FIFA: Knappen verpflichten Philipp "Eisvogel" Schermer

Philipp Schermer verstärkt den FIFA-Kader der Königsblauen. Der vielversprechende Newcomer machte bereits in der vergangenen Spielzeit von sich reden, als er sich unter anderem den zweiten Platz bei der ESL Frühjahrsmeisterschaft erspielte. Für Schalke tritt der 19-jährige "Eisvogel" auf der PlayStation 4 an.

Bevor Philipp Schermer sich seiner Karriere als FIFA-Profi widmete, beendete der 19-jährige Münchener erfolgreich die Realschule: „Es war mir wichtig, meinen Schulabschluss zu machen, bevor ich mich ganz auf den Esport konzentrieren konnte.“ Seither liegt Schermers Fokus auf dem virtuellen Rasen. Gerne erinnert er sich daran, wie alles begann: „Seit 2005 spiele ich FIFA. Früher habe ich meist zusammen mit meinen Freunden gespielt. Das Spiel lag mir und ich habe schnell gemerkt, dass ich gut bin. Nach der Schule habe ich trainiert und versucht, mich immer weiter zu verbessern.“

Seit 2017 tritt Schermer auf Wettbewerben unter dem Spitznamen „Eisvogel“ an. Mit einer bemerkenswerten Leistung in der vergangenen Saison empfahl sich der 19-Jährige für einen Platz im Kader der Knappen: „Philipp besitzt ein enormes Potential. Wir sind froh, dass ein Spieler seiner Qualität seine Zukunft beim FC Schalke 04 Esports sieht“, freut sich Tim Reichert, Chief Gaming Officer des S04 über die Verstärkung des FIFA-Kaders der Königsblauen.

Die Art und Weise wie Schalke sich im Esport engagiert, ist beispiellos. Für einen solchen Verein spielen zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes.

Philipp Schermer

„Schalke ist für mich nicht nur aus sportlicher Sicht ein großer Schritt: Der S04 ist einer der traditionsreichsten Fußballclubs der Welt. Die Art und Weise wie Schalke sich im Esport engagiert, ist beispiellos. Für einen solchen Verein spielen zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes“, erklärt Schermer. Mehrere Stunden täglich trainiert der Profi an der Konsole und bereitet sich so intensiv auf wichtige Wettkämpfe vor. Der 19-Jährige hat eine klare Vorstellung davon, welche Ziele er mit den Knappen im kommenden Jahr erreichen möchte: „Ich möchte meine Leistungen aus dem Vorjahr bestätigen und mich weiter verbessern.“

Nach Tim „Tim Latka“ Schwartmann, Lukas „Idealz“ Schmandt und Michael „Deos“ Haan ist Schermer ist der vierte FIFA-Profi im Kader der Königsblauen. Vertreten wird er durch die STARK eSports GmbH. Vor seiner Zeit auf Schalke spielte der 19-Jährige für Team Envy.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

FIFA 21 Pro Club Summer Cup

Pro Club Summer Cup: S04 Esports spielt gemeinsam mit Fans

Am 3. und 4. August steht ein besonderes FIFA-Turnier auf dem Programm. Beim Pro Club Summer Cup duellieren sich die Königsblauen mit anderen Vereinen aus der 1. und 2. Fußball-Bundesliga im Modus 11 vs. 11. Das S04 Esports-Team um Tim Latka, Juli und Joe wird dabei von acht Supportern aus der Schalker Community komplettiert.

S04 Esports FIFA Team

VBL Playoffs: Juli spielt um den Einzug ins Grand Final

Am Wochenende ist es soweit: 128 Qualifikanten spielen in den Playoffs der Virtual Bundesliga um die 16 verbleibenden Plätze im Grand Final. Dort geht es dann Anfang Juni um den Titel des deutschen Einzelmeisters in FIFA 21. Unser FIFA-Profi Juli (links im Bild) startet mit ambitionierten Zielen in die Playoffs.

S04 Esports FIFA Team

Versöhnlicher Saisonabschluss in der VBL Club Championship

Eine insgesamt durchschnittliche Saison endete für unsere FIFA-Profis mit einem Erfolgserlebnis. Gegen den VfL Wolfsburg und Vizemeister 1. FC Köln holten die Königsblauen 9 von 18 möglichen Punkten und beendeten die Spielzeit in der Nord-West-Division damit mit 82 Zählern auf Platz 11.

FIFAe Club World Cup Top 4-

FIFAe Club World Cup: So schaffte es S04 Esports unter die Top 4 Europas

Bei der offiziellen Klub-Weltmeisterschaft in FIFA 21 stießen unsere FIFA-Profis Joe und Juli sensationell bis ins Halbfinale vor. Erst gegen den späteren Champion mkers aus Italien musste sich S04 Esports geschlagen geben. Wir lassen den riesigen Erfolg der Königsblauen noch einmal Revue passieren und blicken zurück auf ein Turnier, das an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten war.