Westfalenmeisterschaften Halle U16

Schon fast traditionell fanden die westfälischen Hallenmeisterschaften der U16 wieder im Ahorn Sportpark in Paderborn statt. Wir waren in diesem Jahr mit sechs Teilnehmer/Innen so stark vertreten, wie schon lange nicht mehr.

Den Anfang machten unsere Sprinter über 60m. Ali Suleyman und Gregorie Kunz starteten in der M14, Mateusz Lewandowski in der M15. Für Ali und Gregorie war es die erste Westfalenmeisterschaft und beide waren zwar sichtlich aufgeregt, liefen aber dennoch ein sehr starkes Rennen. Beide wurden mit Bestzeiten von 8,14 Sekunden und 8,06 Sekunden belohnt und qualifizierten sich damit für das Finale. Dort bestätigten sie ihre gute Leistung aus dem Vorlauf und belegten in der Endabrechnung die Plätzen 12 (Gregorie) und 14 (Ali). Mateusz galt mit seiner Meldezeit zum erweiterten Favoritenkreis und wurde dieser Rolle in seinem Vorlauf gerecht. In neuer Bestzeit von 7,42 Sekunden gewann er seinen Lauf mit großem Vorsprung und qualifizierte sich als zweitschnellster für das Finale. Dort konnte er sich noch einmal steigern und belegte in schnellen 7,37 Sekunden den zweiten Platz hinter Simon Sattelberger aus Wattenscheid. Seine Lieblingsstrecke, die 300m sollten jedoch erst noch folgen. Hier ging er als Favorit auf den Sieg ins Rennen und auch davon ließ er sich nicht beirren. In 38,16 Sekunden rannte er neue persönliche Bestzeit, erfüllte die Qualifikationsnorm für die deutschen U16 Meisterschaften und gewann seinen ersten Westfalentitel.
Über 800m gingen zwei weitere Medaillenkandidaten ins Rennen. Lukas Lorenz machte den Anfang im Rennen der M15. In einem schnellen Rennen ging er mit der Spitze des Feldes mit und wurde zur neuen Bestzeit gezogen. Seine erzielten 2:11,16 Minuten brachten ihm Rang drei und eine gute Ausgangsposition für die Sommersaison. Das Rennen der W15 war deutlich taktischer geprägt und Amelie Klug ergriff als erstes die Initiative. 300m vor dem Ziel beschleunigte sie und konnte alle Konkurrentinnen , bis auf eine, abschütteln. Diese zog auf der Zielgeraden noch an Amelie vorbei und gewann den Lauf. Amelie durfte sich dennoch über eine neue Hallenbestzeit von 2:23,20 Minuten und einen tollen zweiten Rang freuen.
Unsere einzige Starterin in einer technischen Disziplin war Katharina Winkelmann. Sie qualifizierte sich im Kugelstoßen der W15 mit einer Weite von über 10m für die Westfalenmeisterschaft. Sie bestätigte ihre Leistung und kam auf 10,04m. Damit kam sie in den Endkampf und wurde am Ende achte.
Damit erreichten alle Schalker Athletinnen und Athleten mindestens das Finale bzw. den Endkampf und konnten zum Abschluss der Hallensaison noch einmal vier Medaillen erkämpfen. Diese Bilanz rundet eine mehr als erfolgreiche Hallensaison ab. Nun steht bereits die Vorbereitung auf die Sommersaison im Fokus. In drei Wochen geht es für unsere Athletinnen und Athleten schon ins Trainingslager nach Monte Gordo.