Übersicht
191077
0 Spielminuten
0 Spiele
0 Startelfeinsätze

Mittelfeld

Alessandro schöpf

28
Geburtsdatum07.02.1994
Nationalität Österreich
Auf Schalke seit09.01.2016
Klärende Aktionen 0
Geblockte Schüsse 0
Abgefangene Bälle 0
Tackles gesamt
Erfolgsquote 0 %
Zweikämpfe
Erfolgsquote 0 %
Luftzweikämpfe
Erfolgsquote 0 %
Pässe
Erfolgsquote 0 %
Pässe 0
Erfolgreiche Pässe 0
Pässe pro 90 Min. 0
Lange Pässe
Erfolgsquote 0 %
Passrichtung %
Passquote nach Bereich %
Erfolgreiche Pässe geg. Hälfte 0
Erfolgreiche Pässe eigene Hälfte 0
Flanken aus dem Spiel 0
Erfolgreiche Flanken aus dem Spiel 0
Torvorlagen 0
Torschussvorlagen 0
Chancenverwertung 0 %
Min./Tor 0
Tore mit links 0
Tore mit rechts 0
Kopfballtore 0
Anderes Körperteil -
Tore von innerhalb des Strafraums 0
Tore von außerhalb des Strafraums 0
Tore nach ruhenden Bällen 0
Fouls 0
Gefoult worden 0
Gelbe Karten 0
Platzverweise 0
Klärende Aktionen 0
Geblockte Schüsse 0
Abgefangene Bälle 0
Tackles gesamt
Erfolgsquote 0 %
Zweikämpfe
Erfolgsquote 0 %
Luftzweikämpfe
Erfolgsquote 0 %
Pässe
Erfolgsquote 0 %
Pässe 0
Erfolgreiche Pässe 0
Pässe pro 90 Min. 0
Lange Pässe
Erfolgsquote 0 %
Passrichtung %
Passquote nach Bereich %
Erfolgreiche Pässe geg. Hälfte 0
Erfolgreiche Pässe eigene Hälfte 0
Flanken aus dem Spiel 0
Erfolgreiche Flanken aus dem Spiel 0
Torvorlagen 0
Torschussvorlagen 0
Chancenverwertung 0 %
Min./Tor 0
Tore mit links 0
Tore mit rechts 0
Kopfballtore 0
Anderes Körperteil -
Tore von innerhalb des Strafraums 0
Tore von außerhalb des Strafraums 0
Tore nach ruhenden Bällen 0
Fouls 0
Gefoult worden 0
Gelbe Karten 0
Platzverweise 0

Leidenschaft pur!

Alessandro Schöpf über den FC Schalke 04
Position Mittelfeld
Geburtsort Umhausen
Gewicht 74 kg
Größe 1.78 m
Schussfuß rechts
Schuhgröße 42,5
Hobbys Schwimmen
Familienstand ledig
Bisherige Vereine 1999-2007 SV Längenfeld (AUT), 2007-2009 AKA Tirol (AUT), 2009-2014 Bayern München, 2014-2016 1. FC Nürnberg
Bisherige Erfolge 2016 EM-Teilnehmer
Erstes BL-Spiel für Schalke 30.01.2016
Erstes BL-Tor für Schalke 06.02.2016


Kilometerfresser aus Österreich

Alessandro Schöpf kam am 7. Februar 1994 in der österreichischen Gemeinde Umhausen auf die Welt. Das Fußballspielen erlernte er bei seinem Jugendverein SV Längenfeld, mit 13 Jahren folgte der Wechsel zum AKA Tirol, den er nach zwei Spielzeiten in Richtung München verließ. Für den FC Bayern kickte Schöpf in der U16, U17, U19 und U23 – ein Einsatz für die erste Mannschaft blieb ihm verwehrt. Mit der U19 der Münchner spielte Schöpf 2012 um die Deutsche Meisterschaft gegen den S04. Der Mittelfeldspieler brachte sein Team sogar in Führung, doch die Königsblauen drehten die Partie und sicherten sich den Meistertitel.

Im Juli 2014 schloss sich Schöpf dem 1. FC Nürnberg an, für den er in 55 Pflichtspielen elf Tore erzielte. Nach anderthalb Jahren beim Club folgte der Wechsel zum S04. In der Bundesliga lief Schöpf erstmals beim 2:0-Auswärtssieg in Darmstadt am 30. Januar 2016 für die Knappen auf. Eine Woche später feierte der Mittelfeldmann, der als Laufwunder und Kilometerfresser gilt, beim 3:0-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg seinen ersten Bundesliga-Treffer im königsblauen Trikot.

Für Österreich durchlief Schöpf die Auswahlmannschaften von der U16 bis zur U21. Sein Debüt im A-Team gab der Rechtsfuß im März 2016 unter Marcel Koller bei einem 2:1-Erfolg im Freundschaftsspiel gegen Albanien. Drei Monate später nahm er mit dem ÖFB-Team an der Europameisterschaft in Frankreich teil. Im letzten Gruppenspiel gegen Island traf Schöpf für seine Mannschaft, die Partie ging dennoch mit 1:2 verloren und Österreich schied in der Vorrunde aus.


Galerie: Alessandro Schöpf in Bildern


Sach ma, Alessandro Schöpf!

Mein Vorbild als Kind war … Andres Iniesta. Er war viele Jahre lang Leistungsträger beim FC Barcelona

Wäre ich kein Fußballer geworden, dann … würde ich heute irgendwo arbeiten. Was genau, das kann ich gar nicht sagen.

Ich würde gerne für einen Tag tauschen mit … Cristiano Ronaldo.

Mein Lieblingsort auf der Welt ist … Umhausen. Das ist mein Heimatort, eine kleine Gemeinde in Tirol.

Schlechte Laune vertreibe ich mit … Musik, gutem Essen oder Zeit mit meinen Freunden. Das hilft meistens sehr schnell.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann … würde ich mir ein Leben lang Gesundheit wünschen. Ich war bereits einige Male schwerer verletzt. Darauf hätte ich gut verzichten können.

Wenn ich in der Zeit zurückreisen könnte, dann … würde ich gerne eine Weltmeisterschaft mit Österreich spielen. Wer weiß, vielleicht klappt das ja noch. Bei der Europameisterschaft 2016 durfte ich bereits für mein Heimatland auflaufen.

Ich kenne niemanden, der besser als ich … über diese Fragestellung nachdenken kann. Das müssen andere beurteilen.


Die 04 aktuellsten News zu Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf: Freue mich auf jede Trainingseinheit

Dass das Testspiel gegen den FC Bologna am Montag (29.7.) nicht mit einem Sieg endete, war für Alessandro Schöpf zweitrangig. Der Mittelfeldmann ist einfach froh, dass er wieder auf dem Platz stand. „Es war ein gutes Gefühl“, sagt der 25-Jährige, der gegen den italienischen Erstligisten nach siebenmonatiger Verletzungspause sein Comeback feierte. Er wurde - wie vorher mit David Wagner abgesprochen - nach der Hälfte der ersten Halbzeit eingewechselt und spielte insgesamt 23 Minuten.

Mark Uth

Trio zurück im Mannschaftstraining

Gute Nachrichten aus Mittersill: Daniel Caligiuri, Alessandro Schöpf und Mark Uth, die aufgrund unterschiedlicher Blessuren zuletzt nicht oder nur teilweise am Mannschaftstraining teilnehmen konnten, haben am Samstag (27.7.) wieder das komplette Programm mit dem Team abgespult.

190203_Schöpf

Alessandro Schöpf muss länger pausieren

Keine gute Nachricht für Alessandro Schöpf: Der Österreicher, der sich im Spiel bei Hertha BSC einen Riss des Außenbandes zuzüglich einer Kapselverletzung im linken Knie zugezogen hatte, muss länger mit dem Training aussetzen als zunächst angenommen.

stambouli_schoepf1

Alessandro Schöpf wird operiert – erfolgreicher Eingriff bei Benjamin Stambouli

Mit drei verletzten Spielern sind die Königsblauen am vergangenen Freitag (25.1.) nach dem Auswärtsspiel bei der Hertha (2:2) zurück nach Gelsenkirchen gereist. Vor allem Alessandro Schöpf und Benjamin Stambouli hatte es schlimm erwischt.