2:0 gegen den HSV - S04 jetzt Zweiter!

Im Duell mit dem Hamburger SV feierte der FC Schalke 04 am Sonntag (19.11.) dank eines verwandelten Foulelfmeters von Franco Di Santo (17.) und eines Treffers von Guido Burgstaller (78.) einen 2:0-Sieg in der ausverkauften VELTINS-Arena. In der Tabelle schoben sich die Knappen nach dem siebten Pflichtspiel in Serie ohne Niederlage auf Rang zwei vor.

Guido Burgstaller jubelt nach seinem 2:0 gegen den Hamburger SV.

Taktik und Personal

Domenico Tedesco schickte gegen die Rothosen exakt jene Elf auf den Platz, die am vergangenen Spieltag beim 1:0-Sieg in Freiburg begonnen hatte. Verzichten musste der Coach weiterhin auf Leon Goretzka. Der deutsche Nationalspieler plagt sich noch immer mit einer knöchernen Stressreaktion im Unterschenkel. Auch Nabil Bentaleb konnte nicht spielen. Der Algerier laboriert an einer Schambeinentzündung.

Di Santo trifft vom Punkt

Beide Mannschaften starteten engagiert und versteckten sich nicht. Dementsprechend ließ die erste Chance nicht lange auf sich warten. Nach einer Hereingabe von Yevhen Konoplyanka nickte Weston McKennie die Kugel nach 04 Zeigerumdrehungen nur hauchdünn über den Kasten. Nach 17 Minuten zappelte der Ball hingegen im Netz. Nachdem Yevhen Konoplyanka im Sechzehner von Gideon Jung unfair gestoppt worden war, entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Franco Di Santo ließ sich die Möglichkeit aus elf Metern nicht nehmen und verwandelte eiskalt zum 1:0.

In der Folgezeit kreierten die Königsblauen weitere gute Offensivaktionen, wobei Yevhen Konoplyanka die gefährlichste Möglichkeit hatte. Ein platzierter Schuss des Ukrainers wurde aber noch entscheidend abgefälscht und zischte knapp am Ziel vorbei (25.). Die gefährlichste Szene der Gäste, die insgesamt gut dagegen hielten, gehörte Jann-Fiete Arp. Aus sieben Metern schoss der Youngster die Kugel Mitte der ersten Hälfte links neben den Kasten.

Burgstaller macht den Deckel drauf

Schalke benötigte im Gegensatz zu den Norddeutschen einige Zeit, um nach dem Wiederanpfiff wieder seinen Rhythmus zu finden. Die erste Chance nach dem Seitenwechsel hatte daher der HSV. Bei einem platzierten Schuss von Dennis Diekmeier war aber Bastian Oczipkas Oberschenkel noch im Weg, sodass die Kugel zur Ecke abgefälscht wurde (48.). Noch knapper ging es nach 57 Minuten zu – Aaron Hunt traf nach einem Zuspiel von Jann-Fiete Arp aus rund zehn Metern den Außenpfosten.

Ab Mitte der zweiten Halbzeit waren die Knappen wieder besser drin und kamen durch Weston McKennie zu ihrer ersten Chance. Einen Schuss des US-Amerikaners aus 22 Metern fälschte der Ex-Knappe Kyriakos Papadopoulos aber noch entscheidend ab, sodass HSV-Schlussmann Christian Mathenia nicht eingreifen musste (71.). Sieben Minuten später war der Keeper hingegen machtlos. Nachdem Daniel Caligiuri zunächst die halbe Hintermannschaft der Rothosen versetzt hatte, legte er quer auf Yevhen Konoplyanka. Der Ukrainer setzte anschließend den besser postierten Guido Burgstaller in Szene, der überlegt zum 2:0 einschob. In der Folgezeit ließ die Mannschaft von Domenico Tedesco nichts mehr anbrennen und durfte sich beim Abpfiff über den verdienten Applaus der Fans freuen.

Das Derby steht vor der Tür

Das nächste Spiel steigt in der unmittelbaren Nachbarschaft. Das Revierderby wird am Samstag (25.11.) um 15.30 Uhr im Stadion der Schwarz-Gelben angepfiffen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Urs Fischer, Union Berlin

1. FC Union Berlin: Motorstottern kurz vorm Ziel

Als erstmaliger Aufsteiger in die Bundesliga war das Saisonziel für Union Berlin vor Beginn der Spielzeit klar: Einzig der Klassenerhalt zählt. Nach einer mit 20 ergatterten Zählern überaus ordentlichen Hinrunde, Derbysieg gegen Hertha BSC inklusive, ist der Vorsprung auf die Abstiegsplätze zuletzt peu à peu geschmolzen.

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.