S04 zieht gegen Kirchheim den Kürzeren

Am 24. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA empfingen die Basketballer des FC Schalke 04 die Kirchheim Knights. Die Königsblauen konnten die Partie am vergangenen Mittwoch (05.02.) über lange Zeit ausgeglichen gestalten, doch in den letzten Minuten fehlte setzten sich die Gäste durch. So ging das Spiel am Ende mit 70:80 verloren.

Während es für die Königsblauen um den Klassenerhalt geht, kämpfen die Gäste aus Baden-Württemberg um den Einzug in die Playoffs. Die Rollen waren vor der Partie also klar verteilt, doch davon war über weite Strecken nichts zu sehen. Die ersten Punkte für Königsblau erzielte Shavar Newkirk, der sich nur wenig später bei einem eigenen Foul verletzte und vom Feld humpelte. Allerdings gab es schnell Entwarnung, denn nach einer kurzen Behandlung auf der Bank, konnte er weiterspielen. In den ersten Minuten wollten die Würfe auf beiden Seiten nicht so richtig fallen. Nach vier gespielten Minuten stand es 4:6 aus Sicht der Schalker. Johannes Joos erzielte nach schönem Zuspiel von Thomas Shewczyk die nächsten Punkte für die Knappen. Doch in der Folge gelang in der Offensive nicht viel und einfache Turnover sorgten dafür, dass Kirchheim sich nach sechseinhalb gespielten Minuten auf 6:15 absetzen konnte. Courtney Belger, mit einem schönen Zug zum Korb, und Marley Jean-Louis, per Dreier erfolgreich, verkürzten für die Schalker. Mit einem 11:17 ging es in die Viertelpause

Auch zu Beginn des zweiten Viertels lief es aus dem Feld noch nicht sonderlich gut. Erst nach drei gespielten Minuten traf Shawn Gulley seinen Wurf von jenseits der Dreierlinie zum 16:22. Doch damit gab er den Startschuss für einen Dreier-Regen der Königsblauen. Björn Rohwer war im nächsten Angriff per Dreier erfolgreich, Newkirk wenig später ebenfalls zum 23:25. Den 10:0-Run der heißgelaufenen Schalker beendete Johannes Joos seinerseits mit einem Dreier zur 26:25-Führung. Nach einer Auszeit von Knights-Coach David Rösch fing sich sein Team jedoch wieder. Die letzten Minuten bis zur Pause waren ausgeglichen. Für die Königsblauen war Shawn Gulley mit vier Punkten in Serie erfolgreich. Mit einem knappen 34:36-Rückstand aus Schalker Sicht ging es in die Halbzeit.

Spannung bis zur letzten Minute

Die erste Aktion der zweiten Hälfte war bereits äußerst sehenswert:  Mit einem Spin-Move ließ Tucker Haymond seinen Gegenspieler links liegen und markierte den 36:36-Ausgleich. Doch den insgesamt besseren Start erwischten die Gäste. Die Offensive von Kirchheim kam immer mehr ins Laufen und so stand es nach drei gespielten Minuten 38:46. S04-Coach Alexander Osipovitch reagierte und stellte von der Mann-gegen-Mann-Verteidigung auf Zonenverteidigung um und das zahlte sich aus. Die Knappen kamen aus einer kompakten Defensive heraus Punkt für Punkt heran. Vorne waren es die Big-Men im Zusammenspiel, Joos auf Adam Touray, die auf 40:46 stellten. Wenig später fand Newkirk  Haymond, der per Dreier zum 43:46 traf. Für gleich zwei Highlights innerhalb weniger Sekunden sorgte Touray. Erst blockte er in der Verteidigung den Wurfversuch der Knights, sprintete dann nach vorne und schloss mit einem krachenden Dunking zur erneuten 47:46-Führung für die Königsblauen ab. Doch es war weiterhin eine Partie mit Höhen und Tiefen. Kirchheim übernahm wieder die Führung und setzte sich mit 52:58 ab. Newkirk und Touray, erneut mit einem Dunk, verkürzten nochmal und so ging es mit einem 56:58 ins letzte und entscheidende Viertel.

Für die Schalker eröffnete Gulley die letzten zehn Minuten, als er im Fastbreak nach einem schönen Zuspiel von Newkirk zum 58:62 traf. Gulley kam am Ende auf 12 Punkte, nur knapp übertroffen vom Topscorer Newkirk, der 13 Punkte erzielte. Allerdings konnten sich in der Folge die Knights wieder etwas absetzen. Nach knapp über vier Minuten kamen sie sogar zur ersten zweistelligen Führung (58:69). Doch auch davon ließen sich die Königsblauen nicht beeindrucken. Belger und Marley Jean-Louis zogen jeweils zum Korb und stellten auf 62:69. Im nächsten Angriff fand Jean-Louis Joos unterm Korb und so ging es mit einem knappen 5-Punkte-Rückstand in die letzten drei Minuten. Doch in der Schlussphase erhöhte Kirchheim abgezockt auf 66:74. Schalke wollte sich jedoch noch nicht geschlagen geben und kam eine Minute vor dem Ende durch Belger und Joos auf 70:74 ran. Für die Entscheidung sorgten dann zwei unglückliche Szenen aus Schalker Sicht. Zunächst gab der S04 den Ball durch einen Turnover aus der Hand und kurze Zeit gelang es beim Einwurf nicht, den Ball in den erlaubten fünf Sekunden ins Feld zu bringen. Durch Fouls in den letzten Sekunden wurde die Punktedifferenz noch in die Höhe getrieben und so fiel die Niederlage am Ende mit 70:80 höher aus, als es der Spielverlauf hergegeben hatte.

Alexander Osipovitch: „Glückwunsch an Kirchheim, es war am Ende ein verdienter Sieg. Wir haben es im ersten Viertel leider nicht geschafft unseren Rhythmus zu finden. Mit 19 Turnovern wird es zudem schwer, so ein Spiel zu gewinnen. Wir machen uns oft das Leben selbst schwer. Nichtsdestotrotz haben wir, wie immer, gekämpft und werden auch weiterhin kämpfen. Vielen Dank an unsere Fans für die Unterstützung heute, wir geben unser Bestes, um im nächsten Spiel den Sieg für euch zu holen.“

Das Positive an diesem Spieltag: Die direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, die Artland Dragons, das Team Ehingen Urspring sowie die PS Karlsruhe Lions, konnten ihre Partien ebenfalls nicht gewinnen. Daher bleibt die Tabellensituation zumindest unverändert. Als nächstes steht am Montag (10.02.) die schwierige Auswärtspartie bei den Eisbären Bremerhaven an. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr und die Partie wird wie immer auf airtango im Livestream zu sehen sein. Das nächste Heimspiel in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle findet am 29.02. um 19.30 Uhr gegen die wiha Panthers Schwenningen statt.

Punkteverteilung:

Haymond (9), Newkirk (13), Jean-Louis (5), Joos (9), Dunn (-), Touray (11), Szewczyk (-), Rohwer (3), Gulley (12), Wessel (-), Belger (8)

Das Spiel im Re-Live

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191103_S04LEV (29)-2

S04 beantragt keine ProA-Lizenz

Der FC Schalke 04 e.V. hat sich entschlossen, für seine Basketballmannschaft keine Lizenz für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beantragen.

DSC_3956

Thomas Szewczyk konzentriert sich künftig auf seine hauptberufliche Karriere und verlässt den FC Schalke 04

Point Guard Thomas Szewczyk verlässt die Basketballer des FC Schalke 04 und konzentriert sich künftig auf seine berufliche Karriere. Der 28-Jährige widmet sein Hauptaugenmerk nun der Endphase seines Studiums und wird sich in seiner Freizeit einem unterklassigen Team anschließen.

191231_Steinert_V2

04 Fragen an… Abteilungsleiter Tobias Steinert

Der Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wurde am Dienstag (17.03.) vorzeitig beendet. Zudem beschlossen die Vereine, dass es in der Saison 2019/2020 keine Absteiger gibt. Die Basketballer des FC Schalke 04 halten somit die Klasse und verbleiben sportlich in der ProA. Abteilungsleiter Tobias Steinert über das abrupte Saison-Aus, sein Saison-Fazit und die aktuelle Situation.

Bälle

Spielbetrieb in der ProA und ProB wird vorzeitig beendet

Nachdem Mitte letzter Woche entschieden wurde, den Spielbetrieb für den 30. Spieltag der ProA sowie die Playoffs und Playdowns in der ProB auszusetzen, hat die 2. Basketball Bundesliga GmbH, nach Beratung mit den 41 Bundesligisten, am heutigen Dienstag (17.03.2020) beschlossen, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung zu beenden.