Auftakt gelungen: S04 gewinnt 2:0 gegen Leipzig

Traumstart für Königsblau in die Bundesliga. Zum Auftakt der neuen Spielzeit bezwang der FC Schalke 04 am Samstag (19.8.) den letztjährigen Vizemeister RB Leipzig mit 2:0. Die Treffer in der VELTINS-Arena erzielten Nabil Bentaleb per Foulelfmeter (43.) und Yevhen Konoplyanka (73.).

Yevhen Konoplyanka und Thilo Kehrer

Gegenüber dem 2:0-Sieg im DFB-Pokal beim BFC Dynamo gab es zwei notwendige Veränderungen in der Startelf. Benjamin Stambouli blieb wegen einer Rotsperre aus der Vorsaison nur die Zuschauerrolle, zudem musste Guido Burgstaller wegen einer Fußprellung passen. Für das Duo rückten Naldo, der seine Zerrung auskuriert hatte, und Franco Di Santo in die Anfangsformation. Zudem begann Leon Goretzka anstelle von Weston McKennie im 3-4-3-System.

Bentaleb trifft vom Punkt

Die Gäste waren zunächst die etwas bessere Mannschaft und versuchten Schalke mit schnellem Passspiel früh unter Druck zu setzen. Die Defensive der Königsblauen stand allerdings kompakt. Mit zunehmender Spielzeit fanden die Knappen dann aber immer besser in die Partie und kreierten einige gute Möglichkeiten. Einen Kopfball von Leon Goretzka nach einer Ecke (15.) und einen platzierten Schuss aus 22 Metern von Nabil Bentaleb (29.) konnte RB-Schlussmann Peter Gulacsi jeweils parieren.

Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel musste der Ungar dann aber hinter sich greifen. Nachdem Dayot Upamecano Schalkes Stürmer Franco Di Santo im Sechzehner unfair gestoppt hatte, verwandelte Bentaleb den daraus resultierenden Strafstoß ganz sicher zur Pausenführung.

Konoplyanka schließt einen Konter mustergültig ab

Nach dem Seitenwechsel ließen die Königsblauen nicht nach. Schalke suchte weiterhin den Weg nach vorne und versuchte früh zu pressen. Die Gäste erhöhten erwartungsgemäß aber den Druck und agierten offensiver als im ersten Durchgang. Naldo und seine Nebenleute standen jedoch weiterhin sehr stabil und ließen insgesamt nur wenig zu.

Zudem lauerten die Knappen immer wieder auf Fehler der Leipziger, was sich in der 73. Minute bezahlt machen sollte. Denn nach einem Ballverlust des Vizemeisters schickte Amine Harit auf links Yevhen Konoplyanka auf die Reise. Der Ukrainer trieb die Kugel mit viel Tempo nach vorne und vollendete dann eiskalt ins lange Eck. In der Schlussphase hatte RB dann etwas mehr vom Spiel. Die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl schaffte es aber nicht, dem Duell noch einmal eine Wendung zu geben. Der S04 agierte insgesamt sehr abgeklärt, hatte durch Daniel Caligiuri in der Nachsielzet selbst noch eine Riesenmöglichkeit – der Offensivmann nagelte die Kugel an den Pfosten – und durfte beim Schlusspfiff gemeinsam mit seinen Fans einen verdienten Sieg feiern.

Stabile Defensive

Die Knappen verdienten sich die drei Punkte dank einer geschlossenen Teamleistung. Sämtliche Mannschaftsteile wirkten gut aufeinander abgestimmt, sodass die Sachsen kaum zum Abschluss kamen. Im Angriffsspiel wussten die Königsblauen zudem ihre Möglichkeiten zu nutzen.

Am 2. Spieltag sind die Schalker bei Hannover 96 gefordert. Das Duell mit dem Aufsteiger wird am Sonntag (27.8.) um 18 Uhr in der HDI Arena angepfiffen.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Kratzen, beißen, kämpfen!

Es ist wie verhext. Auch im elften Bundesligaspiel in Serie wollte dem FC Schalke 04 am Samstag (30.5.) kein Sieg gelingen. „Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden“, sagt Daniel Caligiuri, der die Knappen gegen Werder Bremen wie schon in den Partien zuvor nach der Corona-Pause als Kapitän aufs Feld geführt hatte.

Weston McKennie sieht die Gelbe Karte

Fünfte Gelbe Karte: Weston McKennie für ein Spiel gesperrt

Das Warten auf den zweiten Sieg in der Rückrunde der Bundesliga dauert an. Die nächste Chance bietet sich bei Union Berlin - allerdings ohne Weston McKennie. Die fünfte Gelbe Karte des Mittelfeldmanns ist einer der 04 Punkte in der Nachbetrachtung der 0:1-Niederlage gegen Werder Bremen.