Lange Laufnacht in Karlsruhe

13 Jahre lang hatte es keinen internationalen Start einer Schalker Leichtathletin oder eines Schalker Leichtathleten mehr gegeben. Dies könnte sich in diesem Jahr ändern, wenn vom 05.07 bis zum 08.07 die U18 Europameisterschaften in Gyor, Ungarn stattfinden.

Im 1500 m Lauf der Frauen unterbot Lea Kruse die EM-Norm von 4:27,50 Minuten um rund zwei Sekunden. In 4:25,59 Minuten gewann sie gleichzeitig die U18 Wertung und belegte im Gesamtfeld einen starken vierten Rang. Nach eher ruhigem Tempo nahm Lea auf der letzten Runde als eine der jüngsten Teilnehmerinnen im Feld selbst das Heft in die Hand und belohnte sich aufgrund sehr schnellen letzten 300 m mit der EM-Norm. Gleichzeit bedeutet diese Zeit eine Verbesserung der Vereins- und Kreisrekorde in der Jugend- sowie Frauenwertung. Ganz sicher ist die EM-Teilnahme allerdings noch nicht. Zwar ist Lea aktuell die einzige Normerfüllerin in der U18, dennoch muss sie sich der nationalen Konkurrenz bei der U18-Gala am 16.06 in Schweinfurt stellen, um für die EM nominiert zu werden.
Im gleichen Rennen gelang Denise Schumacher der nächste große Schritt nach vorne. In 4:26,34 Minuten lag sie nicht nur deutlich unter der DM-Norm der Frauen, sondern verbesserte ihre eigene Bestzeit auch um vier Sekunden. Trotz erneuter Steigerung und großem läuferischen Potential, fehlt noch das nötige Vertrauen in die eigene Stärke, um in einem möglichen Finale der deutschen Meisterschaft gut abzuschneiden, denn selbst diese Zeit entspricht noch nicht ihren starken Trainingsleistungen.

Beide haben es toll gemacht. Lea war sehr mutig und hat selbst dafür gesorgt, die letzten 300 m schnell zu gestalten, anstatt sich auf das Tempo des Feldes zu verlassen. Die Norm war der verdiente Lohn für ihre harte Arbeit.

André Pollmächer

Schon zuvor konnten wir uns über drei weitere DM-Normen freuen. Daniel Sergio konnte sich in seinem 1500 m Lauf behaupten und die U18 Wertung in neuer Bestzeit von 4:01,89 Minuten gewinnen. Er wirkte trotzdem nicht ganz zufrieden, denn in einem schnelleren Lauf wäre für ihn sicherlich eine Zeit von unter vier Minuten möglich gewesen. Erleichtert wirkte dagegen Clara Braun. Sie gewann ihren 1500 m Lauf in neuer Bestzeit von 4:44,30 Minuten. Auch sie erfüllte die Norm für die U18-DM damit deutlich. Nach verpasster Hallensaison war es für sie ein großer Schritt zurück zu alter Stärke und dürfte großes Selbstvertrauen für die anstehenden Wettkämpfe geben. Noch ein bisschen schneller war Luisa Schraps bei ihrem 1500 m Debüt unterwegs. Nach verhaltenem Angang überholte sie ein Großteil des Feldes auf der Schlussrunde und kam nach 4:36,91 Minuten ins Ziel. Damit unterbot die die U23 DM-Norm um mehr als zehn Sekunden ohne vollständig an ihre Grenzen zu gehen.
Nicht ganz so gut lief es bei Toni Riediger. Im A-Lauf über 1500 m der Männer wurde ein brutal hohes Tempo angeschlagen, weshalb Toni „sein eigenes Ding“ machen musste. In 3:50,29 Minuten verpasste er die DM-Norm um rund eine Sekunde und plant den nächsten Angriff am kommenden Wochenende. Jedoch lief auch in der Hallensaison der Einstig nicht nach Plan – am Ende der Saison stand jedoch Rang sechs bei den deutschen Meisterschaften zu Buche.
Auch Jonas Teichert hatte sich das Rennen in Karlsruhe anders vorgestellt. In 4:23,53 Minuten blieb er hinter seinen Möglichkeiten.

Dennoch war die Reise nach Karlsruhe ein voller Erfolg. Mit einer internationalen Norm, vier weiteren DM-Normen und vielen Bestleistungen kehrten die Schalker in der Nacht zum Sonntag zurück nach Hause.