S04 steht nach 3:1 in Wiesbaden im Achtelfinale

Der FC Schalke 04 hat das Ticket für das Achtelfinale im DFB-Pokal gelöst. In der 2. Hauptrunde ließen die Königsblauen am Dienstag (24.10.) nichts anbrennen und wurden ihrer Favoritenrolle mit einem 3:1-Sieg beim SV Wehen Wiesbaden gerecht. Dabei trugen sich Franco Di Santo (25.) und Guido Burgstaller (29.) in die Torschützenliste ein, hinzu kam ein Eigentor der Gastgeber aus der 53. Minute.

Drei Wechsel in der Anfangsformation

In der Startelf gab es insgesamt drei Veränderungen. Coke, Yevhen Konoplyanka und Nabil Bentaleb rückten für Daniel Caligiuri, Amine Harit und Leon Goretzka in die Anfangsformation. Letztgenannter Akteur stand nicht im Kader. Der deutsche Nationalspieler hatte nach dem 2:0-Sieg gegen Mainz über leichte muskuläre Probleme geklagt.

Di Santo und Burgstaller knipsen

Die Knappen waren zunächst dominant und hatten wie bereits in den vorangegangenen Partien viel Ballbesitz. Nach rund zehn Minuten nahmen die Platzherren dann aber aktiv am Spielgeschehen teil und scheuten sich nach Balleroberungen nicht, den direkten Weg Richtung Ralf Fährmann zu suchen. Insgesamt sahen die Zuschauer in der BRITA Arena eine unterhaltsame Begegnung, die Schalke ab Mitte der ersten Hälfte wieder vollends kontrollierte und nach 26 Minuten folgerichtig in Führung ging. Torschütze war Franco Di Santo, der die Kugel nach einer Flanke von Bastian Oczipka per Kopf über die Linie drückte.

Vier Zeigerumdrehungen später legte Guido Burgstaller nach. Der Österreicher kam nach einer Oczipka-Hereingabe an den Ball, umkurvte dann seinen Gegenspieler Sören Reddemann und lupfte das Leder anschließend aus kurzer Distanz gekonnt über SVWW-Schlussmann Markus Kolke hinweg in die Maschen. Nach dem 2:0 hatte Schalke durch Yevhen Konoplyanka (42.) und Guido Burgstaller (44.) weitere gute Offensivaktionen bis zum Pausenpfiff, wusste diese aber nicht in Zählbares umzumünzen.

Gastgeber lassen die Köpfe nicht hängen

Trotz des komfortablen Vorsprungs ruhte sich die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco nach dem Seitenwechsel nicht aus. Schalke agierte weiter spielfreudig und suchte den Weg nach vorne, was sich bald auch im Ergebnis widerspiegelte. Denn nach 53 Minuten stand es 3:0. Für den Treffer war allerdings mit Alf Mintzel ein Akteur der Platzherren verantwortlich, der die Kugel unglücklich ins eigene Netz bugsierte.

Der SV Wehen Wiesbaden ließ die Köpfe nach diesem weiteren Rückschlag aber nicht hängen. Die Hessen spielten weiter mit und belohnten sich nach 76 Minuten in Person von David Blacha für ihr Engagement. Das Tor der Gastgeber war am Ende aber nicht mehr als Ergebniskosmetik. Der Drittligist drückte in der Schlussphase zwar noch einmal, schaffte es aber nicht, Ralf Fährmann noch ein zweites Mal zu überwinden.

Heimspiel am Samstag, Auslosung am Sonntag

Das Achtelfinale steigt am 19./20. Dezember 2017. Auf wen die Knappen in der Runde der letzten 16 treffen, wird am Sonntag (29.10.) um 18 Uhr in der ARD Sportschau ermittelt. Tags zuvor, am Samstag (28.10.) ist der FC Schalke 04 wieder in der Bundesliga gefordert. Gegner in der VELTINS-Arena ist der VfL Wolfsburg. Die Partie wird um 15.30 Uhr angepfiffen. Auf store.schalke04.de sind noch einige Tickets für das Duell mit den Niedersachsen erhältlich.

Seite teilen