Bronze für Lea Kruse

Am zweiten Tag der deutschen Jugendhallenmeisterschaft durfte sich die Leichtathletik Abteilung des FC Schalke 04 über den Gewinn einer Bronzemedaille freuen. Lea Kruse lief wie schon im vergangenen Jahr auf den dritten platz über 1500 Meter.

Schon vor dem Startschuss zum Finale konnten wir einen Achtungserfolg verbuchen, denn mit Lea und Clara konnten gleich zwei königsblaue Läuferinnen die Vorläufe überstehen und sich für das Finale über 1500 Meter der weiblichen Jugend qualifizieren. Auch dort sollten sie eine wichtige Rolle spielen: Schon lange nicht mehr war der Ausgang des Rennens so offen und mit so viel Spannung erwartet worden. Die Leistungsdichte war in diesem Jahr besonders hoch und das sollte sich auch zeigen. Das Rennen glich einen langen Steigerungslauf, bei dem das Tempo zu Beginn schon relativ hoch war und dennoch Runde für Runde stetig erhöht wurde. 400 Meter vor dem Ziel ergriff die Vierte der U18-EM, Antje Pfüller (LG Regio Karlsruhe), die Initiative und sprengte das Feld. Lea folgte ihr und auch Lisa Hausdorf (AG Hamburg West) konnte ließ sich nicht abschütteln und spurtete auf den letzten 100 Metern sogar noch an Lea vorbei. Lea finishte also wie schon im letzten Jahr auf dem Bronzerang und schloss die Hallensaison mit neuer Saisonbestzeit von 4:34,10 Minuten ab. Damit sicherte sich Lea ihre 04te Medaille bei deutschen Jugendmeisterschaften, die bisher am härtesten umkämpft war. Sie selbst äußerte sich nach dem Lauf wie folgt: „Ich wusste natürlich, dass es ein enges und spannendes Rennen werden würde. Ich habe alles versucht und um den Sieg gekämpft. Der dritte Platz spiegelt meine momentane Leistungsfähigkeit wieder.“

Ich habe alles versucht und um den Sieg gekämpft.

Lea Kruse

In den Kampf um die Medaillen konnte Clara Braun in ihrem ersten Finale bei deutschen Jugendhallenmeisterschaften nicht eingreifen. Dennoch zeigte Clara, die noch der U18-Klasse angehört, dass sie beim Saisonhöhepunkt in Bestform war. In neuer persönlicher Bestzeit von 4:39,37 Minuten kam sie auf einen starken achten Rang und zeigte sich anschließend sehr zufrieden: „Ich habe mit dem Einzug ins Finale schon mein Ziel erreicht und konnte das Rennen ohne Druck bestreiten. Es war von Anfang an sehr schnell und es gab einige kleine Rangeleien. Ich bin total happy mit meiner Zeit und dem achten Platz.“

Ich bin total happy mit meiner Zeit und mit dem achten Platz.

Clara Braun

Nur zehn Minuten später wurde das Finale der männlichen Jugend gestartet, indem mit Nils Reichardt ein weiterer Schalker vertreten war. Nils ging jede Tempoverschärfung mutig mit und lief dabei sogar ein paar Meter mehr als seine Konkurrenten, denn er hielt sich in den Kurven relativ weit außen auf. Am Ende lag er auf Rang sechs und krönte seine tolle Hallensaison mit dem guten Abschneiden bei seinen ersten deutschen Jugendhallenmeisterschaften über 1500 Meter in 4:06,31 Minuten. „Vor dem Start war ich sehr aufgeregt, nach dem Startschuss ist die Aufregung aber wieder verfolgen. Ich bin zufrieden und freue mich über den sechsten Platz.“

Ich bin zufrieden und freue mich über den sechsten Platz.

Nils Reichardt

Keinen guten Tag erwischte dagegen Daniel Sergio. Der Bronzemedaillengewinner der deutschen U18-Meisterschaft über 3000 Meter machte sich direkt im Anschluss an die Erfolge seiner Trainingsgruppe für seinen Start warm. Über 3000 Meter, die er erstmals in der Halle in Angriff nahm, hielt er circa 1500 Meter mit der Spitzengruppe mit und fiel dann zurück. Nach ungefähr 2000 Meter war für ihn das Rennen dann leider schon vorzeitig beendet.

Unsere 4×200 Meter Staffel musste ihren Start kurzfristig wegen zwei Ausfällen absagen. Wir freuen uns heute über den Erfolg unserer Laufgruppe und sind optimistisch, dass im Sommer noch mehr Schalker Athleten*Innen bei den jeweiligen deutschen Meisterschaften an der Startlinie stehen werden.

Eine vollständige Ergebnisliste finden Sie hier.