Derby-Wahnsinn! Schalke punktet nach 0:4-Rückstand!

Die Königsblauen haben nach einer sicher geglaubten Niederlage einen Punkt geholt. Nach einem 0:4 zur Pause kam der FC Schalke 04 am Samstag (25.11.) im zweiten Durchgang unglaublich zurück und erkämpfte sich noch einen Zähler.

Pierre-Emerick Aubameyang (12.), Benjamin Stambouli (18.) mit einem Eigentor, Mario Götze (20.) und Raphael Guerreiro (25.) schossen nach nicht einmal einer halben Stunde die vermeintliche Vorentscheidung zugunsten der Hausherren heraus. Guido Burgstaller (61.), Amine Harit (65.), Daniel Caligiuri (86.) und Naldo (90.+4) trafen im zweiten Durchgang für Schalke.

Eine Änderung im Kader, keine in der Startelf

Chef-Trainer Domenico Tedesco stand mit Ausnahme einer Personalie der Kader zur Verfügung, der am vergangenen Spieltag den 2:0-Heimsieg gegen den Hamburger SV eingefahren hatte. Einzig Leon Goretzka, der zuletzt wegen einer knöchernen Stressreaktion im Unterschenkel aussetzen musste, war anstelle von Fabian Reese dabei. Der Mittelfeldmann nahm allerdings zunächst auf der Bank Platz. Denn in der Start-Elf nahm der Coach im Vergleich zum HSV-Spiel keine Änderung vor.

BVB trifft viermal innerhalb von 25 Minuten

Die Partie begann fast wie erwartet sehr hitzig. Beiden Mannschaften war direkt anzumerken, welche Bedeutung dieses Duell hat. Nachdem Yevhen Konoplyanka nach nicht einmal einer Minute die große Chance zur Schalker Führung hatte, zückte Schiedsrichter Deniz Aytekin bereits nach drei Zeigerumdrehungen die erste Gelbe Karte. Verwarnt wurde Weston McKennie für ein Foulspiel an BVB-Kapitän Marcel Schmelzer. Während der S04 in den Anfangsminuten etwas mehr vom Spiel hatte, hatten die Gastgeber das Derby ab der zehnten Minute komplett im Griff und schlugen prompt zu. Pierre-Emerick Aubameyang (12.) netzte für die Borussen ein.

Mit dem 1:0 im Rücken wurden die Hausherren immer selbstbewusster und erhöhten nur kurze Zeit später auf 2:0. Benjamin Stambouli (18.) bugsierte einen Freistoß der Borussen unglücklich ins eigene Tor. Und es sollte noch schlimmer kommen. Nur zwei Minuten später erhöhte Mario Götze auf 3:0, womit der Dortmund im ersten Durchgang aber noch nicht genug hatte. Denn Raphael Guerreiro (25.) sorgte nach nicht einmal einer halben Stunde sogar für das 4:0. Immerhin schafften es die Königsblauen, den BVB anschließend weitestgehend vom eigenen Gehäuse fernzuhalten. Wer dachte, dass die Begegnung zu diesem Zeitpunkt entschieden war, sah sich nach 90 Minuten getäuscht.

Unfassbare Aufholjagd

Noch bitterer und ärgerlicher wird die erste Halbzeit in der Nachbetrachtung, wenn man auf den Verlauf der zweiten Hälfte schaut. Schalke kam wie ausgewechselt aus der Kabine und erspielte sich Chancen im Minutentakt. Zwei davon verwerten Guido Burgstaller (61.) und der eingewechselte Amine Harit (65.). Auch nach den beiden Treffern kamen die Gäste immer wieder gefährlich in den Strafraum und zu guten Einschussgelegenheiten. Die Spannung wurde zudem noch durch eine Gelb-Rote Karte für Pierre-Emerick Aubameyang in der 72. Minute erhöht. Aber auch die Blau-Weißen mussten kurz vor Schluss noch einen weiteren Rückschlag einstecken. Amine Harit konnte die Partie verletzungsbedingt nur noch humpelnd zu Ende spielen. Schalke warf trotzdem alles nach vorne und verkürzte zunächst in der 86. Minute auf 3:4. Doch damit nicht genug: Die unglaubliche Energieleistung der Gäste wurde in der Nachspielzeit sogar noch mit dem 4:4 belohnt.

Auf zweitem Durchgang aufbauen

Was für ein Krimi in Dortmund. Die Königsblauen verloren nach dem 0:1 komplett den Faden und sahen nach dem ersten Durchgang wie der sichere und klare Verlierer aus. Doch aufgrund einer für nicht möglich gehaltenen Aufholjagd fahren die Knappen doch noch mit einem 1:1 nach Gelsenkirchen.

Für den S04 heißt es jetzt: Auf der zweiten Hälfte aufbauen. Denn Samstag (2.12.) um 18.30 Uhr gastiert der 1. FC Köln in der VELTINS-Arena. Und die Geißböcke werden nicht mit vorzeitigen Weihnachtsgeschenken nach Gelsenkirchen reisen, brauchen sie doch jeden Punkt im Abstiegskampf.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191113_kenny

Jonjoe Kenny: Weiterentwicklung auf allen Ebenen

Aus der Startelf der Königsblauen ist Jonjoe Kenny kaum mehr wegzudenken, so überzeugend tritt der Rechtsverteidiger seit seiner Ankunft in Gelsenkirchen für den FC Schalke 04 auf. Der 22-Jährige hofft, dass sich in Zukunft dank seiner starken Leistungen auch einer seiner Kindheitsträume erfüllen wird.

Benito Raman

Drei Tore, aber keine drei Punkte

Über mangelnde Spannung konnten sich die Fans in der VELTINS-Arena und vor den TV-Bildschirmen am Samstag (9.11.) beim 3:3-Unentschieden gegen Fortuna Düsseldorf nicht beklagen. „Für die neutralen Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spiel“, sagt Benito Raman. „Für uns leider nicht. Wir haben uns den Nachmittag ganz anders vorgestellt.“ Dabei sah es mehrfach danach aus, dass der Belgier gegen seine ehemaligen Mitspieler als Sieger vom Platz gehen wird.

Ozan Kabak jubelt mit Sanes Trikot

Jubel mit Sané-Trikot, Derbysieg an der Torwand

Ozan Kabak erzielte wie schon in Augsburg einen Treffer für die Königsblauen. Sein Tor widmete der Innenverteidiger einem verletzten Mitspieler. Getroffen hat am Samstag (9.11.) zu späterer Stunde auch David Wagner. Der Chef-Trainer gewann das Torwandschießen im „Aktuellen Sportstudio“. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

David Wagner

David Wagner: Wir haben nach Ausgleichstreffern gut reagiert, Fortuna nach Rückständen

Es war ein Wechselbad der Gefühle in der VELTINS-Arena. Nach dem 3:3-Unentschieden blickten David Wagner und Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Geschehen zurück. Zudem äußerten sich Kapitän Alexander Nübel und der Ex-Fortune Benito Raman zur Punkteteilung.