostock Seawolves gingen zum ersten Mal an diesem Abend durch einen Dreier von Grant Sitton in Führung (57:54). Diese bauten die Hanseaten bis auf 6 Punkte aus (64:58), doch der FC Schalke 04 setzte noch einmal zum Endspurt an und kämpfte sich wieder heran. In der Schlussphase übernahmen vor allem Courtney Belger, Lavon Hightower und Thomas Szewczyk Verantwortung und erzielten wichtige Punkte zum absolut verdienten 70:74-Sieg.

„Meine Mannschaft hat heute Großes geleistet! Wir haben den Gegner bei 70 Punkten gehalten und das obwohl sie 10 Wurfversuche mehr hatten als wir. Wir kamen mit viel Intensität in das Spiel und haben am Ende verdient gewonnen, nachdem wir drei Viertel gewonnen und nur eins verloren haben. Als es knapp war, haben wir wichtige Punkte gemacht und dadurch einen Riesen-Sieg geholt“, so ein zufriedener Raphael Wilder nach dem Spiel.

Abteilungsleiter Tobias Steinert: „Ich bin einfach nur stolz auf die Mannschaft und ihre Reaktion nach der Niederlage gegen Chemnitz. Es war wichtig heute ein Zeichen zu setzen, vor allem auch für unsere Fans. Jetzt wollen wir gegen Jena ein ähnlich gutes Spiel machen und setzen dabei auf den Heimvorteil!“

Am kommenden Samstag (26.10.) empfangen die Schalker Basketballer mit Science City Jena den nächsten Hochkaräter in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle. Die Partie beginnt um 19.30 Uhr, Tickets können im Vorverkauf mit Rabatt oder an der Abendkasse erworben werden.

Punkteverteilung:

Hightower (11), Jean-Louis (3), Spencer (3), Joos (10), Dunn (9), Touray (14), Szewczyk (11), Rohwer (2), Belger (11)

Das Spiel im Re-Live

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.