Thomas Szewczyk geht in sein sechstes Jahr beim S04

Die Schalker Basketballer verlängern den Vertrag mit Point Guard Thomas Szewczyk um ein weiteres Jahr. Der 27-jährige läuft seit 2014 für die Knappen auf und ist damit dienstältester Schalker.

Seit der Saison 2014/2015 steht Thomas Szewczyk für den FC Schalke 04 auf dem Parkett und gewann den WBV-Pokal, die Regionalliga-Meisterschaft. Zudem stieg er gemeinsam mit Coach Raphael Wilder von der Regionalliga, über die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB in Deutschlands zweithöchste Spielklasse, die ProA, auf. Für die Verhältnisse im deutschen Basketball eine Ewigkeit.

Über die Jahre entwickelte sich der Point Guard, der parallel an der Westfälischen Hochschule studiert, zur Identifikationsfigur der Königsblauen und ist über seine Tätigkeit als Spieler hinaus auch als Trainer der S04 Basketball Academy in das Vereinsleben integriert. Dadurch nimmt der 27-jährige auch eine wichtige Funktion bei der Verknüpfung zwischen Profis und Jugend ein, die er auch in der kommenden Spielzeit ausfüllen wird.

„Thomas ist ein absolut zuverlässiger Spieler, bei dem wir genau wissen, was wir an ihm haben und auf den ich mich zu 100 Prozent verlassen kann. Er kennt mich und den Verein genau und weiß, was ich von meinem Team erwarte. Dadurch hat er auch eine wichtige Rolle innerhalb des Mannschaftsgefüges“, so Coach Raphael Wilder, der lachend ergänzt: „Außerdem ist Thomas seit Jahren unser Kassenwart und ich vertraue ihm.“ Auch diese Rolle soll Szewczyk künftig wieder ausfüllen und die Strafen seiner Kollegen eintreiben.

Der FC Schalke 04 ist mittlerweile sein Zuhause

Szewczyk stammt gebürtig aus dem polnischen Lubin und zog als Kind mit seiner Familie nach Deutschland, da sein Vater damals als Fußballprofi beim SV Meppen und bei Tennis Borussia Berlin aktiv war. Das Basketballspielen lernte er in Polen bei KK StarBol Bolesławiec und fand dann über die Zwischenstationen Crailsheim und Herford den Weg zum FC Schalke 04. In der vergangenen Saison stand er in 21 Spielen durchschnittlich 7,37 Minuten auf dem Feld uns erzielte dabei 1,1 Punkte pro Partie. Zwischenzeitlich warfen ihn Verletzungen zurück.

„Gelsenkirchen und Schalke 04 sind schon lange zu meiner Heimat geworden und ich fühle mich seit fünf Jahren rundum wohl hier. Der Verein ist wie ein zweites Zuhause für mich, da ich zu allen Beteiligten enge Kontakte und ein sehr gutes Vertrauensverhältnis aufgebaut habe“, macht Szewczyk deutlich, dass es für ihn nur eine Option gab. Für die kommende Saison hat er sich bereits Ziele gesteckt: „Ich will mich selbst noch einmal steigern und mit der Mannschaft möglichst früh den Klassenerhalt sichern. Dann können wir vielleicht sogar für die eine oder andere Überraschung sorgen!“

Auch für Abteilungsleiter Tobias Steinert war die Vertragsverlängerung nur Formsache: „Thomas ist seit fünf Jahren Teil der Schalker Vereinsfamilie und gehört damit fast schon zum Inventar. Daher freut es mich, dass er uns weiterhin erhalten bleibt und auch in der kommenden Saison ein Gesicht unseres Vereins ist. Er lebt den Verein und die Werte, für die wir stehen wie kaum ein anderer.“

Niclas Sperber wechselt nach Karlsruhe

Verlassen wird den FC Schalke 04 hingegen Niclas Sperber. Der Power Forward kam im Sommer 2017 von den Kirchheim Knights zum S04 und stieg mit den Königsblauen von der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB in die ProA auf. Sperber kam in der vergangenen Saison durchschnittlich auf 2 Punkte, bei 10,2 Minuten Spielzeit pro Begegnung. Nun sucht der 23-jährige eine neue Herausforderung beim Ligakonkurrenten PS Karlsruhe Lions. Die Schalker Basketballer bedanken sich bei Niclas Sperber für seinen Einsatz in den vergangenen zwei Jahren und wünschen ihm alles Gute für seine sportliche und private Zukunft.

Kader: Thomas Szewczyk, Shavar Newkirk, Johannes Joos, Adam Touray, Björn Rohwer

Zugänge: Johannes Joos (Gladiators Trier)

Abgänge: Niclas Sperber (Karlsruhe), Michael Haucke (BSV Wulfen), Patrick Carney (Karriereende), Jakob Mampuya (Elchingen)