S04 reist mit viel Respekt nach Rostock

Am 6. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA reisen die Basketballer des FC Schalke 04 nach Rostock. Dort treffen sie am Sonntag (20.10.) um 16.00 Uhr in der StadtHalle auf die Rostock Seawolves.

Die Seawolves konnten, ebenso wie die Schalker Basketballer, bislang erst einen Saisonsieg einfahren. Am dritten Spieltag schlug man zuhause die starken Nürnberg Falcons mit 94:73. Darüber hinaus setzte es für die Seawolves drei Niederlagen gegen Science City Jena, die Bayer Giants Leverkusen und die Tigers Tübingen. In der vergangenen Saison qualifizierten sich die Seawolves als Aufsteiger auf Anhieb für die Playoffs und scheiterten erst am späteren Aufsteiger, den Hamburg Towers.

Mit Rostock wartet ein unangenehmer Gegner, der vor eigener Kulisse auf den zweiten Sieg brennt: „Sie sind bisher ein wenig hinter den eigenen Erwartungen geblieben, verfügen jedoch über sehr sehr gute und vor allem erfahrene Einzelspieler“ sagt Raphael Wilder über den kommenden Gegner, der mit einem Durchschnittsalter von 24,8 Jahren das drittälteste Team der Liga stellt. Von den Qualitäten der Seawolves konnten sich Courtney Belger und Co. in den vergangenen Jahren mehrfach überzeugen. Seit dem Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB traf der S04 insgesamt sechs Mal auf die Seewölfe, fünf Duelle entschieden diese für sich. Beim letzten Aufeinandertreffen in Rostock war man zwar nah dran am Auswärtssieg, musste sich am Ende allerdings nach Verlängerung mit 84:82 geschlagen geben. Der einzige Schalker Sieg war jedoch eindrucksvoll: Mit 102:73 fegte man die Rostocker am 7. Spieltag der Saison 2016/2017 aus der Halle.

Viele personelle Fragezeichen

Für die Knappen lief die Vorbereitung auf das Spiel nicht optimal. Unter der Woche fehlten Björn Rohwer, Shawn Gulley und Lavon Hightower krankheitsbedingt beim Training, weshalb Coach Wilder sein Team nur unter erschwerten Bedingungen auf die Partie in Rostock vorbereiten konnte. „Wir trainieren momentan im Schnitt mit 6-8 Leuten und wissen aktuell noch nicht, wer am Sonntag alles spielen kann. Insgesamt war es aufgrund der Ausfälle eine unbefriedigende Trainingswoche, insbesondere nach der Niederlage gegen Chemnitz“, so der S04-Coach.

Die Königsblauen fahren also mit viel Respekt nach Rostock, wollen das Spiel jedoch gewinnen. „Wir fahren in dem Bewusstsein nach Rostock, dass es ein extrem schwieriges Spiel gegen einen starken Gegner wird. Nichtsdestotrotz werden wir dort alles geben, was wir haben und wollen das Spiel natürlich gewinnen“, so Abteilungsleiter Tobias Steinert.

Gute Nachrichten gab es derweil von Shavar Newkirk, der in dieser Woche erstmals nach seiner Verletzung wieder in das Training eingestiegen ist. Wann Wilder wieder auf den US-Amerikaner zurückgreifen kann, bleibt jedoch abzuwarten.

Für alle Schalker, die sich nicht auf den Weg nach Rostock machen können, wird das Spiel live und kostenlos im Stream auf airtango übertragen.

Das könnte dich auch interessieren

191231_Steinert_V2

Steinert tritt von seinem Amt als Abteilungsleiter zurück

Tobias Steinert, bisher Abteilungsleiter der Schalker Basketballer, tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück. Darüber informierte er am Dienstagvormittag (21.04.) den Verein. Satzungsgemäß werden die Aufgaben auf den verbleibenden Abteilungsvorstand verteilt.

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.