Siegesserie geht weiter - S04 gewinnt 1:0 in Wolfsburg

Der FC Schalke 04 ist weiterhin in der Erfolgsspur. Beim VfL Wolfsburg setzten sich die Knappen am Samstag (17.3.) mit 1:0 durch und feierten damit den fünften Sieg in Serie. Die Entscheidung fiel per Eigentor. Robin Knoche traf in der Schlussphase ins eigene Netz.

Fünf Wechsel in der Startelf

Thilo Kehrer (Augenverletzung) und Weston McKennie (muskuläre Probleme), die beim 1:0-Erfolg in Mainz noch in der Startelf gestanden hatten, konnten in der Volkswagen Arena nicht mitwirken. Für das Duo rückten Benjamin Stambouli und Max Meyer in die Anfangsformation. Zudem nahm Domenico Tedesco noch drei weitere personelle Veränderungen vor. Anstelle von Alessandro Schöpf, Franco Di Santo und Marko Pjaca begannen Bastian Oczipka, Leon Goretzka und Amine Harit. Eine Premiere gab es im Verlauf des zweiten Durchgangs. Pablo Insua wurde nach überstandener Herzbeutelentzündung erstmals in der Bundesliga eingewechselt. Der Spanier kam nach 64 Minuten ins Spiel.

Kaum Höhepunkte vor der Pause

Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt kam keine der beiden Mannschaften im ersten Durchgang wirklich in Fahrt. Beide Teams zeigten sich zwar engagiert in den Zweikämpfen, schafften es aber kaum, in der gegnerischen Hälfte Akzente zu setzen. Auf beiden Seiten konnte jeweils nur eine gute Möglichkeit notiert werden. In der 24. Minute köpfte Daniel Didavi nach einem Eckball von rechts knapp links am Schalker Tor vorbei. Drei Minuten vor dem Seitenwechsel war es dann Matija Nastasic, der einem Torerfolg für Königsblau nahe war. Nach einem Zuspiel von Guido Burgstaller scheiterte der aufgerückte Serbe aber aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden VfL-Schlussmann Koen Casteels, sodass es torlos in die Pause ging.

Fährmann pariert Foulelfmeter

Am Geschehen auf dem Rasen veränderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht viel. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend und ließen insgesamt nur wenig zu. In der 75. Minute wurde es dann kurzzeitig hektisch. Nach einem Kontakt von Matija Nastasic gegen Riechedly Bazoer im Sechzehner zeigte Schiedsrichter Benjamin Cortus auf den Punkt. Paul Verhaegh schnappte sich den Ball – aber wie bereits im Vorjahr, als der Niederländer noch für Augsburg gespielt hatte, parierte Ralf Fährmann den Strafstoß des Rechtsverteidigers, der normalerweise zu den sichersten Schützen der Bundesliga gehört.

Vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit fiel dann doch noch ein Treffer. Torschütze war, so sagte es übrigens auch der Wolfsburger Stadionsprecher durch, Robin Knoche. Gejubelt wurde allerdings in Blau und Weiß. Denn der Wolfsburger Verteidiger bugsierte eine scharfe Hereingabe von Breel Embolo über die eigene Torlinie.

Quäntchen Glück auf Schalker Seite

Erneut war es kein fußballerischer Leckerbissen, dennoch zählen am Ende die Punkte. Und die nehmen die Königsblauen dank einer guten Defensivleistung sowie einem Quäntchen Glück im Angriffsspiel mit.

Aufgrund der ersten FIFA-Abstellungsperiode des Kalenderjahres pausiert die Bundesliga am kommenden Wochenende. Das nächste Spiel steigt erst am Samstag (31.3.) um 15.30 Uhr. Nach zuletzt zwei Partien in der Fremde genießen die Knappen dabei Heimrecht. Gegner in der VELTINS-Arena ist der SC Freiburg.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.