1:0 - Caligiuris Traumtor sichert drei Zähler in Mainz

Die Knappen haben sich am Freitag (9.3.) mit 1:0 beim 1. FSV Mainz 05 durchgesetzt und damit ihren 04. Bundesliga-Sieg in Serie gefeiert. In der Opel Arena wurde Daniel Caligiuri in der 55. Minute als goldener Torschütze gefeiert. Dank des dreifachen Punktgewinns wird der FC Schalke 04 auch nach dem 26. Spieltag Tabellenzweiter bleiben.

Burgstaller nach Gelbsperre wieder in der Startelf

Gegenüber dem 1:0-Sieg gegen Hertha BSC nahm Chef-Trainer Domenico Tedesco vier Wechsel in seiner Anfangsformation vor. Für Max Meyer, Bastian Oczipka, Benjamin Stambouli und Breel Embolo durften Alessandro Schöpf und Weston McKennie sowie Thilo Kehrer, der zuletzt wegen eines Infektes gefehlt hatte, und Guido Burgstaller nach abgesessener Gelbsperre ran.

Keine Höhepunkte vor der Pause

Die Partie brauchte lange, um Fahrt aufzunehmen. Beide Mannschaften schafften es im ersten Durchgang nicht wirklich, die gegnerische Defensive unter Druck zu setzen. Die Zuschauer im Stadion sahen zwar den einen oder anderen packenden Zweikampf, der Großteil des Geschehens spielte sich dabei aber im Mittelfeld ab. Und wenn eine der beiden Mannschaften doch einmal zum Abschluss kam, wurde es nicht wirklich gefährlich für die Torhüter. Für Gesprächsstoff sorgte lediglich eine Szene aus der 18. Minute. Denn nach einem Schussversuch von Daniel Caligiuri war der Ex-Knappe Danny Latza im Strafraum mit der Hand am Ball. Die Pfeife von Schiedsrichter Dr. Felix Brych blieb aber stumm.

Sehenswerter Treffer nach 55 Minuten

Mainz startete etwas besser in den zweiten Durchgang. Schalke tat sich zunächst schwer, schlug dann aber nach 55 Minuten in Person von Daniel Caligiuri eiskalt zu. Der Mittelfeldmann eroberte halblinks den Ball und setzte dann zu einem feinen Solo an, bei dem er gleich mehrere Gegenspieler stehen ließ und das Leder dann aus 18 Metern maßgenau ins rechte Eck schlenzte – 1:0!

Die Rheinhessen waren bemüht, eine Antwort zu geben. Allerdings bissen sich die Rot-Weißen an der Defensive der Schalker immer wieder die Zähne aus. Und wenn doch einmal ein Ball aufs Tor kam, war Ralf Fährmann zur Stelle. Die beste Chance, um auszugleichen, hatte Levin Öztunali, dessen Schuss Schalkes Keeper aber sechs Minuten vor dem Abpfiff sehenswert aus dem linken oberen Eck fischte.

Drittes Zu-Null-Spiel hintereinander

Fußballerisch war die Begegnung sicherlich kein Leckerbissen. Unterm Strich zählt aber das positive Ergebnis, bei dem am Ende zum dritten Mal in Serie hinten die Null stand.

Auch am 27. Spieltag sind die Knappen auswärts im Einsatz. Dabei ist die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco am Samstag (17.3.) um 18.30 Uhr beim VfL Wolfsburg gefordert. Das nächste Heimspiel steigt dann erst nach der Länderspielpause. Gegner am 31. März ist der SC Freiburg.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Florian Niederlechner

#S04SCF in Zahlen: Obacht auf Niederlechner und Freiburger Joker

Zum 38. Mal treffen die Königsblauen am Samstag (16.2.) in der Bundesliga auf den SC Freiburg. Die Bilanz spricht dabei knapp für den S04: 16 Mal verließen die Knappen den Platz als Sieger, 14 Mal die Breisgauer. Sieben weitere Partien endeten unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

180813_S04SCF_HD

#S04SCF: Infos rund ums Spiel

Der 22. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit dem SC Freiburg am Samstag (16.2., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Breisgauer belegen derzeit mit 23 Punkten und einem Torverhältnis von 29:37 den 13. Tabellenplatz.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Haben mehrere Ideen im Kopf

Die Grippewelle machte zuletzt auch vor Domenico Tedesco nicht Halt. Wegen eines Infektes lag der Chef-Trainer der Königsblauen zu Beginn der laufenden Woche flach, befindet sich aber mittlerweile auf dem Weg der Besserung und freut sich auf das anstehende Heimspiel am Samstag (16.2.) um 15.30 Uhr gegen den SC Freiburg. Das Ziel für das Duell mit den Breisgauern formuliert er eindeutig: „Wir müssen punkten!“

Christian Streich

SC Freiburg: Comeback-Qualitäten verleihen Energie

Langweilig waren die vergangenen beiden Spiele des SC Freiburg definitiv nicht. Auf ein Last-Minute-Remis in Stuttgart, bei dem SC-Stürmer Florian Niederlechner in der Nachspielzeit zum 2:2-Endstand traf, folgte zuletzt ein spektakuläres Duell mit dem VfL Wolfsburg. Dabei egalisierten die Breisgauer gleich dreimal einen Rückstand und hätten am Ende fast noch gewonnen.