Knappen entführen drei Punkte aus der Hauptstadt

Die Reise nach Berlin hat sich für den FC Schalke 04 gelohnt. Dank Treffern von Leon Goretzka (54./Foulelfmeter) und Guido Burgstaller (78.) setzten sich die Königsblauen am Samstag (14.10.) verdient mit 2:0 bei Hertha BSC durch und fügten dem Europa-League-Teilnehmer damit die erste Heimniederlage der Saison zu.

Nastasic und McKennie nicht dabei

Domenico Tedesco musste in der Hauptstadt auf Matija Nastasic (Knochenödem) und Weston McKennie, der nach seinem Muskelfaserriss noch nicht bei 100 Prozent war, verzichten. Für das Duo rückten Benjamin Stambouli und Max Meyer in die erste Elf. Zwei weitere Änderungen gegenüber dem 1:1-Unentschieden gegen Bayer Leverkusen gab es in der Offensive. Franco Di Santo und Guido Burgstaller durften von Beginn an ran, Yevhen Konoplyanka und Breel Embolo nahmen dafür auf der Bank Platz.

Haraguchi sieht Rot

In einer ersten Halbzeit mit vielen Zweikämpfen, aber ohne größere Höhepunkte, verbuchten die Knappen ein Plus an Ballbesitz. Die Berliner waren hingegen erst einmal darauf bedacht, defensiv kompakt zu stehen. Nach rund 20 Minuten investierte die ‚Alte Dame‘ dann etwas mehr ins Spiel, agierte aber ebenfalls nicht zwingend genug. Ralf Fährmann und sein Gegenüber Rune Jarstein mussten daher kein einziges Mal entscheidend eingreifen. Kurz vor dem Seitenwechsel wurde es dann aber doch einmal hektisch, als Genki Haraguchi im Mittelfeld gegen Guido Burgstaller überhart zu Werke ging. Für sein unfaires Einsteigen sah der Japaner zurecht die Rote Karte.

Goretzka und Burgstaller knipsen

In Überzahl gab Schalke nach der Pause den Takt vor und kam bereits in den Anfangsminuten zu ersten Abschlüssen. In der 54. Minute fiel schließlich das 1:0. Leon Goretzka verwandelte einen Foulelfmeter, nachdem Vladimir Darida den quirligen Amine Harit im Sechzehner zu Fall gebracht hatte. Die Führung verlieh den Knappen zusätzliche Sicherheit. Hertha BSC kam weiterhin kaum in Tornähe, die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco legte durch Guido Burgstaller hingegen noch einmal nach. Der Österreicher umkurvte in der 78. Minute nach einem Naldo-Zuspiel Berlins Keeper Rune Jarstein und vollendete zum Endstand.

Nächste Aufgabe heißt Mainz - Noch Tickets verfügbar

Zum Auftakt des 9. Spieltags empfangen die Knappen am Freitag (20.10.) den 1. FSV Mainz 05 in der VELTINS-Arena. Für die Partie, die um 20.30 Uhr im königsblauen Wohnzimmer angepfiffen wird, sind auf store.schalke04.de noch Eintrittskarten erhältlich.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Enges Rennen um die vorderen Plätze

Erstmals seit der 2:4-Niederlage in Bremen am 8. März dieses Jahres mussten sich die Königsblauen am Sonntag (20.10.) wieder in einem Auswärtsspiel geschlagen geben. Einer der Torschützen für die TSG 1899 Hoffenheim war dabei ein Angreifer, der schon häufiger gegen die Knappen geknipst hatte. schalke04.de blickt auf die Zahlen, Daten und Fakten des Spiels.

Nachdreher Hoffenheim

Viel Lob, aber keine Punkte

Nach zuvor fünf Spielen hintereinander ohne Niederlage hat es den FC Schalke 04 am Sonntag (20.10.) wieder erwischt. Die 0:2-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim spiegelte allerdings nicht die Kräfteverhältnisse während der 90 Minuten wider. In der PreZero Arena waren die Königsblauen über weite Strecken der Partie die deutlich bessere Mannschaft, etwas Entscheidendes fehlte aber.

191020_wagner

David Wagner: Haben die Räume im letzten Drittel nicht bespielt

Enttäuschte Gesichter auf Schalker Seite: Trotz einer guten Leistung mussten sich die Knappen der TSG 1899 Hoffenheim zum Abschluss des 8. Spieltags mit 0:2 geschlagen geben. Nach dem Abpfiff waren sich alle Beteiligten einig, dass die Zielstrebigkeit im letzten Drittel fehlte. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

191020_tsgs04_2

0:2 gegen Hoffenheim: S04 verpasst dritten Auswärtssieg der Saison

Der FC Schalke 04 hat am Sonntagabend zum Abschluss des 8. Bundesliga-Spieltags mit 0:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim verloren. Andrej Kramaric und Ihlas Bebou trafen in der zweiten Halbzeit für die Gastgeber.