Vergebene Chancen reichen nicht zum Punktgewinn

Vor dem Gang in die Herbstpause war ETG Recklinghausen zu Gast in Gelsenkirchen. Die Schalker 2. Mannschaft wollten nach den Niederlagen der letzten Woche mit einem versöhnlichen Ergebnis in die Herbstpause gehen und die teilweise guten Ansätze der letzten Wochen in einem gesamten Spiel bestätigen.

Nach einem guten Start in die Partie, konnte man nach gut 4 Minuten mit 3:0 in Führung gehen. Obwohl man vor dem wurfstarken Halblinken der Recklinghäuser gewarnt war, konnte man ihn dennoch zu Beginn nicht unter Kontrolle bringen, so dass er beim Stand von 5:4 sich bereits 4mal in die Torschützenliste eintragen konnte. Bis zur 25. Minute war der weitere Spielverlauf sehr ausgeglichen. Die Schalker Jungs gingen immer mit einem Tor in Führung und der Gast aus Recklinghausen glich im nächsten Angriff aus. In dieser Phase konnte die Abwehr im Zusammenspiel mit dem Torwart einige Bälle abwehren.

Leider stand die Abwehr des Gastes ebenso gut, so dass oftmals auf beiden Seiten nur Einzelaktionen zu Torerfolgen führten. In der 27. Minute lag man mit 13:14 in der Partie zum ersten Mal hinten, was allerdings nicht bedeutete, dass kopflose Aktionen die Folge waren. Kurz vor der Halbzeit konnte man das Spiel erneut ausgleichen, um dann doch nochmal ein Gegentor zu kassieren und mit einem 16:17 Rückstand in die Pause zu gehen.

 

Der Start in die Zweite Hälfte verlief unglücklich. Die Schalker waren durch eine schnelle Zeitstrafe in Unterzahl und so konnte sich ETG über 18:20 mit 19:23 zum ersten Mal eine 4 Tore Führung erarbeiten. Die Abwehr und der Angriff der Schalker zeigten in dieser Phase die richtige Reaktion und man konnte durch gelungene Abschlüsse und konsequente Deckungsarbeit den Rückstand beim Stand von 24:24 wieder egalisieren. Trotz dieser starken Phase konnte man die darauffolgenden Überzahlsituation nicht nutzen. Die Schalker Jungs blieben torlos und mussten in den weiteren Minuten wieder einen Rückstand von 4 Toren hinterherlaufen. Man hatte aus den vergangenen Spielen bereits gelernt, dass man einen solchen Rückstand nicht mit schnellen und teilweise kopflosen Aktionen aufholen kann. Die Mannschaft versuchte wieder in der Deckung einen besseren Zugriff zu bekommen und im Angriff die sicheren Chancen zu verwerten. Nachdem dieses Konzept bereits zweimal Erfolg gebracht hatte, sah man sich durch eine unglückliche Zeitstrafe allerdings erneut in Unterzahl auf dem Feld stehen. Somit führte Recklinghausen 7 Minuten vor dem Ende der Partie 26:30. Was dann folgte, war eine erinnerungswerte Schlussphase.

Schien das Spiel bei 29:32 schon fast verloren, konnte man durch 2 schnelle Tore den Rückstand nochmal auf 31:32 verkürzen. Zu diesem Zeitpunkt nahm Trainer Winkler eine Auszeit, um kurz vor dem Ende die letzten Aktionen vorzubereiten. Der Torwart wurde ausgewechselt und ein weiterer Spieler auf das Feld geschickt. Diese Situation konnte abermals durch einen technischen Fehler nicht genutzt werden. So erhielt der Gast Sekunden vor dem Ende den Ball und wollte die Zeit herunter spielen. Die Abwehr schaffte es allerdings 7 Sekunden vor dem Ende die Ball ein weiteres Mal zu erobern, jedoch konnte man leider nicht den darauffolgenden Gegenstoß in ein Tor und somit in einen Punktgewinn umwandeln. Es blieb beim Endstand von 31:32 und man stand wieder mit neuen Erkenntnissen und ohne Punkte am Spielfeldrand.

Jetzt gilt es in den Ferien weiter an den Schwächen zu arbeiten und dann stärker in die zweite Hälfte der Hinrunde zu starten.

Aufstellung

FC Schalke 04: Rosenbaum 7, Sauerland 11, Wasner 5, Barth 1, Erdmann 1, Mackowiak 3, Wyink 3, Goldyn, Kosevic, Pohl, Hobrecht TW, Zok TW.

Seite teilen