Internationales Meeting in Oordegem

Traditionell stark besetzt waren die Läuferfelder im belgischen Oordegem. Auch in diesem Jahr konnten sich unsere Läuferinnen und Läufer über herausragende Leistungen freuen.

Den Anfang in Oordegem machte Amelie Klug. In ihrem 800 m Rennen wurde ein verhältnismäßig langsames Tempo angeschlagen. Auf der zweiten Runde beschleunigte Amelie und sprengte damit das Feld. Am Ende musste sie einer Mitstreiterin den Vortritt lassen um kam in 2:19,28 Minuten ganz nah an ihre Bestzeit heran. Lea Kruse konnte ihren Lauf sogar gewinnen. Eine Woche nach ihrem herausragenden 1500 m-Auftritt, zeigte sie auch auf der Unterdistanz eine enorme Leistungssteigerung. In 2:10,15 Minuten stürmte sie zu einer neuen Bestzeit und einem weiteren Vereinsrekord.
Am späten Abend folgten die Läufe über 1500 m. Toni Riediger machte mit der zweitschnellsten Zeit seiner Karriere von 3:45,09 Minuten mit Nachdruck auf sich aufmerksam. Die große Steigerung von rund fünf Sekunden zur Vorwoche überraschte ihn dabei nicht:

Die Rennen in Pliezhausen und Karlsruhe waren meine ersten Läufe in Wettkampftempo. Mir war klar, dass sie mir einen Schub geben und meine Leistungskurve ansteigen würde.

Toni Riediger

Schon in der Hallensaison hatte Toni zwei Anläufe für die Qualifikation gebraucht. Am Ende lief Toni auf einen starken sechsten Platz bei der Hallen-DM.
Auch seine Freundin Denise Schumacher konnte sich über eine tolle Zeit freuen. Sie hatte bereits in Karlsruhe die erforderliche Norm von 4:30 min deutlich unterboten und steigerte sich erneut auf 4:26,28 Minuten.
Mit zwei weiteren DM-Normen kehrten die Athletinnen und Athleten mehr als zufrieden zurück nach Deutschland.