Aus dem Archiv: ‚Selfie‘ in Unterplinten und weißem Feinripp

Unterplinten wie Kartoffelsäcke, dazu passend das weiße Feinripp - Karl Borutta, Lothar Kleim und Arthur Schneider präsentieren die neueste Unterwäschemode anno 1958.

Die drei Schalker teilen sich ein Zimmer, als Königsblau drei Tage vor dem Endspiel um die Deutsche Fußballmeisterschaft sein Trainingslagerquartier im Hotel Georgenhof in Hannovers Stadtteil Herrenhausen bezieht. Trainer Edi Frühwirth feilt allerdings nur noch am Donnerstag und Freitagvormittag an Fitness und Taktik seines Teams. Der Coach weiß, dass körperliches Training allein noch keinen Meister macht.

Ab Freitagnachmittag steht dementsprechend der Teamgedanke im Vordergrund. Die Mannschaft lustwandelt in den Herrenhäuser Gärten, zockt Karten, geht ins Kino („In 80 Tagen um die Welt“) und gönnt sich am Samstag Kaffee und Kuchen am Maschsee, bevor sie schließlich zum Fernsehabend zusammenkommt.

Die Stimmung vor dem großen Finale – das zeigt der Schnappschuss deutlich – ist ausgezeichnet, auch wenn Kleim und Schneider nur als Ersatzspieler mitreisen, wohlwissend, dass einer ihrer Kameraden schon krankheitsbedingt ausfallen müsste, damit sie zum Einsatz kommen. Auswechslungen während des Spiels sind damals noch nicht geregelt. Am Ende sind alle Schalker Meister – auf jeden Fall im Fußball und diese drei zusätzlich als Topmodels für Unterwäsche.

Zur Deutschen Meisterschaft 1958 gibt es im Schalke Museum eine Sonderausstellung. Alle Infos dazu im Überblick

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tags

Seite teilen