2:0-Sieg im Derby - S04 festigt zweiten Platz

Der FC Schalke 04 hat das 152. Pflichtspielderby am Sonntag (15.4.) für sich entschieden. Vor 61.786 Zuschauern in der ausverkauften VELTINS-Arena, unter ihnen auch Senor Raul, erzielten Yevhen Konoplyanka (50.) und Naldo (82.) die Treffer für die Königsblauen. Dank des Dreiers haben die Knappen Rang zwei in der Tabelle festigen können. Der Vorsprung auf die Schwarz-Gelben, die auf Platz vier abgerutscht sind, beträgt nun vier Punkte.

Embolo und Nastasic verletzt

Alessandro Schöpf rückte für Matija Nastasic in die Anfangsformation. Der Serbe hatte zuletzt in Hamburg die fünfte Gelbe Karte der laufenden Saison gesehen und sich im Verlauf der Partie überdies am rechten hinteren Kreuzband verletzt. Im weiteren Saisonverlauf wird der Verteidiger nicht mehr zum Einsatz kommen können. Die defensive Dreierkette im Derby bildeten daher Benjamin Stambouli, Naldo und Thilo Kehrer, der am vergangenen Spieltag noch eine Position weiter vorne agiert hatte. Diese Rolle füllte nun Schöpf aus.

Darüber hinaus gab es noch zwei weitere personelle Veränderungen. Nabil Bentaleb begann anstelle von Max Meyer, Yevhen Konoplyanka rückte für Breel Embolo ins Team. Der Schweizer Nationalspieler stand wegen Oberschenkelproblemen nicht im Kader.

Schöpf mit der besten Chance

Das Derby benötigte keine lange Anlaufzeit. Beide Mannschaften tauchten bereits in den ersten Minuten gefährlich vor dem jeweils gegnerischen Tor auf, wobei sich die leidenschaftlich agierenden Schalker mit zunehmender Dauer ein optisches Übergewicht erspielen konnten und insgesamt aggressiver gegen den Ball auftraten als die Gäste. Nach nicht einmal fünf Minuten hätte Alessandro Schöpf beinahe das 1:0 erzielt. Einen platzierten Flachschuss des Österreichers aus 20 Metern lenkte BVB-Schlussmann Roman Bürki mit einer Glanzparade aber noch um den linken Pfosten.

Thilo Kehrer hatte mit einem Kopfball, der knapp über den Querbalken flog, eine weitere gute Möglichkeit, um die Führung zu erzielen (25.). Und auch Yevhen Konoplyanka hätte kurz vor dem Seitenwechsel fast getroffen, als er einen Schuss aus halblinker Position im Sechzehner knapp am langen Eck vorbeizog. Zudem sorgte Guido Burgstaller mit seinen Aktionen immer wieder für Gefahr vor dem Dortmunder Gehäuse. Die beste BVB-Chance vor dem Seitenwechsel hatte Marco Reus. Einen Freistoß des deutschen Nationalspielers aus 21 Metern fischte Ralf Fährmann Mitte der ersten Halbzeit bravourös aus dem linken oberen Eck.

Konoplyanka und Naldo treffen

Die Königsblauen erwischten einen Traumstart in den zweiten Spielabschnitt. Denn keine fünf Minuten nach Wiederanpfiff schoss Yevhen Konoplyanka die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco in Führung. Der Ukrainer kam nach einer starken Balleroberung von Daniel Caligiuri gegen Marcel Schmelzer aus 13 Metern zum Abschluss und ließ Roman Bürki keine Chance. Mit dem 1:0 im Rücken waren die Knappen zunächst weiterhin die aktivere Mannschaft. Dortmund wirkte zwar um eine Antwort bemüht, schaffte es gegen die stabile Defensive aber lange nicht, für Gefahr vor Ralf Fährmanns Kasten zu sorgen.

Ab der 70. Minute wurde der Druck der Gäste dann aber immer größer. Gleich mehrfach schmissen sich Naldo und seine Nebenmänner in die Abschlüsse der Dortmunder. Der Derbyheld aus dem Hinspiel schaffte es aber auch, noch einmal offensiv ein Ausrufezeichen zu setzen. Denn acht Zeigerumdrehungen vor dem Ende der regulären Spielzeit hämmerte Naldo einen Freistoß aus 25 Metern zum 2:0-Endstand in die Maschen.

Leidenschaftlicher Einsatz wird belohnt

Die Knappen präsentierten sich giftig in den Zweikämpfen, spielten ein gutes Pressing und ließen dem Revierrivalen über weite Teile der Partie kaum Luft zum Atmen. Aber nicht nur deshalb ist der Sieg verdient. Schalke war die Mannschaft, die einfach mehr Leidenschaft zeigte.

Zeit, um den Derbysieg zu feiern, haben die Knappen aber kaum. Denn anders als die Schwarz-Gelben ist der FC Schalke 04 noch im DFB-Pokal vertreten und trifft im Halbfinale dieses Wettbewerbs am Mittwoch (18.4.) um 20.45 Uhr auf Eintracht Frankfurt. Die Partie in der VELTINS-Arena ist seit Wochen restlos ausverkauft. In der Bundesliga sind die Königsblauen am Sonntag (22.4.) wieder im Einsatz. Gespielt wird um 18 Uhr beim 1. FC Köln.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Amine Harit

Amine Harit: Das schönste Tor meiner Karriere

Als Amine Harit am Freitag (20.9.) um 22.18 Uhr kunstvoll zum 2:1 in die Maschen traf, kannte der Jubel in der VELTINS-Arena keine Grenzen mehr. „Als ich das Tor erzielt habe, konnte ich mein eigenes Wort nicht mehr verstehen. So laut war es“, beschreibt der Siegtorschütze die Stimmung im Stadion. „Es war einfach fantastisch. Für uns als Mannschaft, aber auch für mich persönlich. Drei Punkte, ein Tor geschossen, einen Treffer vorbereitet – für mich war es ein perfekter Abend.“

Jubel nach dem Heimsieg gegen Mainz

100 Prozent Siegquote: Hinrunden-Serie gegen Mainz ausgebaut

Wenn der FC Schalke 04 im ersten Saisonteil auf den 1. FSV Mainz 05 trifft, gewinnt stets Königsblau. In den Zahlen des Spieltags blickt schalke04.de aber nicht nur auf die überragende Hinrunden-Bilanz gegen die Rheinhessen.

Suat Serdar

Suat Serdar: Jeder kämpft für jeden

Nach dem Abpfiff sprach David Wagner von einem glücklichen Sieg seiner Mannschaft, die aus seiner Sicht im zweiten Durchgang nicht gut im Spiel war. Mainz-Coach Sandro Schwarz ärgerte sich, dass sein Team durch den genialen Moment von Amine Harit kurz vor Schluss mit leeren Händen nach Hause fahren muss. Parallel zur Pressekonferenz mit den beiden Chef-Trainern äußerten sich Suat Serdar und Benjamin Stambouli in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

S04M05_17

Dank Amine Harits Traumtor: S04 gewinnt 2:1 gegen Mainz

Der FC Schalke 04 hat sein Heimspiel am Freitag (20.9.) gegen den 1. FSV Mainz 05 mit 2:1 für sich entschieden. Für die Mannschaft von Chef-Trainer David Wagner war es der dritte Dreier in Serie in der noch jungen Saison. Torschützen in der VELTINS-Arena waren Suat Serdar (36.) und Amine Harit (89.). Für Mainz traf Karim Onisiwo zum zwischenzeitlichen Ausgleich (75.).