Pro Evolution Soccer-Spieler

Dennis 'wide' Winkler

Im Jahr 2005 erreichte Dennis Winkler Platz drei auf einem PES-Turnier. Der damals 15-Jährige unterlag im Halbfinale nur knapp dem amtierenden Deutschen Meister. Zu diesem Zeitpunkt begann die Erfolgsgeschichte von Dennis „wide“ Winkler, die seither von drei Deutschen Meisterschaften, der Zweitplatzierung bei der Europameisterschaft 2008 und der Halbfinalqualifikation für die Weltmeisterschaft 2011 erzählt wird.

Anschließend widmete sich der ambitionierte Lenneper seinem Studium, das er im Jahr 2017 mit einem Master of Sciene in Finanzmanagement erfolgreich beendete. Seit 2017 hat Dennis Winkler sich zurück an die europäische Spitze gespielt – dreimal erreichte er die Endrunde der PESLeague. Die Qualifikation für die Weltmeisterschaft verpasste „wide“ jeweils nur knapp. In der Fußballsimulation Pro Evolution Soccer setzt der 29-Jährige auf Fokus, Konzentration und Erfahrung.

Wie ich meinen Spielstil beschreiben würde? Ich setze auf Spielkontrolle und Ballbesitz. Ich versuche, hoch zu stehen und meine Gegner in die eigene Hälfte zu drängen. Dann heißt es, geduldig zu sein und auf den richtigen Moment zu warten.

Dennis Winkler

Matthias 'GoooL' Winkler

Im Jahr 1996 erschien International Super Soccer Deluxe. Seither ist Matthias Winkler Fan der Fußballsimulation, die später unter dem Titel Pro Evolution Soccer fortgesetzt wurde. Inzwischen hat sich der Lenneper einen Namen gemacht: Vielen ist der PES-Profi besser bekannt als „GoooL“.

In seiner Kindheit trainierte der 35-Jährige vor allem mit seinem Bruder, Dennis, mit dem er im Februar 2005 auch zu seinem ersten PES-Turnier fuhr. Im Mai desselben Jahres gelang Matthias Winkler bereits sein erster Turniersieg. Seitdem fuhren die Brüder regelmäßig zu Turnier, um sich im sportlichen Wettstreit mit anderen Spielern zu messen. In der Fußballsimulation Pro Evolution Soccer setzt der 35-Jährige auf Fokus, Ruhe und Erfahrung.

Ich versuche mich meinem Gegner anzupassen und flexibel zu bleiben. Während des Spiels schaue ich, was funktioniert und wo ich meine Taktik möglicherweise überdenken muss. Es ist wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren und schnell zu reagieren. Grundsätzlich würde ich mich als jemanden beschreiben, der aus einer starken Defensive heraus spielt.

Matthias Winkler