2:0 in Stuttgart: S04 feiert Auswärtssieg

Die Königsblauen haben den ersten Sieg der Rückrunde gefeiert: Dank eines Doppelpacks von Naldo (14.) und Harit (19.) siegte Schalke mit 2:0 verdient beim VfB Stuttgart. In der zweiten Hälfte brauchten die Gäste die Führung über die Zeit und hatten ihrerseits sogar noch mehrere Chancen auf einen deutlicheren Erfolg.

VFBS04 2017/2018

Früher Doppelschlag für S04

Chef-Trainer Domenico Tedesco nahm im Vergleich zum Spiel gegen Hannover 96 drei Änderungen in der Startelf vor. Für Alessandro Schöpf, Marko Pjaca und Guido Burgstaller rückten Daniel Caligiuri, Yevhen Konoplyanka und Franco Di Santo ins Team.

Schalke kam in der Mercedes-Benz Arena gut ins Spiel. Die Königsblauen gewannen viele Zweikämpfe und kontrollierten die Partie. In der 14. Minute klingelte es dann im Tor der Gastgeber. Nach einem Freistoß von Caligiuri stieg Naldo am höchsten und köpfte zur S04-Führung ein – bereits das fünfte Saisontor für den Brasilianer. Keine fünf Minuten später gab es nach einem Foul von Bruun Larsen an Leon Goretzka Foulelfmeter für Schalke. Amine Harit nahm sich der Sache an und verwandelte seinen ersten Bundesliga-Elfmeter zum 2:0 – der Doppelschlag war perfekt. In der Folgezeit überließen die Gäste dem Aufsteiger überwiegend den Ball, standen dabei defensiv sehr sicher und konterten das ein oder andere Mal brandgefährlich. So hatte Yevhen Konoplyanka frei vor Robert Zieler sogar das 3:0 auf dem Fuß, lupfte den Ball allerdings neben das Gehäuse. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde es dann auf der Gegenseite zum ersten Mal brisant, doch Max Meyer klärte einen Gomez-Kopfball nach Eckball auf der Linie. Die S04-Führung zur Halbzeit ging aber vollauf in Ordnung.

VfB mit Druck, S04 mit Chancen

Die Gastgeber kamen schwungvoll aus der Kabine und drückten Schalke zeitweise tief in die eigene Hälfte, kamen dabei aber zunächst über Halbchancen nicht hinaus. Umgekehrt konterte Schalke gefährlich, nach Harit-Flanke scheiterte Goretzka an Zieler.  Auf der Gegenseite parierte Fährmann einen Ginczek-Kopfball nach einem Eckball. Auch in der Folge blieb der VfB am Drücker, die größten Chancen hatte aber eindeutig der S04. Nach einem weiteren Konter legte Harit frei vor Zieler den Ball quer auf Konoplyanka, der den Ball haarscharf am leeren Tor vorbeischob (65.). Auch der eingewechselte Burgstaller scheiterte am VfB-Schlussmann (73.), ebenso wie Naldo (81.). In der Defensive ließ der S04 in der Schlussviertelstunde nichts mehr anbrennen und trat die Heimfahrt mit einem verdienten 2:0-Auswärtssieg an.

Zumindest bis Sonntag rückte Schalke dank des Dreiers mit 34 Punkten auf den zweiten Platz vor. Am kommenden Spieltag geht es für die Königsblauen gegen Werder Bremen. Anstoß in der VELTINS-Arena ist am Samstag (3. Februar) um 15.30 Uhr.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Union Berlin – FC Schalke 04

#FCUS04 in Zahlen: Pflichtspiel-Premiere im Stadion an der Alten Försterei

Zum zweiten Mal treffen der FC Schalke 04 und Union Berlin am Sonntag (7.6., 15.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. Das erste Duell in der Hinrunde entschieden die Königsblauen für sich. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

David Wagner

David Wagner: Der Situation stellen und zeigen, dass wir es besser können

Im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin am Sonntag (7.6.) wollen die Königsblauen ihre Durststrecke in der Bundesliga endlich beenden. „Das Ziel ist eindeutig, wir müssen punkten in diesem Spiel“, sagt Chef-Trainer David Wagner im Vorfeld des Duells mit den Köpenickern.

Urs Fischer, Union Berlin

1. FC Union Berlin: Motorstottern kurz vorm Ziel

Als erstmaliger Aufsteiger in die Bundesliga war das Saisonziel für Union Berlin vor Beginn der Spielzeit klar: Einzig der Klassenerhalt zählt. Nach einer mit 20 ergatterten Zählern überaus ordentlichen Hinrunde, Derbysieg gegen Hertha BSC inklusive, ist der Vorsprung auf die Abstiegsplätze zuletzt peu à peu geschmolzen.

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.