Tim Reichert: Werden Änderungen vornehmen

Der FC Schalke 04 Esports beendete den Spring Split der EU LCS auf Tabellenplatz acht. Nach einer bitteren 0-2 Niederlage gegen H2K am Freitag (16.3.) verlor das Team um Strategic Coach, André Guilhoto tags darauf auch gegen Fnatic (17.3.). Damit stand fest: Die Knappen verpassen den Einzug in die Playoffs. Tim Reichert, Chief Gaming Officer des S04, zieht Fazit und gibt einen Ausblick auf die bevorstehenden Herausforderungen.

Herr Reichert, der Spring Split 2018 ist vorüber. Das Team des FC Schalke 04 Esports hat die Spielzeit auf Tabellenplatz acht beendet. Wie lautet Ihr persönliches Fazit?
Wir wollen die vergangene Saison in aller Sachlichkeit reflektieren – Positives wie auch Negatives. Sicherlich haben wir uns vom Spring Split mehr erhofft – insbesondere sportlich. Die Saison war geprägt von einem ständigen Auf und Ab: Guten, teils sogar sehr guten Leistungen folgten immer wieder Spiele, in denen wir unserem Anspruch nicht gerecht wurden. Diese fehlende Konstanz hat uns letztlich eine höhere Platzierung und damit auch die Playoffs gekostet. Nichtsdestotrotz dürfen wir nicht vergessen, dass wir in vielerlei Hinsicht auch erfolgreich waren.

Was können Sie aus dem vergangenen Split mitnehmen?
Unsere Vorbereitung verlief sehr gut. Unser Trainingslager in Gelsenkirchen war ein Erfolg. Auch während der Spielzeit fanden regelmäßig Testspiele statt, in denen wir auf hohem Niveau erfolgreich waren. Entsprechend hoch waren die Erwartungen an die darauffolgende Spielzeit. Es ist uns allerdings nicht gelungen, diesen positiven Trend auf die Bühne der EU LCS zu übertragen. Wir mussten feststellen, dass bestimmte Prozesse und Entwicklungen länger auf sich warten lassen, als wir zunächst angenommen haben. Besonders der sehr strukturierte und straffe Wochenplan war für einige unserer Spieler ungewohnt. Wenig förderlich war auch der unglückliche Umstand, dass Elias „Upset“ Lipp die ersten zwei Spielwochen des Splits aus gesundheitlichen Gründen aussetzen musste. Zudem ist es uns nicht gelungen, die individuellen Fähigkeiten eines jeden Einzelnen in eine konstante Teamleistung umzuwandeln. Nichtsdestotrotz – und dessen bin ich mir sicher – haben wir mit dem Spring Split das Fundament für einen erfolgreichen Summer Split gelegt. Spieler und Trainer wissen, was von ihnen erwartet wird und werden die Erfahrungen aus der vergangenen Saison nutzen, um sich auf die bevorstehende Spielzeit vorzubereiten. Synergien, positive Mentalität und Leadership innerhalb der Mannschaft – das sind die Punkte, an denen wir in der Off-Season intensiv mit dem Team arbeiten werden.

Nach dem Summer Split 2017 haben wir viele Prozesse und Strukturen optimiert. So haben wir uns unter anderem in der Außendarstellung verbessert. Außerdem haben wir erfolgreich eine gut funktionierende Infrastruktur in Berlin aufbauen können. Es ist uns wichtig, die Spieler auch außerhalb des sportlichen Bereichs zu betreuen und weiterzuentwickeln. Mit Fabian Broich haben wir einen Sportpsychologen an unserer Seite, der das Team seit Ende des Splits als Performance Manager unterstützt. Seine Arbeit mit dem Team trug bereits erste Früchte und ich erwarte hier einen großen Mehrwert – sowohl für die Spieler als auch für den Trainerstab, insbesondere hinsichtlich der Integration von Sport und gesunder Ernährung. Gemeinsam mit dem gesamten Team wird Fabian verschiedene Themen angehen – mal in Gruppen-, mal in Einzelgesprächen. Hierzu gehören der Umgang mit Leistungsdruck, individuelle Zielsetzungen sowie die Rollenverteilungen innerhalb des Teams, da wir vor allem in diesem Bereich größere Herausforderungen gesehen haben. Wir werden uns weiterhin darauf fokussieren, den Spielern eine professionelle Arbeitsumgebung zu bieten, damit sie erfolgreich sein können. Unsere Spieler sollen sich voll und ganz auf den sportlichen Erfolg zu konzentrieren können.

Sie haben bereits über die Anstellung von Fabian Broich gesprochen. Wird es weitere personelle Veränderungen geben?
Wir werden innerhalb unseres Spielerkaders einen Wechsel auf einer Position vornehmen. Während des Splits haben wir festgestellt, dass trotz ausgiebigen Trainings, Synergien zwischen einzelnen Positionen gefehlt haben und dass wir handeln müssen, wenn wir im Sommer eine Veränderung sehen wollen. Wir sind weiterhin von unseren Spielern und deren individuellen Fähigkeiten und Talent überzeugt. Ich bin mir sicher, dass der vorgesehene Wechsel uns auf das Level bringt, welches wir uns schon für den Spring Split erhofft hatten. Die Jungs sind allesamt extrem ambitioniert und wollen zeigen, dass sie fähig sind, mehr zu leisten, als sie im ersten Split gezeigt haben. Darüber hinaus wird Hans Christian Dürr den FC Schalke 04 Esports verlassen. Ich weise darauf hin, dass das Ergebnis dieses Splits nicht der Grund für die Trennung ist. Wir wünschen Hans auf seinem zukünftigen Weg alles Gute.

Was nehmen Sie sich für den Summer Split 2018 vor?
Wir werden uns sehr intensiv auf die kommende Spielzeit vorbereiten. Ich bin mir sicher, dass wir – wie auch im vergangenen Jahr – im Summer Split erfolgreicher sein werden. Es macht dem gesamten Verein viel Freude, unser LoL-Team in Königsblau auf der Bühne der EU LCS zu sehen. Ich möchte mich auf diesem Weg ausdrücklich bei unseren Fans bedanken, die uns zu jeder Zeit tatkräftig unterstützen – so wie wir es auf Schalke bereits seit vielen Jahren aus dem Fußball kennen.

Das könnte dich auch interessieren

Roster_2019

Das Schalker League of Legends-Team

Das Schalker League of Legends-Team für den ersten Split der neu gegründeten League of Legends European Championship steht fest. An der Seite von Elias „Upset“ Lipp spielen zukünftig drei neue Schalker und ein königsblauer Rückkehrer. esport.schalke04.de stellt sie vor.

manual-for-academy-de

Schalke baut League of Legends Academy-Team auf

Als erster Fußball-Bundesligist setzt sich der FC Schalke 04 für die League of Legends-Nachwuchsförderung ein. Dazu gründen die Knappen ein eigenes League of Legends Academy Team, um vielversprechende Talente aus der Region fördern und ausbilden zu können. Der S04 festigt damit seine Vorreiterrolle und hält auch im elektronischen Sport an den Werten fest, die der Traditionsverein seit Jahren lebt.

grafik-website-2

Schalker treten League of Legends European Championship bei

Mitreißende Spielszenen und frenetische Kommentatoren, ausverkaufte Stadien und leidenschaftliche Fans, die ihr Team mit Begeisterung unterstützen – League of Legends ist eine eigene Welt, die fernab des Fußballs existiert. Doch so wie der Fußball begeistert auch das Strategiespiel „LoL“ ein Millionenpublikum rund um den Globus und die Knappen treten seit Mai 2016 im europäischen Spitzenwettbewerb an. Für die bevorstehende Saison nimmt Spielehersteller Riot Games eine bedeutende Änderung an der Liga vor: Die European League of Legends Championship Series (EU LCS) wird zum Franchise, das Format heißt ab sofort League of Legends European Championship (LEC). Auch die Königsblauen werden an dem Wettbewerb teilnehmen.

S04 Esports_EU LCS Regional Qualifiers_Riot Games

EU LCS: Knappen beenden Saison mit Achtungserfolg

Nur zwei Jahre nach ihrem Einstieg in den Esport haben die Knappen in der höchsten europäischen Spielklasse von sich Reden gemacht und im Finale der European League of Legends Championship Series einen beeindruckenden Kampf geliefert. In den anschließenden Regional Qualifiers unterlag Königsblau am Sonntag (16.9.) G2 Esports mit 1:3. Damit verpasst der S04 die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Südkorea knapp.