Management

Der FC Schalke 04 hat mit seinem nachhaltigen Engagement ein klares und unmissverständliches Bekenntnis zum Esport ausgesprochen. Neben seinen professionellen Spielern beschäftigt der Verein auch eine Vielzahl weiterer Mitarbeiter, die die Abteilung strategisch und operativ unterstützen.

Tim Reichert, Chief Gaming Officer

Im Mai 2016 wurde Tim Reichert Head of Esports beim FC Schalke 04. Erfolgreich übernahm er die Verantwortung für den Aufbau sowie die Integration einer Esport-Abteilung in die Strukturen des traditionsbewussten Fußballvereins. Seit Oktober 2017 verantwortet Reichert die strategische Ausrichtung des FC Schalke 04 Esports als Chief Gaming Officer.

Seiner Tätigkeit bei den Knappen ging ein Studium der Wirtschaftsinformatik voraus. Anschließend arbeitete Reichert für eine Medienagentur. Gemeinsam mit seinen Brüdern gründete er eine der erfolgreichsten und bekanntesten Esport-Organisationen der Welt: SK Gaming.

Auf Schalke ist in den vergangenen Monaten und Jahren etwas entstanden, auf das wir stolz sein können und das dem ganzen Verein zugutekommt.

Tim Reichert, Chief Gaming Officer des FC Schalke 04 Esports

Das könnte dich auch interessieren

MeroMen

MeroMen: „Hoffe wieder auf Live-Spieltage in Barcelona“

Nach einer erfolgreichen Saison in der eFootball.Pro von KONAMI und der im Juli ausgetragenen UEFA eEuro 2021 befinden sich unsere PES-Profis aktuell in der Sommerpause. Wir haben mit MeroMen über das Aus in der Gruppenphase mit dem deutschen eNationalteam bei der eEuro und Erwartungen an die kommende Saison in der eFootball.Pro gesprochen.

FIFA 21 Pro Club Summer Cup

Pro Club Summer Cup: S04 Esports spielt gemeinsam mit Fans

Am 3. und 4. August steht ein besonderes FIFA-Turnier auf dem Programm. Beim Pro Club Summer Cup duellieren sich die Königsblauen mit anderen Vereinen aus der 1. und 2. Fußball-Bundesliga im Modus 11 vs. 11. Das S04 Esports-Team um Tim Latka, Juli und Joe wird dabei von acht Supportern aus der Schalker Community komplettiert.

S04 LoL LEC Announcement

S04 erzielt Erlös in Höhe von 26,5 Millionen Euro mit Verkauf des LEC-Startplatzes

Die Königsblauen haben den Entschluss gefasst, ihren Startplatz in der League of Legends European Championship (LEC) gewinnbringend zu veräußern. Durch den Verkauf ihrer LEC-Teilnahmeberechtigung an die Schweizer Esport-Organisation Team BDS erzielen die Knappen einen beachtlichen Erlös in Höhe von 26,5 Millionen Euro. Der Übergang der Lizenzrechte tritt mit der Frühjahrssaison 2022 in Kraft. Damit verabschieden sich die Knappen nach vier Jahren aus dem europäischen League-of-Legends-Spitzenwettbewerb. Die Entscheidung über die Fortführung der Engagements in den Fußballsimulationen FIFA und PES sowie in der League-of-Legends-Prime-League steht noch aus.