Sieg im Spitzenduell gegen Bernau

Am vierten Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB trafen die beiden bis dato ungeschlagenen Teams beim Gipfeltreffen in Gelsenkirchen aufeinander. Der FC Schalke 04 empfing die LOK Bernau in der Halle an der Mühlbachstraße. Von Beginn an entwickelte sich eine rasante Partie, welche die Knappen am Ende mit 84:81 gewinnen konnten und somit ihre weiße Weste behielten.

Auf Seiten des S04 stand seit dem Mittag vor der Partie fest, dass Kapitän Patrick Carney wegen einer hartnäckigen Erkältung in diesem Spitzenspiel nicht zur Verfügung stehen wird. Ebenso wie Salman Manzur, der sich nach seiner Hüftknochenfraktur in der Reha befindet, musste Carney passen, sodass Nils Peters in den Kader rückte.

S04-Coach Raphael Wilder stellte seine Starting Five im Vergleich zu den ersten drei Saisonspielen um und schickte zu Beginn Coheen Kalondji anstatt Timo Volk auf das Parkett.

Der Beginn gehörte den Gästen aus dem Berliner Umland. Nach den ersten königsblauen Punkten durch Shawn Gulley untermalte die LOK ihre Stärke aus der Distanz. Zwei schnelle Dreier des Doppellizenzspielers von ALBA Berlin Bennett Hundt und ein Distanztreffer von Routinier Robert Kulawick brachten die Gäste wieder in Front. Ein Korbleger von Jonas Böhm sorgte im Verlauf des ersten Viertels für eine 10:21-Führung der Gäste, ehe sich die Knappen zurück in die Partie kämpfen und bis zum Ende des ersten Viertels auf 20:25 verkürzen konnten. „Wir haben in der Anfangsphase Bennett Hundt zu viele freie Würfe erlaubt, die er ohne Fehlversuch getroffen hat. Zur richtigen Zeit sind wir dann aber aufgewacht und haben in der Defense umgestellt, sodass wir bis zum Viertelende das Spiel wieder verkürzen konnten“, blickte Coach Wilder nach der Partie auf die Anfangsphase der Partie.

Exakt eine Minute und drei Sekunden brauchten die Königsblauen im zweiten Viertel um nach einem Korbleger von RJ Slawson, einem krachenden Dunking von Shawn Gulley und drei Punkten von Courtney Belger den 27:27-Ausgleich in der Partie herzustellen. Doch die Gäste konnten sich von der starken Schalker Phase befreien und zogen erneut auf 32:37 davon. In der Folgezeit starteten auf Seiten der Knappen Niclas Sperber und RJ Slawson richtig durch und brachten die Blau-Weißen wieder in Schlagdistanz. Guard Thomas Szewczyk brachte dann mit dem Buzzer die Schalker mit 45:44 von der Dreierlinie in Front. „Nachdem wir uns Mitte des ersten Viertels gefangen haben, haben wir unser Vorhaben auf dem Feld gut umgesetzt. Wir haben Dexter Werner bis zur Halbzeitpause kontrolliert und konnten das Spiel auf unsere Seite ziehen. Einzig die Dreipunktewürfe von Bernau, von denen wir bis zur Halbzeit acht Treffer kassiert hatten, mussten wir besser verteidigen. Das habe ich meiner Mannschaft in der Kabine dann auch noch einmal deutlich gemacht“, so Wilder.

Abgeklärte Schlussphase bringt den königsblauen Sieg

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten diesmal die Schalker. Ein Dunking von Shawn Gulley und ein Korbleger von Niclas Sperber brachten die Königsblauen binnen weniger Sekunden mit 49:44 in Front. Die Königsblauen steigerten nun ihre Trefferquote von den Außenpositionen und konnten im weiteren Verlauf des Viertels ihre Führung auf 57:47 erhöhen. Doch einmal mehr in diesem Spitzenspiel drehte sich das Momentum auf die Seite der Gäste, sodass Kulawick 2:11 Minuten vor Ende des Viertels den 59:59-Ausgleich erzielen konnte. Dank des Buzzer Beaters von RJ Slawson konnten sich die Schalker dennoch zum Viertelende ein 67:63-Polster erarbeiten.

Gleich zu Beginn des Schlussviertels konnten die Schalker nach einem Dreipunktspiel von Center Coheen Kalondji mit zehn Punkten zum 73:63 davonziehen, doch Bernau gab nicht auf. Badu Buck brachte die Brandenburger 4:39 Minuten vor Schluss zum 74:74-Ausgleich. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf dem Feld. Mit über 500 lautstarken Zuschauern im Rücken kämpften die Schalker in bekannter Manier um jeden Ball. Die Entscheidung zu Gunsten des S04 fiel dann 1:13 Minute vor Ende der Partie. RJ Slawson brachte die Schalker von der Freiwurflinie mit 80:79 in Führung und die Knappen behielten in der Folgezeit, da die Gäste aus Bernau foulten um die Uhr zu stoppen, die Nerven an der Linie. In der Defense ließ das Team von Coach Raphael Wilder den Gästen keine Chance und sorgte mit zwei Blocks innerhalb der letzten 60 Sekunden für die Vorentscheidung in der Partie. Mit 84:81 gewannen die Königsblauen letztlich das Spitzenduell gegen Bernau und behielten ihre weiße Weste in dieser Saison. „Die zweite Halbzeit war ein klassisches Spiel der Läufe und es war eine packende und spannende Partie. In der 37. Minute begann dann beim Stand von 76:76 die entscheidende Phase, in der wir cool und abgeklärt geblieben sind und unsere Intensität in der Defense noch einmal steigern konnten, sodass wir am Ende durch unseren vollen Einsatz den Sieg einfahren konnten“, berichtete Wilder über die Schlussphase der Partie.

„Ein großes Kompliment an meine Mannschaft für die heutige Leistung. Wir haben unseren Gameplan nahezu umgesetzt und man hat uns das Selbstvertrauen der vorherigen drei knappen Siege in der Schlussphase angemerkt. Wir hatten Vertrauen in unser Spiel in engen Phasen und haben uns dies zu Nutze gemacht. Es war wirklich eine starke Teamleistung. Gerne möchte ich an dieser Stelle aber Thomas Szewczyk herausheben, der nach seiner Verletzung mit einer richtig starken Leistung zurückgekehrt ist und auch Niclas Sperber hat mit einer weiteren guten Leistung für Entlastung unserer Leistungsträger um Courtney Belger, RJ Slawson und Shawn Gulley gesorgt. Für heute bin ich zufrieden mit der Leistung und freue mich schon auf das nächste Spiel“, resümierte Coach Wilder nach der Partie.

Bereits am kommenden Wochenende geht es zu Hause weiter gegen die ETB Wohnbau Baskets Essen. „Nach vier Siegen in Folge kommt das Derby gegen Essen genau zur richtigen Zeit für uns. Ich erwarte ein volles Haus auf Schalke und empfehle allen Zuschauern, die Tickets bereits im Vorverkauf zu erwerben“, drückt Vorstand Marketing Tobias Steinert seine Vorfreude auf die Partie aus.

Die Punkteverteilung gegen Bernau:

RJ Slawson 23, Courtney Belger 14, Shawn Gulley 14, Thomas Szewczyk 13, Niclas Sperber 11, Coheen Kalondji 3, Leon Friederici 2, Lennart Weichsel 2, Timo Volk 2, Jonas Peters

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

DSC_3926

Schalke holt Überraschungssieg gegen MLP Academics Heidelberg

Am 12. Spieltag der BARMER 2. Basketballbundesliga ProA ging es für die Basketballer des FC Schalke 04 nach Heidelberg gegen die MLP Academics. Nach einer starken Mannschaftsleistung konnten die Königsblauen einen sensationellen 79:67-Auswärtssieg einfahren.

DSC_2649

Nach Hightower nun auch Dunn: S04 mit Verletzungssorgen

Nach der Verletzung von Lavon Hightower nun der nächste Rückschlag für die Basketballer des FC Schalke 04 vor dem wichtigen Auswärtsspiel bei den MLP Academics Heidelberg. Darnell Dunn knickte im Laufe der Woche während einer Trainingseinheit um und fällt daher für die morgige Partie (24.11.) gegen Heidelberg aus.

DSC_2639

Schwere Aufgabe bei den MLP Academics Heidelberg

Für die Basketballer des FC Schalke 04 steht am 12. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA die Auswärtspartie bei den MLP Academics Heidelberg an. Für die Königsblauen gilt es am kommenden Sonntag (24.11.), den Rückenwind aus dem gewonnenen Derby gegen Phoenix Hagen mitzunehmen. Verzichten müssen sie dabei auf Lavon Hightower, der sich gegen Hagen eine Verletzung zuzog.

DSC_3389_2

Schalke holt den Derbysieg gegen Phoenix Hagen

Die Basketballer des FC Schalke 04 empfingen am 11. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga den Rivalen aus Hagen. Nach einer spannenden und hart umkämpften Partie gingen die Königsblauen am Ende mit 79:76 als Sieger vom Parkett und konnten somit den Derbysieg feiern.