Oster-Trainingslager Monte Gordo 2018

In den Osterferien ging es wie schon üblich ins Trainingslager. Dieses Jahr fuhren die einzelnen Trainingsgruppen allerdings nicht an verschiedene Orte, um sich auf den Sommer vorzubereiten. In einem gemeinsamen Vereinstrainingslager in Monte Gordo bereiteten sich Sprinter, Läufer und Mehrkämpfer auf die anstehende Saison vor.

Am 15. März ging es für die ersten Athletinnen und Athleten ins Trainingslager. Nach dem rund dreistündigen Flug nach Faro, stand noch ein ca. 45 minütiger Transfer nach Monte Gordo an. In diesem Leichtathleten-Mekka an der spanischen Grenze wurde von nun an gelaufen, gesprungen und geworfen. Vor allem wurde aber hart trainiert! Für die meisten Teilnehmer erstreckte sich das Trainingslager in diesem Jahr allerdings vom 26.03 bis zum 07.04, da sie an die Schulferien in NRW gebunden waren. Vor Ort fanden sich hervorragende Trainingsbedingungen. Ein nahezu ebener Sandstrand diente als Trainingsfläche, genauso wie der endlose Wald. Ein Leichtathletikstadion mit diversen Nebenplätzen und Sprintrampen, sowie Wurfanlagen und eine Crossrunde wurden ebenfalls jeweils in fast perfektem Zustand vorgefunden.

Für den jetzigen Zeitpunkt bietet uns Monte Gordo alles, was wir brauchen.

Andre Pollmächer, Trainer

Neben den Trainingsmöglichkeiten, war vor allem das Wetter ein weiterer großer Vorteil. Bei meist sonnigen 18-20 Grad wurden in der Regel zwei Einheiten am Tag absolviert. Vor einzelnen Kerneinheiten sah man den ein oder anderen Athleten auch schon vor dem Frühstück in Aktion, um den Kreislauf früh genug in Schwung zu bringen. Dabei zog es unsere Läufer meistens in den Wald oder an den Strand. Unsere Sprintgruppen waren auch häufiger im und um das Stadion zu finden. Einige unserer Athleten befanden sich zum ersten Mal in einem Trainingslager. Für sie war der Stadionbesuch immer ein besonderer Moment:

Es macht Spaß hier zu trainieren. Das Stadion ist immer gut gefüllt und es wird überall trainiert, egal wo man hinschaut. Zu sehen, dass sich Athleten aus ganz Europa hier einfinden, um sich auf die Sommersaison vorzubereiten, motiviert mich noch ein Stück mehr.

Isabelle Winter

Zwischen den Einheiten zog es die meisten Athleten auf ihr Zimmer oder an den Strand, um sich ein wenig auszuruhen. Schön zu sehen war aber auch, dass ein Austausch unter den einzelnen Trainingsgruppen stattfand. So wurde beim gemeinsamen Essen im Hotel häufig über die Unterschiede im Trainingsalltag gesprochen oder die persönlichen Ziele und Erwartungen. Bei einer Oster-Rallye, in der unsere Athleten einen kleinen „Erwin“ finden mussten und beim Abschlussabend wurde der Sport jedoch für einen kurzen Moment fast vergessen.

Es war ein besonderes Trainingslager. Vor allem zwischen den Einheiten konnte man den positiven Effekt eines gemeinsamen Trainingslagers erkennen. Die Athleten lernten sich nicht nur besser kennen, sondern tauschten sich auch aus und unterstützten sich gegenseitig.

Timo Krampen, Trainer und Jugendkoordinator