EU LCS: Königsblau punktet doppelt in Spielwoche acht

Der Kampf um einen Platz in den Playoffs geht weiter: In der achten Woche der EU LCS warteten zwei starke Gegner und heraufordernde Partien auf das Schalker Team um Strategic Coach André Guilhoto. Dabei konnten die Knappen nicht nur am Freitag sondern auch am Samstag als Gewinner von der Bühne gehen und wichtige Punkte gut machen.

Im ersten Spiel der Woche acht des Spring Split der European League of Legends Championship Series mussten die Schalker gegen das Team der spanischen Organisation Giants Gaming ran. Dabei konnte die Mannschaft um AD carry Upset am Freitag, den 9. März, zu alter Stärke zurückkehren und nach einen harten Kampf und einer spannenden Begegnung als Gewinner von der Bühne gehen. Die Zuschauer im Stream und im Berliner Studio von Spieleherrsteller Riot Games verfolgten ein sehenswertes Partie, die Schalke durch eine starke Teamleistung für sich entscheiden konnte.

Am Samstag, den 10. März, stand dann das Match gegen die zweite spanische Organisation der Liga, G2 Esports, an. Um kurz nach 21 Uhr ging es im Berliner Studio für Königsblau um viel. Dabei musste sich das Team gegen den Drittplatzierten der Liga behaupten.

Nach knapp 30 Minuten zeichnete sich eine erste Tendenz im Spiel ab. Durch einige starke Spielzüge konnten die Königsblauen einen wichtigen Vorsprung erzielen – auf diesem Level ging es für die Mannschaft von Coach André Guilhoto weiter. Knapp zwanzig Minuten später fiel dann die endgültige Entscheidung – zugunsten des S04. Das Schalker Team konnte dank starker Einzelleistungen und überzeugender Teamarbeit den Sieg sichern und verweilt bis zur kommenden Woche auf Ligaplatz 5.

So geht es nun für den FC Schalke 04 im Kampf um einen Platz in den Playoffs in der finalen Woche 9 um alles. Dabei spielt das Team am Freitag, den 16. März, um ca. 19 Uhr gegen H2K und am Samstag (17.3.) um ca. 21 Uhr gegen Fnatic.

Das könnte dich auch interessieren

manual-for-academy-de

Schalke baut League of Legends Academy-Team auf

Als erster Fußball-Bundesligist setzt sich der FC Schalke 04 für die League of Legends-Nachwuchsförderung ein. Dazu gründen die Knappen ein eigenes League of Legends Academy Team, um vielversprechende Talente aus der Region fördern und ausbilden zu können. Der S04 festigt damit seine Vorreiterrolle und hält auch im elektronischen Sport an den Werten fest, die der Traditionsverein seit Jahren lebt.

grafik-website-2

Schalker treten League of Legends European Championship bei

Mitreißende Spielszenen und frenetische Kommentatoren, ausverkaufte Stadien und leidenschaftliche Fans, die ihr Team mit Begeisterung unterstützen – League of Legends ist eine eigene Welt, die fernab des Fußballs existiert. Doch so wie der Fußball begeistert auch das Strategiespiel „LoL“ ein Millionenpublikum rund um den Globus und die Knappen treten seit Mai 2016 im europäischen Spitzenwettbewerb an. Für die bevorstehende Saison nimmt Spielehersteller Riot Games eine bedeutende Änderung an der Liga vor: Die European League of Legends Championship Series (EU LCS) wird zum Franchise, das Format heißt ab sofort League of Legends European Championship (LEC). Auch die Königsblauen werden an dem Wettbewerb teilnehmen.

S04 Esports_EU LCS Regional Qualifiers_Riot Games

EU LCS: Knappen beenden Saison mit Achtungserfolg

Nur zwei Jahre nach ihrem Einstieg in den Esport haben die Knappen in der höchsten europäischen Spielklasse von sich Reden gemacht und im Finale der European League of Legends Championship Series einen beeindruckenden Kampf geliefert. In den anschließenden Regional Qualifiers unterlag Königsblau am Sonntag (16.9.) G2 Esports mit 1:3. Damit verpasst der S04 die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Südkorea knapp.

43666935645_0e1e5edf5b_k

EU LCS: S04 Esports unterliegt Fnatic im Finale der Playoffs

Das League of Legends-Team der Knappen unterlag Titelverteidiger Fnatic in der Endrunde der European League of Legends Championship Series mit 1:3. Eine bemerkenswerte Leistung von Königsblau reichte schlussendlich nicht zum Sieg. Rund 12.000 Zuschauern verfolgten das Finale der Playoffs im Palacio Vistalegre in Spaniens Hauptstadt, Madrid.