EU LCS: Niederlage gegen H2K und Fnatic - S04 verpasst Playoffs

Für FC Schalke 04 Esports ging es ein letztes Mal in diesem Split um einen Platz in den Playoffs. Am Freitag (16.3.) mussten sich die Königsblauen allerdings bereits gegen H2K geschlagen geben. Auch am Samstag (17.3.) konnten sich die Schalker nicht gegen das starke Team von Fnatic durchsetzen, müssen den Spring Split auf Rang 8 beenden und ziehen nicht in die Playoffs ein.

Sie hielten das Glück an diesem Wochenende in ihren eigenen Händen. Das Schalker League of Legends-Team musste am Freitag zu einer hart umkämpften Partie gegen H2K antreten. Trotz eines starken Starts in das Spiel, in dem die Schalker den Gegner immer wieder unter Druck setzen konnten und unnötige Risiken vermieden, setze H2K nach rund zehn Minuten mit dem „Dragon“ ein erstes Ausrufezeichen.

Nach etwa 30 Minuten gelang H2K dann der deutliche Sprung nach vorn, Schalke geriet immer wieder bedeutend unter Druck, hatte am Ende der Partie das Nachsehen und musste sich einem deutlich effektiveren, aggressiveren und mutigeren Gegner geschlagen geben.

Am Samstag stand dann das finale Spiel des Splits für die Königsblauen an. Dabei mussten sie gegen niemand geringeren als Tabellenführer Fnatic ran. Bereits nach rund zehn Minuten gerieten die Schalker erstmals in leichten Rückstand. Fnatic, für die es an diesem Punkt des Splits um nichts mehr ging, da sie sich bereits für die Playoffs qualifiziert hatten, versteckten ihre individuelle Qualität, das gut funktionierende Teamplay und ihr gewohnt starkes Spiel nicht. Nach knapp 25 Minuten war das Spiel dann vorbei. Fnatic stellte in den letzten Minuten der Partie einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis, weshalb sie auf Platz 1 der Liga stehen – dagegen kam das Team um Nukeduck und Vander nicht an. Für die Schalker platzt so der Traum vom Playoffs-Spot – sie beenden den Spring Split auf Rang 8 und haben erst im kommenden Summer Split wieder die Chance, in der Liga anzugreifen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Roster_2019

Das Schalker League of Legends-Team

Das Schalker League of Legends-Team für den ersten Split der neu gegründeten League of Legends European Championship steht fest. An der Seite von Elias „Upset“ Lipp spielen zukünftig drei neue Schalker und ein königsblauer Rückkehrer. esport.schalke04.de stellt sie vor.

manual-for-academy-de

Schalke baut League of Legends Academy-Team auf

Als erster Fußball-Bundesligist setzt sich der FC Schalke 04 für die League of Legends-Nachwuchsförderung ein. Dazu gründen die Knappen ein eigenes League of Legends Academy Team, um vielversprechende Talente aus der Region fördern und ausbilden zu können. Der S04 festigt damit seine Vorreiterrolle und hält auch im elektronischen Sport an den Werten fest, die der Traditionsverein seit Jahren lebt.

grafik-website-2

Schalker treten League of Legends European Championship bei

Mitreißende Spielszenen und frenetische Kommentatoren, ausverkaufte Stadien und leidenschaftliche Fans, die ihr Team mit Begeisterung unterstützen – League of Legends ist eine eigene Welt, die fernab des Fußballs existiert. Doch so wie der Fußball begeistert auch das Strategiespiel „LoL“ ein Millionenpublikum rund um den Globus und die Knappen treten seit Mai 2016 im europäischen Spitzenwettbewerb an. Für die bevorstehende Saison nimmt Spielehersteller Riot Games eine bedeutende Änderung an der Liga vor: Die European League of Legends Championship Series (EU LCS) wird zum Franchise, das Format heißt ab sofort League of Legends European Championship (LEC). Auch die Königsblauen werden an dem Wettbewerb teilnehmen.

S04 Esports_EU LCS Regional Qualifiers_Riot Games

EU LCS: Knappen beenden Saison mit Achtungserfolg

Nur zwei Jahre nach ihrem Einstieg in den Esport haben die Knappen in der höchsten europäischen Spielklasse von sich Reden gemacht und im Finale der European League of Legends Championship Series einen beeindruckenden Kampf geliefert. In den anschließenden Regional Qualifiers unterlag Königsblau am Sonntag (16.9.) G2 Esports mit 1:3. Damit verpasst der S04 die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Südkorea knapp.