FC Schalke 04 veröffentlicht Halbjahreszahlen 2017

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat auf Konzernebene im ersten Halbjahr 2017 einen Umsatz von 119,2 Mio. Euro erwirtschaftet und damit den Umsatz des Vorjahreszeitraums von 102,3 Mio. Euro deutlich übertroffen.

Geschäftsstelle des FC Schalke 04

Dabei konnten vor allem die Erlöse aus dem Spielbetrieb auf 20,3 Mio. Euro (Vorjahr: 14,7 Mio. Euro) sowie die Erlöse aus den medialen Verwertungsrechten auf 38,7 Mio. Euro (Vorjahr: 32,6 Mio. Euro) gesteigert werden. Grund hierfür ist insbesondere das erfolgreiche Abschneiden in Europa League und DFB-Pokal. In beiden Wettbewerben qualifizierten sich die Königsblauen für das Viertelfinale.

Der FC Schalke 04 erwirtschaftete im Berichtszeitraum einen Gewinn vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) in Höhe von 11,3 Mio. Euro (Vorjahr: 13,9 Mio. Euro), das operative Ergebnis (EBIT) betrug -6,7 Mio. Euro (Vorjahr: 0,7 Mio. Euro). Das Konzernergebnis lag zum 30. Juni 2017 bei -10,4 Mio. Euro (Vorjahr -5,9 Mio. Euro). Der Halbjahresfehlbetrag ist unter anderem durch einmalige Rückstellungsbildungen im Personalbereich (Freistellung des Trainerteams) belastet, was wiederum zu einer Entlastung des Personalaufwands in den Folgeperioden führt. Die Finanzverbindlichkeiten konnten im abgelaufenen Halbjahr um weitere 2,1 Mio. Euro gesenkt werden. Mit 127,6 Mio. Euro liegen diese auf dem niedrigsten Stand seit über zehn Jahren.

Für das Gesamtjahr 2017 rechnet der Verein mit Umsatzerlösen von rund 237 Mio. Euro und einem Jahresfehlbetrag von rund 14 Mio. Euro. Ursächlich hierfür sind neben den erwähnten Rückstellungsbildungen im Personalbereich im Wesentlichen sinkende Transfererlöse im Vergleich zum Vorjahr und fehlende Einnahmen aus dem internationalen Geschäft.

Peter Peters, Finanzvorstand des FC Schalke 04: „Unser wirtschaftliches Ergebnis ist im ersten Halbjahr stark durch Einmaleffekte belastet. Die Steigerung aller Umsatzkategorien im Vergleich zum Vorjahr belegt jedoch die wirtschaftliche Stärke des Vereins eindrucksvoll. Zudem stellen wir den FC Schalke 04 durch gezielte Investitionen in die Infrastruktur auch für die Zukunft hervorragend auf. Trotzdem zeigen die prognostizierten Jahreszahlen auf, dass eine Qualifikation für den internationalen Wettbewerb in einem sich verändernden Umfeld immer wichtiger wird, um unsere mittelfristige Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten.“

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Christina Rühl-Hamers

Ankündigung: Analysten- und Investorencall mit Christina Rühl-Hamers

Am Mittwoch, 8. Dezember, findet wieder ein Analysten- und Investorencall mit Christina Rühl-Hamers, der Vorständin Finanzen, Personal und Recht des FC Schalke 04, statt. Beginn ist um 12 Uhr.

Schalke-Logo Geschäftsstelle

FC Schalke 04 veröffentlicht Halbjahreszahlen 2021

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im ersten Halbjahr 2021 auf Konzernebene einen Umsatz von 106,7 Millionen Euro erlöst (1. Halbjahr 2020: 102,1 Millionen Euro). Geprägt war der Geschäftsbetrieb von der andauernden Covid-19-Pandemie und den mit ihr verbundenen Restriktionen sowie dem Abstieg aus der 1. Bundesliga. Das Augenmerk der Königsblauen lag darauf, die Auswirkungen auf das Ergebnis mittels Kostensenkungsmaßnahmen in allen Bereichen des Konzerns, flächendeckender Kurzarbeit sowie dem Stopp von Weiterentwicklungs- und Investitionsprojekten zu begrenzen.

Christina Rühl-Hamers

Geschäftszahlen 2020 – 04 Fragen an Christina Rühl-Hamers

Der FC Schalke 04 hat am Dienstag (6.4.) die Geschäftszahlen für 2020 bekanntgegeben. Christina Rühl-Hamers, Vorständin Finanzen, Personal & Recht, erklärt im Interview die Hintergründe.

VELTINS-Arena

FC Schalke 04 veröffentlicht Geschäftszahlen 2020

Ein Geschäftsjahr, das massiv von der Corona-Pandemie und den Maßnahmen zu deren Eindämmung geprägt war: Der FC Schalke 04 hat im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 174,7 Millionen Euro erlöst (im Vorjahr: 275,0 Millionen Euro). Für die Königsblauen bedeutete die Unterbrechung des Spielbetriebs und der Corona-bedingte Ausschluss der Fans, dass ein wesentlicher Teil der Erlösquellen zeitweise komplett ausgefallen ist und bis zum Ende des Geschäftsjahres nur eingeschränkt realisiert werden konnte.