Westfalenmeisterschaft U20

Zum Abschluss der Landesmeisterschaften unter dem Hallendach fuhren wir mit fünf Einzelstarter*Innen und einer Staffel nach Bielefeld. Am Ende des Tages konnten wir noch einmal eine unerwartete Medaille bejubeln.

Eine Woche nach den herausragenden NRW-Hallenmeisterschaften zogen viele bereits für die DM qualifizierten Athleten*Innen ein vorbereitendes Training dem Start bei der Westfalenmeisterschaft vor. Isabelle Winter, in diesem Jahr erstmals über 400 Meter aktiv, ging unbeeindruckt und furios an und hielt das hohe Tempo bis ungefähr 50 Meter vor dem Ende. Am Schluss fehlten ihr die Kräfte und sie belegte in der Endabrechnung den sechsten Rang. Dennoch steigerte sie ihre Bestzeit um mehr als eine Sekunde auf 60,12 Sekunden und etabliert sich damit immer mehr im Langsprint. Platz Sieben gab es für Paula Reeker über 1500 Meter. In 5:13,39 Minuten lag sie knapp vor ihrer Trainingspartnerin Miriam Schulz, die in 5:20,51 Minuten den zehnten Rang belegte. Zwischenzeitlich lag Miriam sogar auf dem zweiten Rang, musste dann aber dem etwas zu hohen Tempo Tribut zollen. Über 60 Meter der männlichen Jugend schaffte es Mateusz Lewandowski in 7,29 Sekunden ins Finale. Dort wurde er in 7,27 Sekunden Siebter und behauptete sich gegen zum Teil drei Jahre ältere Konkurrenz. Im gleichen Wettbewerb steigerte Erik Tepper seine Bestzeit deutlich auf nun 7,59 Sekunden. In seinem Vorlauf lief er auf Platz fünf.
Zum Abschluss des Tages testete die 4×200 Meter Staffel der männlichen Jugend eine andere Besetzung, die in dieser Form auch bei den deutschen Meisterschaften an den Start gehen könnte. In 1:35,73 Minuten bestätigten Yannik Lorenz, Felix Vogt, Jan Verfürth und Erik Tepper die Erfüllung der DM-Norm und sicherten sich zudem die unerwartete Bronzemedaille. Damit sind die Landesmeisterschaften unter dem Hallendach abgeschlossen und wir können nun voller Vorfreude auf die anstehenden deutschen Meisterschaften blicken.