Max Meyer köpft die Knappen ins Viertelfinale

Der FC Schalke 04 steht nach einem 1:0-Sieg gegen den 1. FC Köln im Viertelfinale des DFB-Pokals. Goldener Torschütze am Dienstag (19.12.) in der VELTINS-Arena war Max Meyer. Der Mittelfeldmann traf in der 63. Minute mit einem Kopfball. Für die Königsblauen war es das 13. Pflichtspiel in Serie ohne Niederlage.

Zwei Wechsel in der Startelf

Chef-Trainer Domenico Tedesco nahm nach dem Last-Minute-Remis in Frankfurt zwei Veränderungen in seiner Anfangsformation vor. Thilo Kehrer und Franco Di Santo rückten in die Startelf. Für das Duo mussten Benjamin Stambouli und Yevhen Konoplyanka weichen.

FC lässt kaum etwas zu

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase übernahmen die Knappen nach einer Viertelstunde die Kontrolle über das Geschehen. Max Meyer, Daniel Caligiuri und Co. ließen den Ball dabei sicher durch die eigenen Reihen laufen, fanden aber nicht wirklich die entscheidende Lücke in der gut gestaffelten FC-Defensive. Amine Harit mit einem Versuch aus 18 Metern (31.), Matija Nastasic per Kopf (33.) und Franco Di Santo mit einem verdeckten Schuss kurz hinter der Strafraumgrenze (34.) verbuchten die nennenswertesten Abschlüsse. Alle drei Aktionen sorgten bei Gäste-Keeper Timo Horn aber nicht für Schweißperlen auf der Stirn. Die Gäste waren diverse Male im Ansatz im Umschaltspiel gefährlich, leisteten sich dabei aber insgesamt zu viele Abspielfehler, sodass auch Ralf Fährmann einen ruhigen ersten Durchgang verlebte.

Meyer macht es mit Köpfchen

Nach Wiederanpfiff bauten die Königsblauen weiterhin Druck auf und suchten den Weg nach vorne. Nachdem Amine Harit in der 54. Minute nur das Außennetz traf und Matija Nastasic acht Zeigerumdrehungen später mit einem Versuch aus fünf Metern an Timo Horn scheiterte, brachte Max Meyer die Knappen nach 63 Minuten in Führung. Der U21-Europameister verlängerte das Leder nach einer Ecke von Bastian Oczipka auf den kurzen Pfosten mit dem Hinterkopf ins lange Eck.

Nach dem Gegentreffer agierten die Rheinländer etwas offensiver und kamen durch Frederic Sörensen (72.) und Kevin Goden (75.) zweimal zum Abschluss. Beide Male war Ralf Fährmann aber auf dem Posten. Bei einem Schuss von Dominique Heintz aus der zweiten Reihe musste der Torhüter hingegen nicht eingreifen, da der Ball knapp über die Latte flog (86.). Auf der anderen Seite hatte Breel Embolo eine gute Möglichkeit, um den zweiten Treffer des Abends zu erzielen. Nach einem feinen Zuspiel von Guido Burgstaller scheiterte der Schweizer zehn Minuten vor Schluss aber aus kurzer Distanz an Timo Horn. Zudem schoss der eingewechselte Weston McKennie 90 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit knapp drüber. Letztlich trauerte diesen Chancen am Ende aber niemand im Stadion mehr nach, da es bis zum Abpfiff beim 1:0 und dem damit verdienten Einzug in die nächste Runde des DFB-Pokals blieb.

Trainingslager beginnt Neujahr

Nach einer abschließenden Trainingseinheit am Mittwoch (20.12.) verabschieden sich die Knappen in eine kurze Winterpause. Bereits am Neujahrstag bricht die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco in ihr siebentägiges Trainingslager ins spanische Benidorm auf. An der Costa Blanca werden Ralf Fährmann und Co. für die Rückrunde schuften, die für die Königsblauen am Samstag, den 13. Januar 2018, um 18.30 Uhr mit einem Auswärtsspiel bei RB Leipzig startet.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Glück erarbeiten und Chancen in Tore ummünzen

Nach der 0:1-Niederlage beim VfL Wolfsburg am Mittwoch (3.2.) herrscht bei den Königsblauen einerseits Enttäuschung über das Aus im DFB-Pokal, andererseits gibt der couragierte Auftritt neuen Mut im Abstiegskampf. „Es hat jeder gesehen, dass wir guten Fußball spielen können. Das haben wir das ganze Spiel über gezeigt und uns gegen einen starken Gegner gute Chancen herausgearbeitet“, stellt auch Timo Becker das Positive aus den 90 Minuten bei den Wölfen in den Vordergrund.

Christian Gross

Christian Gross: Uns ist das Entscheidende nicht gelungen, nämlich Tore zu erzielen

Nach der unglücklichen 0:1-Niederlage der Königsblauen beim VfL Wolfsburg im DFB-Pokal am Mittwoch (3.2.) haben sich unter anderem die beiden Chef-Trainer sowie Ralf Fährmann zu den 90 Minuten geäußert. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen notiert.

Timo Becker

0:1 in Wolfsburg – S04 verpasst Viertelfinale im DFB-Pokal

Der FC Schalke 04 hat das DFB-Pokal-Achtelfinale am Mittwoch (3.2.) beim VfL Wolfsburg mit 0:1 verloren. Wout Weghhorst nutzte einen Elfmeter-Nachschuss in der ersten Halbzeit zum entscheidenden Treffer für die Gastgeber. Die Knappen erspielten sich gute Möglichkeiten, scheiterten aber immer wieder an VfL-Keeper Koen Casteels.

VfL Wolfsburg – FC Schalke 04

DurchGEklickt: #WOBS04 in Bildern

Der FC Schalke 04 musste sich dem VfL Wolfsburg am Mittwoch (3.2.) auswärts mit 0:1 geschlagen geben. Eine Galerie zeigt Impressionen von der DFB-Pokal-Achtelfinal-Partie.