Knappen entführen drei Punkte aus der Hauptstadt

Die Reise nach Berlin hat sich für den FC Schalke 04 gelohnt. Dank Treffern von Leon Goretzka (54./Foulelfmeter) und Guido Burgstaller (78.) setzten sich die Königsblauen am Samstag (14.10.) verdient mit 2:0 bei Hertha BSC durch und fügten dem Europa-League-Teilnehmer damit die erste Heimniederlage der Saison zu.

Torjubel in Berlin.

Nastasic und McKennie nicht dabei

Domenico Tedesco musste in der Hauptstadt auf Matija Nastasic (Knochenödem) und Weston McKennie, der nach seinem Muskelfaserriss noch nicht bei 100 Prozent war, verzichten. Für das Duo rückten Benjamin Stambouli und Max Meyer in die erste Elf. Zwei weitere Änderungen gegenüber dem 1:1-Unentschieden gegen Bayer Leverkusen gab es in der Offensive. Franco Di Santo und Guido Burgstaller durften von Beginn an ran, Yevhen Konoplyanka und Breel Embolo nahmen dafür auf der Bank Platz.

Haraguchi sieht Rot

In einer ersten Halbzeit mit vielen Zweikämpfen, aber ohne größere Höhepunkte, verbuchten die Knappen ein Plus an Ballbesitz. Die Berliner waren hingegen erst einmal darauf bedacht, defensiv kompakt zu stehen. Nach rund 20 Minuten investierte die ‚Alte Dame‘ dann etwas mehr ins Spiel, agierte aber ebenfalls nicht zwingend genug. Ralf Fährmann und sein Gegenüber Rune Jarstein mussten daher kein einziges Mal entscheidend eingreifen. Kurz vor dem Seitenwechsel wurde es dann aber doch einmal hektisch, als Genki Haraguchi im Mittelfeld gegen Guido Burgstaller überhart zu Werke ging. Für sein unfaires Einsteigen sah der Japaner zurecht die Rote Karte.

Goretzka und Burgstaller knipsen

In Überzahl gab Schalke nach der Pause den Takt vor und kam bereits in den Anfangsminuten zu ersten Abschlüssen. In der 54. Minute fiel schließlich das 1:0. Leon Goretzka verwandelte einen Foulelfmeter, nachdem Vladimir Darida den quirligen Amine Harit im Sechzehner zu Fall gebracht hatte. Die Führung verlieh den Knappen zusätzliche Sicherheit. Hertha BSC kam weiterhin kaum in Tornähe, die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco legte durch Guido Burgstaller hingegen noch einmal nach. Der Österreicher umkurvte in der 78. Minute nach einem Naldo-Zuspiel Berlins Keeper Rune Jarstein und vollendete zum Endstand.

Nächste Aufgabe heißt Mainz - Noch Tickets verfügbar

Zum Auftakt des 9. Spieltags empfangen die Knappen am Freitag (20.10.) den 1. FSV Mainz 05 in der VELTINS-Arena. Für die Partie, die um 20.30 Uhr im königsblauen Wohnzimmer angepfiffen wird, sind auf store.schalke04.de noch Eintrittskarten erhältlich.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Urs Fischer, Union Berlin

1. FC Union Berlin: Motorstottern kurz vorm Ziel

Als erstmaliger Aufsteiger in die Bundesliga war das Saisonziel für Union Berlin vor Beginn der Spielzeit klar: Einzig der Klassenerhalt zählt. Nach einer mit 20 ergatterten Zählern überaus ordentlichen Hinrunde, Derbysieg gegen Hertha BSC inklusive, ist der Vorsprung auf die Abstiegsplätze zuletzt peu à peu geschmolzen.

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.