NRW-Mehrkampfmeisterschaften 2018

Katharina Winkelmann und Andre Zschunke meisterten ihre Mehrkämpfe sehr erfolgreich. Dennoch gingen sie dabei über die zwei Tage verteilt durch Höhen und Tiefen. Lennart Ogaza pulverisierte viele seiner Einzelbestleistungen und erfüllte die DM-Norm mehr als deutlich.

Für die Zehnkämpfer bestand der erste Tag aus dem 100 Meter Lauf, dem Weitsprung, dem Kugelstoßen und dem Hochsprung, sowie den 400 Metern. Mit 11,40 Sekunden stieg Andre Zschunke rasant in den Wettbewerb ein und sprang mit 6,03 Metern anschließend ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung, auch wenn er sich ein bisschen mehr vorgenommen hatte. Soliden 10,15 Metern im Kugelstoßen folgten 1,70 Meter im Hochsprung und 54,05 Sekunden über 400 Meter. Schon nach dem ersten Tag war damit die Qualifikation für die deutschen Mehrkampfmeisterschaften (6000 Punkte) in weite Ferne gerückt. Dennoch zeigte sich Andre sehr zufrieden und genoss die Atmosphäre des Mehrkampfes bei solch einer überregionalen Meisterschaft. Am zweiten Tag, der mit dem 110 Meter Hürdenlauf begann, lief Andre zunächst 16,47 Sekunden über die Hürden und schleuderte den Diskus auf 27,20 Meter. Es folgte ein starker Stabhochsprung mit einer tollen Bestleistung von 3,40 Meter. Anschließend wollte der Speer jedoch nicht so weit fliegen, wie gewohnt und landete schon bei 44,81 Meter. Auf den letzten 1500 Metern gab Andre noch einmal Alles und kam nach 4:59,79 Minuten ins Ziel. In der Endabrechnung brachten ihm diese Leistungen 5664 Punkte und den 13 Rang im Gesamtklassement, sowie den achten Rang auf Westfalenebene ein.

Katharina Winkelmann ging bei ihrem Siebenkampf ebenfalls durch Höhen und Tiefen, konnte am Schluss aber doch jubeln. Nach 15,04 Sekunden über 100 Meter, sprang sie starke 1,44 Meter im Scherensprung. Nach 22,29 Metern im Speerwerfen, beendete sie den Tag mit 3,98 Meter im Weitsprung und blieb damit deutlich unter ihren Möglichkeiten. Am Sonntag zeigte sie sich davon unbeeindruckt und stürmte in 14,35 Sekunden zu einer starken Bestzeit über 80 Meter Hürden. Ihre eigentliche Stärke im Kugelstoßen konnte sie dann jedoch nicht ganz ausspielen. Mit 9,62 Metern machte sie zwar einige Punkte gut, verpasste aber eine Weite von über 10 Metern. Nach 2:59,94 Minuten über 800 Meter standen für sie 3016 Punkte zu Buche und ein Platz unter den Besten 20 in Westfalen.

Für Aufsehen sorgte an diesem Wochenende mehrmals Lennart Ogaza. Der Mann vom TV Wattenscheid hatte sich gemeinsam mit Andre auf den Zehnkampf vorbereitet und erzielte insgesamt sieben Einzelbestleistungen. nach 11,10 Sekunden, 6,62 Meter, 12,67 Meter, 1,85 Meter, 54,34 Sekunden, 16,23 Sekunden, 32,87 Meter, 4,20 Meter, 47,10 Meter und 5:17,68 Meter erreichte er 6415 Punkte und qualifizierte sich damit sehr deutlich für die deutschen Mehrkampfmeisterschaften.

Herzlichen Glückwunsch an euch drei!