Alessandro Schöpf über Bayern und Bundesliga