Westfalenmeisterschaft M/F und U18

Die Westfalenmeisterschaften der Männer/Frauen, sowie der Altersklasse U18 waren eine erste Standortbestimmung für unsere Athleten in der noch jungen Saison. Nach der Veranstaltung konnten wir uns über zwei Titel, weitere drei Medaillen und über eine kurzfristige Startzusage für das Indoor-Meeting in Dortmund freuen.

Den Anfang an diesem Tag machten die Sprinterinnen und Sprinter. Während es für Isabelle Winter, die noch der U20 Klasse angehört, lediglich um einen Schnelligkeitstest im Vorfeld ihrer Meisterschaften am nächsten Wochenende ging, wollte Katharina Kühn sich im starken Frauenfeld behaupten. Isabelle legte mit 8,21 Sekunden über 60m einen Lauf im Bereich ihrer Saisonbestleistung hin und fühlte sich anschließend schon bereit für ihre Paradestrecke, die 200m, die sie am nächsten Wochenende in Angriff nehmen wird. Katharina Kühn sprintete in 7,97 Sekunden ins Finale und erwischte dort einen unglücklichen Start. Aufgrund mehrmaligen Zuckens von einer Athletin, die neben ihr im Startblock saß, konnte sie ihre Explosivität nicht ausspielen. In 8,11 Sekunden beendete sie den Lauf und blieb dennoch deutlich unter ihrer Bestleistung aus dem letztem Jahr. Anschließend bekam Kathi die Möglichkeit geboten, am Folgetag nochmals 60m zu laufen – mit einem internationales Spitzenfeld beim Indoor-Meeting in Dortmund. Stiliyan, Jan und Yannik wollten ebenfalls eine gute Performance auf die Bahn bringen. Yannik lief mit 7,89 Sekunden im Bereich seiner Bestleistung und konnte sehr zufrieden sein. Jan steigerte sich sogar auf 7,63 Sekunden und verpasste das Finale nur um eine winzige 100stel Sekunde. Stiliyan qualifizierte sich in 7,42 Sekunden als Vorlaufsieger für die Endläufe und wurde dort 12 in 7,56 Sekunden.
Nach einer kurzen Pause stand Jan bereits erneut auf der Bahn. Diesmal legte er die Hallenrunde in flotten 23,93 Sekunden zurück und wurde mit einem achten Rang belohnt.

Lea Kruse machte anschließend den Auftakt der Läufe über 1500m und 800m. Sie kontrollierte das Rennen vom Startschuss an und ließ der Konkurrenz mit einer schnellen letzten Runde keine Chance. Ihre Zeit von 4:38,85 Minuten bedeuten Platz eins in der aktuellen deutschen Bestenliste. Dabei musste sie nicht einmal alle Karten auf den Tisch legen und schonte sich für ihren Start beim Indoor-Meeting am Folgetag. Alexander Schröder (Männer) und Nils Reichardt (U18) gewannen den Vizetitel über 1500m. Alex stürmte in 4:01,55 Minuten nah an seine Bestzeit heran und gewann seine erste Medaille auf Westfalenniveau. Auch Nils musste lediglich einem Konkurrenten den Vortritt lassen, konnte mit seinen erzielten 4:19,42 Minuten in seinem dritten Bahnrennen überhaupt aber auch sehr zufrieden sein.
Daniel Sergio startete nach einer sehr guten Premiere über 1500m nun über die kürzere 800m Strecke in der U18. Auch er lief ein scheinbar ungefährdetes Rennen und hatte auf der letzten Runde die meisten Reserven. In 2:02,17 Minuten kam er nah an seine Freiluftbestzeit heran und holte sich seinen dritten Westfalentitel seiner Karriere.

Den Abschluss der Veranstaltung bildeten traditionell die Staffelwettbewerbe. Über 4x200m der U18 traten Stiliyan Stephanof, Jan Verfürth, Yannik Lorenz und Mateusz Lewandowski an. Nach einem sehr chaotischen Rennen mit ausbaufähigen Wechseln und einer kämpferisch starken Laufleistung wurden sie mit 1:37,63 Minuten letztendlich dritter und verpassten die Norm für die deutschen Jugendhallenmeisterschaften nur knapp. Sie schlossen eine erfolgreiche Meisterschaft ab und zeigten, dass die Schalker Leichtathleten in den verschiedenen Sprint- und Laufdisziplinen weiter auf dem Vormarsch sind.

Weitere Eindrücke von unseren Wettkämpfen findet ihr ab sofort auch auf unserem Youtube-Channel.