FUT Champions Cup Manchester: Tim Schwartmann zieht in die Playoffs ein

Vom 13. bis 15. April versammelte sich die weltweite FIFA-Elite in Manchester. Die besten acht Teilnehmer je Plattform qualifizierten sich für die Play-offs zum FIFA eWorld Cup 2018.

Nach einer spannenden Online-Qualifikation in der Weekend League hatten Tim „Tim Latka“ Schwartmann und Lukas „Idealz“ Schmandt im Februar ihre Tickets für den FUT Champions Cup in Manchester gelöst. Schwartmann beendete die Qualifikation auf Platz elf der Weltrangliste, Schmandt auf Rang 60. Als Austragungsstätte des zweiten FUT Champions Cups in diesem Jahr diente das Victoria Warehouse unweit des geschichtsträchtigen Old Trafford, dem Heimstadion von Manchester United.

Der Wettbewerb begann mit zwei Siegen für Schwartmann. Der Schalker fand gut ins Turnier und konnte sich in der Gruppenphase zunächst einen achtbaren Vorsprung erspielen. Teamkollege Schmandt hingegen hatte Schwierigkeiten und lief früh einem Rückstand hinterher. Zwar kämpfte sich der 21-Jährige noch einmal zurück, letztlich blieben die Anstrengungen des Knappen aber unbelohnt. Auf der PlayStation 4 unterlag Schmandt der starken Konkurrenz. Am zweiten Turniertag verabschiedete er sich erhobenen Hauptes aus dem Wettbewerb.

Für Schwartmann war die Reise dagegen noch nicht beendet: Der Schalker feiert zunächst einen Sieg über Tom „xL Painter“ Painter, ehe er im Achtelfinale dem Herausforderer von Paris Saint-Germain, Lucas „DaXe“ Cuillerier, unterlag. Schwartmann musste angesichts der bitteren Niederlage einige Minuten um Fassung ringen, bevor er sich gewohnt kämpferisch zeigte. Diese Malocher-Mentalität sollte belohnt werden. Auf der Xbox One schafften es zwei FIFA-Profis unter die Top 8, die ihr Play-off-Ticket bereits zuvor bei anderen Turnieren gelöst hatten. Aus diesem Grund kündigte Spielehersteller EA SPORTS am finalen Spieltag eine zusätzliche Ausscheidung unter allen Teilnehmern des Sechzehntelfinals an.

In der ersten Runde dieses gesonderten Formats traf Tim Schwartmann auf Kurt „Kurt0411“ Fenech. Der Teilnehmer aus Malta ging als Sieger aus der Partie hervor. Schwartmann gab die Hoffnung jedoch noch nicht auf. Mit mindestens drei Treffern Vorsprung musste er das anschließende Spiel gewinnen, um sich über die Tordifferenz doch noch für die Play-offs qualifizieren zu können. Für seine letzte Partie in diesem Wettbewerb sammelte der 19-Jährige alle verbliebenen Kräfte und setzte voll auf Sieg. Mit einer tollen Leistung (1:0 und 4:1) entschied der Schalker sowohl Hin- als auch Rückspiel gegen Samy „Samylumine“ Bakhti für sich und löste damit das ersehnte Ticket.

Das könnte dich auch interessieren