Schalke 04 veröffentlicht Halbjahreszahlen 2018

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im ersten Halbjahr 2018 auf Konzernebene einen Umsatz von 126,2 Mio. Euro erlöst. Damit übertraf der Vizemeister den Umsatz des Vorjahreszeitraums (119,2 Mio. Euro) um 7 Mio. Euro und das trotz der in der Saison 2016/2017 verpassten Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb sowie des Verzichts auf hohe Transfererlöse.

Schalke-Logo

Der Konzernjahresfehlbetrag der ersten sechs Monate 2018 betrug -8,9 Mio. Euro (Vorjahr: -10,4 Mio. Euro) und ist im Wesentlichen auf erhöhte Prämienzahlungen durch den sportlichen Erfolg in der Saison 2017/2018 zurückzuführen. Die Erlöse aus der Teilnahme an der UEFA Champions League wirken sich hingegen erst in der Hinrunde der Saison 2018/2019 und somit in der zweiten Jahreshälfte aus.

Der Verein verfügt über ein starkes wirtschaftliches Fundament.

Peter Peters

Peter Peters, Vorstand Finanzen und Organisation: „Die Saison 2017/2018 war in vielerlei Hinsicht sehr erfolgreich für den FC Schalke 04. Der Verein hat gezeigt, dass er aus dem operativen Geschäft heraus über ein starkes wirtschaftliches Fundament verfügt. Zudem stärkt die Vizemeisterschaft und die damit verbundene Qualifikation für die Champions League die Ertragskraft weiter. Gleichzeitig arbeitet der Club mit dem Umbau des Berger Feldes sowie der weiteren Internationalisierung und Digitalisierung intensiv an der strategischen Weiterentwicklung und damit dem Ausbau der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit des FC Schalke 04.“

Wesentlicher Umsatztreiber im Berichtszeitraum war das Wachstum der Medieneinnahmen um knapp 10 Mio. Euro auf 48,6 Mio. Euro aufgrund des neuen TV-Vertrags der Bundesliga und der beiden Heimspiele im DFB-Pokal im ersten Halbjahr 2018. Auch die Sponsoringerlöse erhöhten sich deutlich um 6 Mio. Euro von 35,4 Mio. auf 41,4 Mio. Euro und sind deutlicher Beleg für die Attraktivität und professionelle Vermarktung des FC Schalke 04.

Für das Gesamtjahr 2018 planen die Königsblauen mit stark steigenden Umsatzerlösen auf über 300 Mio. Euro sowie einem Jahresüberschuss im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Ursächlich hierfür sind im Wesentlichen die Einnahmen durch das internationale Geschäft – insbesondere die gestiegenen Medieneinnahmen – sowie höhere Transfererlöse im zweiten Halbjahr 2018. Der Konzernzwischenbericht 2018 des FC Schalke 04 ist ab sofort hier abrufbar.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Christina Rühl-Hamers

Ankündigung: Analysten- und Investorencall mit Christina Rühl-Hamers

Am Mittwoch, 8. Dezember, findet wieder ein Analysten- und Investorencall mit Christina Rühl-Hamers, der Vorständin Finanzen, Personal und Recht des FC Schalke 04, statt. Beginn ist um 12 Uhr.

Schalke-Logo Geschäftsstelle

FC Schalke 04 veröffentlicht Halbjahreszahlen 2021

Der FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. hat im ersten Halbjahr 2021 auf Konzernebene einen Umsatz von 106,7 Millionen Euro erlöst (1. Halbjahr 2020: 102,1 Millionen Euro). Geprägt war der Geschäftsbetrieb von der andauernden Covid-19-Pandemie und den mit ihr verbundenen Restriktionen sowie dem Abstieg aus der 1. Bundesliga. Das Augenmerk der Königsblauen lag darauf, die Auswirkungen auf das Ergebnis mittels Kostensenkungsmaßnahmen in allen Bereichen des Konzerns, flächendeckender Kurzarbeit sowie dem Stopp von Weiterentwicklungs- und Investitionsprojekten zu begrenzen.

Christina Rühl-Hamers

Geschäftszahlen 2020 – 04 Fragen an Christina Rühl-Hamers

Der FC Schalke 04 hat am Dienstag (6.4.) die Geschäftszahlen für 2020 bekanntgegeben. Christina Rühl-Hamers, Vorständin Finanzen, Personal & Recht, erklärt im Interview die Hintergründe.

VELTINS-Arena

FC Schalke 04 veröffentlicht Geschäftszahlen 2020

Ein Geschäftsjahr, das massiv von der Corona-Pandemie und den Maßnahmen zu deren Eindämmung geprägt war: Der FC Schalke 04 hat im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 174,7 Millionen Euro erlöst (im Vorjahr: 275,0 Millionen Euro). Für die Königsblauen bedeutete die Unterbrechung des Spielbetriebs und der Corona-bedingte Ausschluss der Fans, dass ein wesentlicher Teil der Erlösquellen zeitweise komplett ausgefallen ist und bis zum Ende des Geschäftsjahres nur eingeschränkt realisiert werden konnte.