U19 zeigt Mentalität und holt Westfalenpokal

Nur vier Tage nach dem Finale um die Deutsche Meisterschaft stand für die U19 erneut ein Endspiel an. Im Westfalenpokalfinale besiegte das Team von Chef-Trainer Norbert Elgert den SC Paderborn 07 deutlich mit 6:0. Die Treffer erzielten Niklas Wiemann (2), Görkem Can, Florian Krüger, Nassim Boujellab und Jannis Kübler.

Knappen stellen früh die Weichen auf Sieg

Für die agil startenden Knappen begann die Partie nach Maß. Nassim Boujellab drang in den gegnerischen Strafraum ein und wurde zu Fall gebracht. Schiedsrichter Timo Gansloweit entschied auf Strafstoß und Wiemann verwandelte souverän (3.). Anschließend zog Ahmed Kutucu von der Sechzehner-Grenze ab und Keeper Michele Cordi parierte (8.). In der nächsten Situation brachte Boujellab den Ball von rechts flach ins Zentrum, wo Mercan ihn nicht behaupten konnte (10.). Der S04 verbuchte viele Offensiv-Aktionen, doch alle Abschlüsse wurden geblockt.


Danach brachte Andriko Smolinski den Ball von rechts in den Strafraum, wo Krüger lauerte und volley den gegnerischen Schlussmann prüfte (19.). Besser lief es in der folgenden Szene. Krüger marschierte über links nach vorne, behauptete den Ball und spielte kurz auf Can, der von links ins lange Eck traf (24.). Noch vor der Pause kombinierten sich die Schalker schön durch die Hälfte des SC Paderborn 07. Letzte Station war Krüger, der flach zum 3:0 traf (32.).

Elgert lobt Schalke-04-Mentalität und -Qualität

Zu Beginn des zweiten Durchgangs setzten die Gäste sich noch einmal zur Wehr, machten ordentlich Druck und zwangen Keeper Timon Weiner einmal dazu, einzugreifen (55.). Danach nahmen die Knappen die Partie wieder mehr in die Hand. Krüger (62.), Benjamin Goller (64.) und Ahmed Kutucu (67.) vergaben hochkarätige Möglichkeiten, doch dann traf Wiemann per Kopf nach einer Ecke (68.). Dann waren es Boujellab (72.), Jason Ceka (83.) und Krüger (85.), die erneut Möglichkeiten ausließen. Doch schließlich traf Boujellab aus dem Sechzehner heraus zum 5:0 (86.) und Kübler erzielte nach schöner Vorarbeit von Umut Yildiz den 6:0-Endstand (89.).


„Ich muss meinen Jungs ein ganz großes Kompliment machen“, erklärte Elgert, „gerade nach so einer gigantischen Saison, in der wir ein Finale verloren haben und dann direkt das nächste Finale gespielt haben.“ Es sei eine fantastische Leistung gewesen und die Aufgabe alles andere als einfach. Paderborn habe immerhin Bochum aus dem Wettbewerb geworfen. „Sie waren ausgeruht, wir definitiv nicht. Nach zwei Halbfinals und so einem Finale das heute so hinzubekommen, so souverän, so überzeugend ist alles andere als selbstverständlich. Da bin ich sehr stolz drauf und ich denke, unser gesamter Club. Nochmal so aufzustehen, das ist Schalke-04-Mentalität und Schalke-04-Qualität.“ 


Aufstellung

Schalke: Weiner – Smolinski, Fleckstein, Wiemann, Czyborra (86. Hempel) – Boujellab, Kübler, Mercan (73. Yildiz), Can (46. Goller) – Kutucu (80. Ceka), Krüger
Tore: 1:0 Wiemann (3./FE), 2:0 Can (24.), 3:0 Krüger (32.), 4:0 Wiemann (68.), 5:0 Boujellab (86.), 6:0 Kübler (89.)
Zuschauer: 450

Das könnte dich auch interessieren