Punkteteilung in Köln - S04 verpasst nach 2:0 die Vorentscheidung

Der FC Schalke 04 musste sich am Sonntag (22.4.) trotz einer über weite Strecken dominant geführten Partie mit einem 2:2-Unentschieden beim 1. FC Köln begnügen. Nachdem Breel Embolo (5.) und Yevhen Konoplyanka (23.) früh eine komfortable Führung herausgeschossen hatten, ließ Königsblau in der Folgezeit weitere gute Möglichkeiten liegen. Den Geißböcken gelang in der 83. Minute durch Marcel Risse der Ausgleich. Bereits vor dem Seitenwechsel hatte Leonardo Bittencourt (26.) für die Gastgeber verkürzt.

Fünf Veränderungen in der Anfangsformation

In der Startelf gab es insgesamt fünf personelle Veränderungen. Weston McKennie, Bastian Oczipka, Yevhen Konoplyanka, Franco Di Santo und Breel Embolo begannen anstelle von Nabil Bentaleb, Alessandro Schöpf, Amine Harit, Guido Burgstaller und Marko Pjaca.

Konoplyanka legt vor und trifft selbst

Obwohl die Knappen im Gegensatz zu den Kölnern eine Englische Woche in den Beinen hatten, machte die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco den frischeren Eindruck und zeigte auf dem vom Dauerregen durchtränkten Platz eine ganz starke Leistung im ersten Spielabschnitt. Bereits nach fünf Minuten erzielte Breel Embolo das 1:0. Der Schweizer traf aus kurzer Distanz, nachdem Yevhen Konoplyanka die Kugel von links genau im richtigen Zeitpunkt in die Mitte gepasst hatte. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde Spielzeit hätte es dann Elfmeter für Schalke geben können. Nach einem Foul von Dominique Heintz an Breel Embolo blieb die Pfeife von Schiedsrichter Marco Fritz allerdings stumm.

Die Königsblauen ließen sich von dieser strittigen Entscheidung aber nicht aus dem Konzept bringen und drückten weiter auf das Gaspedal. Belohnt wurde das Engagement in der 23. Minute, als der stark aufspielende Yevhen Konoplyanka aus halblinker Position nach einem Zuspiel von Bastian Oczipka ins lange Eck vollendete. Kölns Antwort ließ nicht lange auf sich warten, denn keine 180 Sekunden später verkürzte Leonardo Bittencourt aus kurzer Distanz. Mehr war vom FC vor der Pause aber nicht zu sehen. Der S04 hatte indes noch weitere gute Möglichkeiten. Nach 29 Minuten setzte Yevhen Konoplyanka das Leder mit einem überlegten Schuss an den rechten Innenpfosten, sechs Zeigerumdrehungen später zwang der Ukrainer Timo Horn bei einem Kopfball nach einer Hereingabe von Bastian Oczipka zu einer Glanzparade und kurz vor dem Seitenwechsel stand Schalkes Nummer 11 erneut im Mittelpunkt, als er mit einem Lupfer am FC-Keeper scheiterte.

Risse gleicht in der Schlussphase aus

Königsblau kam gut aus der Kabine und diktierte nach dem Seitenwechsel zunächst einige Minuten lang weiterhin das Geschehen. Mit zunehmender Spieldauer trauten sich die Geißböcke dann aber mehr zu, sodass sich ein offenes Duell entwickelte. Dabei sahen die Zuschauer Abschlüsse auf beiden Seiten. In der 55. Minute konnte sich Ralf Fährmann gegen Simon Terodde auszeichnen, als er einen Schuss des FC-Angreifers aus kurzer Distanz abwehrte.

Auf der anderen Seite kamen Franco Di Santo aus 16 Metern (59.) und Naldo per Kopf nach einer Ecke (65.) gefährlich zum Abschluss. Zudem ergaben sich für den S04 im Verlauf der zweiten Hälfte einige Kontermöglichkeiten, die aber nicht sauber genug zu Ende gespielt wurden. Das rächte sich. Denn in der 83. Minute besorgte Marcel Risse mit einem Freistoß aus 25 Metern den Treffer zum 2:2. Kurz vor dem Abpfiff bot sich Daniel Caligiuri noch einmal die Möglichkeit, das verdiente Siegtor zu erzielen. Aus 15 Metern schoss der Deutsch-Italiener aber links am Kasten vorbei.

Heimspiel gegen die Fohlen

Im vorletzten Heimspiel der Saison empfangen die Knappen am Samstag (28.4.) um 15.30 Uhr Borussia Mönchengladbach. Sollte Schalke gegen die Fohlen gewinnen, wäre der Einzug in die Champions League bereits am 32. Spieltag perfekt!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jubel

Königsblaues Zahlenwerk: Beeindruckende Werte einer starken Saison

Mit satten acht Punkten Vorsprung auf die drittplatzierte TSG 1899 Hoffenheim sicherten sich die Knappen verdient die deutsche Vizemeisterschaft. schalke04.de listet die königsblauen Bestwerte der Spielzeit 2017/2018 auf.

Naldo

Dauerbrenner: Naldo verpasst keine einzige Spielminute

Lediglich vier Feldspieler haben in der Saison 2017/2018 keine einzige Spielminute in der Bundesliga verpasst. Ein Kicker dieses erlesenen Quartetts ist Naldo. Neben dem Brasilianer schafften außerdem Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) und Christian Günter (SC Freiburg) das Kunststück, in allen 34 Begegnungen vom An- bis zum Abpfiff auf dem Platz stehen.

Mannschaft und Fans

Ein Team - auf und neben dem Platz

Die erfolgreiche Saison geht für den FC Schalke 04 in die Verlängerung. Allerdings nicht in Gelsenkirchen oder einem anderen Stadion in Deutschland, sondern in der spanischen Sonne. In der katalanischen Metropole Barcelona werden Ralf Fährmann und Co. - mit Sonnenbrille statt Trikot - die Spielzeit gemeinsam ausklingen lassen.

Christian Heidel

Christian Heidel: Ein riesengroßes Ausrufezeichen!

Als die Highlights der Saison nach dem Schlusspfiff am Samstag (12.5.) in der VELTINS-Arena gezeigt wurden, schaute Christian Heidel gespannt auf den Videowürfel und lachte zufrieden. Anschließend sprach der Sportvorstand über den erfolgreichen Abschluss gegen Eintracht Frankfurt, die Gründe für den Aufschwung, die Vizemeisterschaft und die Dreifachbelastung in der kommenden Spielzeit.