S04 erzielt Jahresüberschuss von 4,2 Mio. Euro

Am Freitag (13.3.) hat der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. bei der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH in Frankfurt fristgerecht den geprüften Konzernabschluss für den Zeitraum 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2014 nach Handelsrecht eingereicht.

Zudem erwirtschafteten die Königsblauen im Kalenderjahr 2014 mit 215,3 Mio. Euro den zweithöchsten Konzernumsatz der Vereinsgeschichte. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr eine Erlössteigerung von 8,5 Mio. Euro, die im Wesentlichen begründet ist durch höhere Einnahmen bei medialen Verwertungs-rechten und im Sponsoring.

Dabei wurde im Geschäftsjahr 2014 ein Konzernjahresüberschuss von 4,2 Millionen Euro und damit 3,7 Millionen Euro mehr als im Vorjahr erzielt (2013: 0,5 Millionen Euro).

Damit einhergehend konnten die Finanzverbindlichkeiten um knapp 15 Mio. Euro zurückgeführt werden; sie sind zum 31. Dezember 2014 mit 163,9 Mio. Euro ausgewiesen, nachdem sie im Vorjahr noch 178,1 Mio. Euro betrugen. Die Gesamtverbindlichkeiten liegen im abgelaufenen Geschäftsjahr sogar um mehr als 25 Mio. Euro niedriger als im Vorjahr. Mit diesen positiven Zahlen unterstreicht der FC Schalke 04 sein Ziel der Konsolidierung bei gleichzeitiger Stärkung des Kaders.

Finanzvorstand Peter Peters zeigt sich sehr zufrieden mit der Entwicklung: „Der FC Schalke 04 wird auch 2015 weiter daran arbeiten, seine sportliche und finanzielle Wettbewerbsfähigkeit als eingetragener Verein in der Spitzengruppe der Bundesliga zu erhalten. Mit der nachhaltigen Steigerung der Umsatzerlöse, der Senkung der Finanzverbindlichkeiten sowie der Integration von hochtalentierten Nachwuchsspielern aus unserer Knappenschmiede in den Kader sind wir auf einem guten Weg.“

Für die beiden kommenden Jahre prognostiziert er aufgrund umfangreicher Infrastrukturmaßnahmen auf dem Vereinsgelände lediglich einen leichten Rückgang der Finanzverbindlichkeiten. „Den Pfad der nachhaltigen Konsolidierung wird der FC Schalke 04 weiterhin konsequent beschreiten.“

Der Konzernabschluss 2014 wird am Freitag (20.3.) auf schalke04.de sowie der Website der Börse Frankfurt gemäß der Folgepflichten des Entry Standard für Unternehmensanleihen bereitgestellt. Der Geschäftsbericht 2014 steht ebenfalls ab diesem Zeitpunkt auf schalke04.de zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena Innenansicht

S04 veröffentlicht Halbjahreszahlen 2019

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im ersten Halbjahr 2019 auf Konzernebene einen Umsatz von 151,3 Mio. Euro erlöst und damit den Umsatz des Vorjahreszeitraums (126,2 Mio. Euro) deutlich übertroffen. Wesentliche Treiber waren vor allem das Wachstum der Medieneinnahmen um 13,3 Mio. Euro auf 61,9 Mio. Euro aufgrund der Teilnahme an der UEFA Champions League sowie des guten Abschneidens im DFB-Pokal als auch ein Plus von rund zehn Mio. Euro bei den Transfereinnahmen (14,1 Mio. Euro).

VELTINS-Arena | Feature

FC Schalke 04 erzielt Rekordumsatz und Rekordergebnis

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 350,4 Mio. Euro (Vorjahr: 240,1 Mio. Euro) erzielt und damit seine bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2016 (265,1 Mio. Euro) deutlich übertroffen. Der Konzernjahresüberschuss markiert mit 40,5 Mio. Euro (Vorjahr: -12,2 Mio. Euro) ebenfalls einen neuen Höchststand.

Geschäftsstelle_Logo_180928

Schalke 04 veröffentlicht Halbjahreszahlen 2018

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im ersten Halbjahr 2018 auf Konzernebene einen Umsatz von 126,2 Mio. Euro erlöst. Damit übertraf der Vizemeister den Umsatz des Vorjahreszeitraums (119,2 Mio. Euro) um 7 Mio. Euro und das trotz der in der Saison 2016/2017 verpassten Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb sowie des Verzichts auf hohe Transfererlöse.

Geschäftsstelle des FC Schalke 04

Umsatzwachstum in sämtlichen operativen Geschäftsbereichen

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 240,1 Mio. Euro erzielt (Vorjahr: 265,1 Mio. Euro). Der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr erklärt sich primär durch den Verzicht auf die Erzielung nennenswerter Transfererlöse zugunsten der zukünftigen sportlichen Wettbewerbsfähigkeit.