NRW-Jugendmeisterschaft 2018

Die zweite Auflage der NRW-Jugendmeisterschaft war für viele unserer Athletinnen und Athleten der Saisonhöhepunkt. Vor allem Mateusz Lewandowski drückte der Veranstaltung in der Altersklasse M15 seinen Stempel auf.

Bei der ersten Auflage der NRW-Jugendmeisterschaft freute sich die Schalker Leichtathletik-Abteilung über ein tolles Ergebnis von sieben Medaillen. In diesem Jahr wurde das Ergebnis bestätigt. Es gab insgesamt dreimal Gold und drei weitere Medaillen, obwohl mit Lea Kruse und Daniel Sergio zwei aussichtsreiche Athleten gar nicht am Start waren.

Am ersten Tag standen zunächst die Hürdenläufe auf dem Zeitplan. Mateusz Lewandowski startete in der M15 und kontrollierte seinen Vorlauf mit deutlichem Vorsprung in 10,98 Sekunden. Im Finale wurde er seiner Favoritenrolle gerecht und steigerte seine Bestzeit auf exzellente 10,89 Sekunden. Damit wurde er nach seinem Titel auf Westfalenebene auch NRW-Jugendmeister 2018.
Nachmittags gingen unsere Läuferinnen und Läufer an die Startlinie. Den Anfang machte Amelie Klug über 800 Meter der W15. In einem taktischen Rennen behauptete sich die NRW-Meisterin über 3000 Meter in 2:22,74 min und wurde mit der Bronzemedaille belohnt.
Anschließend startete auch Lukas Lorenz über 800 Meter. Er kam als 12. mit einer Zeit von 2:14,49 min ins Ziel.
Auch Clara Braun testete über 800 Meter. Sie wollte eine mögliche Doppelbelastung bei den deutschen Jugendmeisterschaften simulieren. Das 800 Meter Rennen war von Beginn an sehr schnell und so kam Clara auf einen fünften Rang mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:16,98 min.

Der erste Tag verlief sehr gut. Mateusz konnte sich über 80 m Hürden noch einmal verbessern und Amelie hat gute Spurtqualitäten auf den 800 m bewiesen. Ob sie auch bei der U16 DM in Wattenscheid über 800 m an den Start geht, steht allerdings noch nicht genau fest, denn auch über 3000 m hat sie die Quali.

André Pollmächer

Der zweite Tag begann mit den 100 m Sprints. Zunächst ging Ali Suleyman in der M14 in den Startblock. Nach 12,75 Sekunden war für ihn nach dem Vorlauf Schluss. Trotzdem konnte er bei seinen ersten NRW-Meisterschaften zufrieden sein, denn er verbesserte sich gegenüber seiner Meldeleistung um einige Plätze. Mateusz gewann seinen Vorlauf souverän in 11,37 Sekunden. Im Finale nutzte er die guten Bedingungen und stürmte in 11,15 Sekunden zu seiner nächsten Bestzeit und verteidigte seinen NRW-Titel aus dem letzten Jahr mehr als deutlich. Bei seinem zweiten Titel des Wochenendes betrug sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten eine halbe Sekunde.
Für Stiliyan Stephanof und Erik Tepper (beide U18) hat es heute nicht für das Finale gereicht. In 11,86 und 12,12 Sekunden blieben beide etwas über ihren Saisonbestzeiten. Schnell sollte es über 1500 Meter werden, wenn es nach unseren Starterinnen und Startern gegangen wäre. In der U18 traten mit Clara Braun und Paula Reeker gleich zwei Mädels an. Clara heftete sich direkt an die Fersen der Führenden und lief am Ende auf einen guten vierten Rang. Sie wurde außerdem mit einer neuen Bestzeit von 4:40,48 Minuten belohnt und hat ihren Test mit zwei Rennen und zwei Tagen sehr gut bestanden. Für Paula sprang ebenfalls eine neue Bestzeit heraus. In 5:10,61 Minuten kam sie als 16. ins Ziel. In der U20 ging es für Ricarda Remus noch um mehr. Sie wollte in letzter Sekunde noch auf den DM-Zug aufspringen. In einem sehr mutigen Rennen blieb sie in der Spitzengruppe und ging ein sehr hohes Tempo mit. Sie belohnte sich mit der Bronzemedaille und neuer Bestzeit von 4:45,52 Minuten. Damit ist auch sie für die deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch!

Ricarda hat Mut bewiesen und hat es sich verdient. Für sie ist die Teilnahme an den deutschen Jugendmeisterschaften ein toller Erfolg. Dass es auch noch eine Medaille gab, ist umso schöner.

André Pollmächer

Jonas Teicherts Hoffnungen auf eine DM-Teilnahme waren schnell begraben. Unter den vier Teilnehmern in der U20 über 1500 Meter fand sich niemand, der mit Jonas für ein hohes Tempo gesorgt hätte. So gab es nach circa 400 Meter sogar Stehversuche und das Renntempo glich eher einem Dauerlauf, als einem Meisterschaftsrennen. Auf der letzten Runde wurde es dann noch einmal richtig schnell und mit 57 Sekunden auf den letzten 400 Metern wurde Jonas Vize-NRW-Meister. Die Zeit (4:27,51 Minuten) spielte dabei keine Rolle mehr.
Mateusz Lewandowski wollte sein Wochenende mit einem weiteren Titel krönen. Über 300 m Hürden war er erneut eine Klasse für sich. Technisch noch ausbaufähig, lief er einen Vorsprung von zwei Sekunden auf den Rest heraus und siegte zum dritten Mal an diesem Wochenende. Mit 40,70 Sekunden blieb er ebenfalls ein weiteres Mal unter seiner bisherigen Bestzeit.

Für Mateusz war die NRW-Jugendmeisterschaft sein Saisonhöhepunkt und er hat sich hervorragend geschlagen. Leider ist er bei der DM aufgrund seiner Staatsbürgerschaft noch nicht startberechtigt. Er hat sich aber ohnehin jetzt seinen Urlaub und eine Pause verdient.

Timo Krampen

Die 4×100 m Staffel der männlichen U20 sorgte für den sportlichen Abschluss der Titelkämpfe aus königsblauer Sicht. In der Besetzung Stephanof, Vogt, Riedel und Verfürth lief sie in 44,76 Sekunden bis auf eine Hundertstel-Sekunde an ihre Bestzeit heran und kam auf einen guten sechsten Rang.

Wir gratulieren allen Athletinnen und Athleten herzlichen zu ihren erzielten Leistungen. Das Wochenende hat viel Spaß gemacht!